Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Gesundheit
  4. Gesundheit: Volkskrankheit Depression: Akute Versorgungslücken

Gesundheit
ANZEIGE

Volkskrankheit Depression: Akute Versorgungslücken

Foto: Julian Stratenschulte (dpa)

Depressionen sind eine Volkskrankheit - doch viele Betroffene wollen nicht darüber sprechen. Und in der Versorgung klaffen Lücken: Eine angemessene Behandlung ist selbst bei schweren Fällen nicht die Regel.

Hunderttausende Patienten mit einer schwerer Depression in Deutschland erhalten keine angemessene Therapie. Das geht aus einer am Mittwoch veröffentlichten Studie der Bertelsmann Stiftung hervor. Viele scheuen sich demnach auch davor, über ihre Krankheit zu sprechen. Auf der anderen Seite gibt es aus Expertensicht auch viele Fälle, in denen Ärzte zum Beispiel normale Trauer als psychisches Leiden werten.

56 Prozent der schwer Depressiven werden laut Studie unzureichend behandelt, also nur mit Antidepressiva oder einer Psychotherapie, aber nicht mit einer Kombination aus beidem. Insgesamt leiden der Stiftung zufolge neun Millionen Deutsche an einer behandlungsbedürftigen Depression - mindestens 15 Prozent von ihnen sind schwer krank.

18 Prozent dieser Schwerkranken werden nach der Erhebung gar nicht behandelt. Nur 26 Prozent bekämen - wie in Leitlinien vorgesehen - eine kombinierte Behandlung mit Medikamenten und Therapie oder eine Behandlung in einer Klinik.

Schwierige Diagnosestellung

Bei rund drei von vier Betroffenen werden Depressionen laut einer weiteren Studie hingegen zunächst in leichten und unspezifischen Formen diagnostiziert. Ein Grund sei die oft schwierige Diagnosestellung, erläuterte der Mitherausgeber des Versorgungsreports des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO), Norbert Schmacke. Zwischen angemessenen Gefühlsreaktionen und krankhaften Störungen zu unterscheiden, sei nicht einfach. "Temporäre Belastungssituationen oder Trauerreaktionen können schnell mit einer Depressionsdiagnose einhergehen."

Auch die AOK-Studie zeigt Mängel bei der Versorgung. So würden auch schwere Depressionen zu rund 38 Prozent vom Hausarzt allein behandelt. 58 Prozent der Patienten bekämen Hilfe von Fachleuten wie Psychiatern oder Nervenärzten. Schmacke sprach sich dafür aus, dass Behandlungen planmäßig in mehreren Stufen stattfinden - entsprechend dem Schweregrad der Erkrankung.

Einen möglicher Grund für die oft nicht angemessene Behandlung sehen die Autoren der Bertelsmann-Studie im Mangel an Psychotherapeuten in vielen Regionen. Die Wartezeit für die Patienten betrage im Schnitt 17 Wochen.

Unterschiedliche Versorgungsdichte

Es kommt dabei stark darauf an, wo die Patienten wohnen. Die insgesamt beste Versorgung im Ländervergleich gebe es in Nordrhein-Westfalen und Hessen. Schlusslichter seien Sachsen-Anhalt, Thüringen und das Saarland.

Die wenigsten psychotherapeutischen Behandlungen gibt es der Studie zufolge in ländlichen Kreisen in Thüringen, Mecklenburg-Vorpommern und Bayern. Die Stadtstaaten und die Länder Hessen, Nordrhein-Westfalen und Sachsen hätten ein vergleichsweise gutes Angebot.

Viele psychisch Erkrankte wollten ihr Leiden zunächst aber auch nicht wahrhaben oder sich niemandem mitteilen, um nicht schlecht angesehen zu werden. "Die Scham, über psychische Probleme zu sprechen und diese als Erkrankung anzuerkennen, stellt auch heute noch eine relevante Barriere auf dem Weg in eine adäquate Versorgung dar", so die Studie. (dpa)

Link zur Studie

PM Krankenkassenverband zur Psychotherapie

Depressions-Leitlinien

Mitteilung zur WIdO-Studie

Wer so ein Schild beim Wandern sieht, sollte sich am Abend besonders gut nach Zecken absuchen.
Zeckensaison

Wer sie braucht, wovor sie schützt: Fragen zur FSME-Impfung

Design ohne Titel (4).png

Mit Zuckerguss ins Wochenende

Jeden Freitag leckere Rezeptideen, Tipps und Tricks rund ums Backen.

Kostenlos Newsletter abonnieren
Das könnte Sie auch interessieren