Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
USA schließen die Lieferung von Kampfjets an die Ukraine nicht aus
  1. Startseite
  2. Sport
  3. Was ist Sportswashing? - So versucht Katar durch Sport sein Image zu verbessern

WM 2022 in Katar
14.11.2022

Was ist Sportswashing?

Die Fussball-WM 2022 findet in Katar statt.
Foto: Nariman El-Mofty, AP/dpa

Im Rahmen der WM 2022 gerät Katar immer mehr in die Kritik. Dem Emirat wird vorgeworfen, Sportswashing zu betreiben. Doch was bedeutet das?

Spätestens seit klar ist, dass die Fußball-WM 2022 in Katar stattfinden wird, wird dem Emirat immer wieder Sportswashing vorgeworfen. Was das genau bedeutet und wie Katar vorgeht, um sein Image zu verbessern, lesen Sie hier.

Das bedeutet Sportswashing

Der Begriff Sportswashing setzt sich aus Sport und Whitewashing zusammen. Beim Sportswashing versucht ein Land, das eigene Ansehen und die Reputation durch die Veranstaltung von großen Sportevents zu verbessern. Der Fokus soll auf den Sport gelenkt werden, um über Diskriminierung, geringe Menschen- und Frauenrechte und andere Missstände hinwegzutäuschen. Insbesondere arabische und asiatische Länder kaufen aus diesem Grund auch Sportvereine auf der ganzen Welt.

WM 2022: Katar in der Kritik

"Weltoffenheit, Modernität, Jugendlichkeit und seinen Körper bisweilen auch minimal bekleidet zu zeigen" – dafür steht Sport, aber nicht Katar, laut der Menschenrechtsorganisation Amnesty International. Insbesondere Homosexuelle haben es in dem Wüstenstaat schwer, denn homosexuelle Handlungen unterliegen nach katarischem Recht strafrechtlicher Verfolgung – wie auch jede Form von nichtehelichem Geschlechtsverkehr.

Auch die Ausbeutung von Arbeitskräften in Katar ist immer wieder Thema, wenn es um die Menschenrechte im Land geht. Laut Amnesty International verdienen insgesamt 2,3 Millionen Arbeitsmigrantinnen und -migranten ihren Lebensunterhalt in Katar. Damit stellen sie 95 Prozent der Arbeitskräfte im Land. Etwa 20.000 davon hätten auf den WM-Baustellen gearbeitet. Bei Recherchen der Menschenrechtsorganisation kam heraus, dass die Migranten in Katar gezwungen werden, bis zur völligen Erschöpfung zu arbeiten. Oft seien Gehälter nicht ausbezahlt worden. Statistiken der katarischen Behörden zeigen, dass zwischen 2010 und 2019 mehr als 15.000 Personen nicht-katarischer Staatsangehörigkeit gestorben sind.

In Katar ist es Arbeitgebern immer noch erlaubt, Hausangestellte nicht als Menschen, sondern als Besitz zu behandeln. Einige Frauen gaben an, Opfer schwerer Straftaten, darunter sexualisierte Gewalt, geworden zu sein. Doch für die meisten Frauen ist es keine Option, Anzeige zu erstatten.

Video: dpa Exklusiv

Sportveranstaltungen in Katar in den vergangenen Jahren

Die WM 2022 wird mit Sicherheit das bedeutendste Sportevent, das bislang in Katar stattgefunden hat. Doch in den vergangenen 15 Jahren gab es bereits mehr als 500 internationale Sportveranstaltungen in dem Emirat – wahrscheinlich auch, um von den Missständen abzulenken. 2021 zum Beispiel fand erstmals ein Rennen der Formel 1 in Katar statt. Ab 2023 wird die Motorsport-Königsklasse regelmäßig dort Station machen. 2019 fand bereits die Leichtathletik-WM, 2015 die Handball-WM und 2019 und 2020 die Fifa-Klub-Weltmeisterschaft in Katar statt. Jetzt fehlen nur noch die Olympischen Spiele. Um diese hat sich Katar bereits zweimal vergeblich bemüht, doch 2036 könne es etwas werden.

Lesen Sie dazu auch

Sportswashing: Katar kauft sich in Sportvereine ein

Katar gehört durch "Qatar Sports Investments" der Fußballclub Paris St. Germain. Der Vorsitzende von "Qatar Sports Investments" und Präsident von PSG, Nasser Al-Khelaifi, ist auch Mitglied im Organisationskomitee der WM 2022 in Katar, Vorsitzender der European Club Association und Minister in Katar. Zudem sponsert das Emirat über die staatliche Fluggesellschaft Qatar Airways Vereine wie den FC Bayern und Boca Juniors in Argentinien.

Nationalmannschaft von Katar

Um selbst bei der WM mithalten zu können, hat Katar mit Félix Sánchez einen Trainer aus Spanien engagiert und sieben Spieler aus anderen Nationen eingebürgert. Trotzdem gilt die Nationalmannschaft von Katar als Underdog und wird in der Gruppe A vermutlich um den zweiten Platz kämpfen müssen.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung