Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Gesundheit
  4. Kindergesundheit: Atemwegserkrankungen: Wenn die Luft wegbleibt

Kindergesundheit
ANZEIGE

Atemwegserkrankungen: Wenn die Luft wegbleibt

Dr. Britta Welzenbach, Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin, Kinderpneumologie und Allergologie.
Foto: KJF, Carolin Jacklin

Asthma, Pseudokrupp, Allergien, Husten - Atemwegserkrankungen gibt es viele. Therapiert werden sie im Krankenhaus für Kinder und Jugendliche am Josefinum.

Plötzlich keine Luft mehr zu bekommen, ist äußerst beängstigend, aber gar nicht so selten. Die Ursache sind meist Atemwegserkrankungen wie Asthma oder Pseudokrupp-Anfälle - abzugrenzen davon sind einige seltenere Krankheiten. Das Krankenhaus für Kinder und Jugendliche am Josefinum bietet hier Behandlungsschwerpunkte. „Die meisten unserer jungen Patienten leiden unter Husten durch verengten Bronchien beziehungsweise Asthma“, erklärt Oberärztin Dr. Britta Welzenbach, Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin, Kinderpneumologie und Allergologie. Von letzterem sind etwa zehn bis zwölf Prozent aller Kinder betroffen. Auslöser können Allergien, Infekte, körperliche Belastung oder Kälte sein.

Mittels moderner Diagnostik, zu der unter anderem ein Lungenfunktionstest, eine NO-Messung, ein Allergietest sowie Röntgen und - in ausgewählten Fällen auch eine Bronchienspiegelung - gehören, werden Krankheitsbilder mit ähnlichen Symptomen abgegrenzt. „Nach Möglichkeit greifen wir hier auf bereits vorhandene Untersuchungsergebnisse niedergelassener Ärzte zurück, welche die Kinder zu uns überweisen“, sagt Dr. Welzenbach.

Verschiedene Therapien

Danach wird ein Behandlungsplan erstellt und bei Bedarf eine Langzeittherapie eingeleitet, um die permanente Entzündung zu reduzieren. Wenn es sich um allergisches Asthma handelt, das oft mit Heuschnupfen einhergeht, wird zusätzlich häufig eine Hyposensibilisierung durchgeführt. „Sie ist die einzige Therapie, welche die Auslöser von Asthma bekämpft und die dauerhafte Medikamentengabe reduzieren kann.“

Manchmal verursacht ein nicht entdecktes Asthma eine Lungenentzündung, eine weitere häufige Atemwegserkrankung bei Kindern. „Deshalb ist es oft sinnvoll, erkrankte Kinder auf Asthma zu untersuchen“, so die Fachärztin. Meist lösen jedoch Viren oder Bakterien Lungenentzündungen aus. Diagnostiziert wird dies durch eine klinische Untersuchung, sowie ergänzend auch eine Röntgen- und Blutuntersuchung. Leichtere Fälle können ambulant mit Antibiotika behandelt werden, schwerere zum Beispiel mit begleitender Rippfellentzündung werden stationär aufgenommen.

Lungenentzündungen und Asthma werden auch mittels Schweißtest und gegebenenfalls molekulargenetischer Untersuchung von der Mukoviszidose abgegrenzt. Je früher man diese nicht heilbare Erbkrankheit bei der Lungengewebe zerstört wird, diagnostiziert, umso besser. Deshalb wird das Neugeborenen-Screening künftig um einen Mukoviszidosetest erweitert werden. Regelmäßige Untersuchungen und Therapiesteuerung zum Beispiel an der kinderpneumologischen Ambulanz am Josefinum helfen, die Lebensqualität und -erwartung Betroffener zu erhöhen.

Besuch einer Rehaklinik

Ob chronische Bronchitis, Asthma oder Lungenentzündung - manchmal empfiehlt sich eine vier- bis sechswöchige (Weiter)-behandlung der jungen Patienten in einer Rehaklinik. Klimatisch günstig am Meer oder in den Bergen gelegen, gibt es dort auch  qualifizierte Asthmaschulungen für Eltern und Kinder. Der Aufenthalt ist nicht nur wegen der idealen Luftverhältnisse besonders effektiv, sondern auch wenn die Kinder zusätzlich unter weiteren Krankheiten wie beispielsweise ADHS oder Adipositas leiden“, erklärt Dr. Welzenbach, „weil so eine ganzheitlichere Therapie möglich ist.“ Am Josefinum können sich betroffene Eltern an die Casemanagerin in der Reha-Beratungsstelle wenden, die sie bei der Antragstellung für eine Reha unterstützt.    

Für Menschen, die psychotherapeutische Hilfe suchen, gibt es verschiedene Möglichkeiten.
Innere Stärke

Psychotherapie: Welche Methode passt am besten zu mir?

Design ohne Titel (4).png

Mit Zuckerguss ins Wochenende

Jeden Freitag leckere Rezeptideen, Tipps und Tricks rund ums Backen.

Kostenlos Newsletter abonnieren
Das könnte Sie auch interessieren