Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Gesundheit
  4. Kindergesundheit: Gründe für Fütterstörungen bei Babys

Kindergesundheit
ANZEIGE

Gründe für Fütterstörungen bei Babys

Mit verschiedenen Therapien lernen Kinder auf der Sozialpädiatrischen Station im Josefinum das Essen – und Eltern das Füttern.
Foto: KJF, Carolin Jacklin

Wenn Babys nichts essen wollen, schrillen bei Eltern alle Alarmglocken. Noch dazu, weil sich die Kleinen nicht äußern können. Hilfe finden Eltern am Josefinum.

Wenn Babys oder kleine Kinder nicht essen wollen, verunsichert das Eltern. Sie wissen nicht: Liegt es am Angebot, am Nicht-Wollen oder gibt es körperliche Ursachen, die dem Kind die Nahrungsaufnahme erschweren. Das herauszufinden und die Probleme zu lösen, das hat sich das Team um Chefarzt Dr. Gereon Schädler und Oberärztin Dr. Eva Knauss mit der Gründung der sozialpädiatrischen Station des Josefinum im Jahr 2012 zur Aufgabe gemacht.

Unterstützt werden sie von einem erfahrenen Team bestehend aus Oberärztin und Stationsarzt, Psychologin, Psychotherapeutin, Logopädin, Ergotherapeutin, Physiotherapeutin,  Heilpädagogin sowie erfahrenen Kinderkrankenschwestern. Darüber hinaus gibt es einen Sozialdienst, der die Familien der kleinen Patienten für die Zeit nach ihrer Entlassung aus der Klinik berät.

Welche Patienten kommen auf  die sozialpädiatrische Station? In erster Linie sind es Kinder mit Entwicklungsstörungen, die ambulant nicht behandelt werden können. Also  Kinder mit Fütterstörungen, aber auch Fälle mit Regulationsstörungen, sogenannte Schreibabys, autistische Kinder oder Kinder mit neurologischen Problemen, wie spastischen Lähmungen.

Gründe für Fütterstörungen

Die Ursachen für Fütterstörungen bei Kindern zwischen sechs Wochen und drei Monaten sind vielfältig. „Oft sind es  Frühgeborene, die lange auf der Intensivstation waren und mit einer Sonde ernährt wurden“, erklärt Dr. Schädler. Sie können eine Abneigung gegen Berührungen am und im Mund entwickeln. Manchmal fehlen aber auch die mundmotorischen Erfahrungen zum Saugen oder um stückige Nahrung aufzunehmen. Es können auch  anatomische Schwierigkeiten im Bereich der Speiseröhre, schlechtes Sehen oder schwere neurologische Krankheiten die Ursache sein, warum Kinder das Essen nicht richtig aufnehmen, es verweigern, sich wegdrehen, ausspucken oder hochwürgen.

Was auch immer der Grund ist: Eltern sind erst einmal verunsichert, suchen verschiedene Ärzte auf, die meist nach körperlichen Ursachen suchen und oft nichts finden. In der Zwischenzeit wird jedes Füttern zum Stress, die Situation schaukelt sich hoch, die Anspannung bei allen steigt – die Beziehung zwischen Eltern und Kind ist belastet. Diesen Kreislauf gilt es zu durchbrechen.

„Alle sollen wieder Freude am Essen haben“, sagt Dr. Schädler. Um organische Ursachen beim Kind auszuschließen, erfolgt nach der Überweisung vom Kinderarzt erst einmal eine gründliche Untersuchung der kleinen Patienten. Dazu werden auch Spezialisten anderer Disziplinen aus dem Josefinum hinzugezogen, wie der Kinderkardiologe, der  Kindergastroenterologe oder der Lungenfacharzt. Können organische Ursachen für die Störung ausgeschlossen werden, kommt das Team der Sozialpädiatrie ins Spiel.

Sie nehmen nicht nur das Kind, sondern auch die Eltern in den Fokus. Um das Füttern und Gefüttert-werden zu lernen, bleiben Eltern und Kind rund zwei bis drei Wochen – in manchen Fällen auch länger – auf der Station. Den Ärzten und Therapeuten des Teams helfen dabei auch Videoaufzeichnungen vom Füttern, die danach mit den Eltern besprochen werden. „Die Abwärtsspirale aus Verunsicherung, Angst und Verzweiflung bei Eltern und Kind wollen wir zu einer Aufwärtsspirale machen“, sagt Dr. Schädler. „Ängste sollen abgebaut werden und Eltern und Kind sollen positive Erfahrungen beim Füttern machen.“

Für Menschen, die psychotherapeutische Hilfe suchen, gibt es verschiedene Möglichkeiten.
Innere Stärke

Psychotherapie: Welche Methode passt am besten zu mir?

Design ohne Titel (4).png

Mit Zuckerguss ins Wochenende

Jeden Freitag leckere Rezeptideen, Tipps und Tricks rund ums Backen.

Kostenlos Newsletter abonnieren
Das könnte Sie auch interessieren