Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Gesundheit
  4. Kindergesundheit: Hilfe für junge Schmerzpatienten

Kindergesundheit
ANZEIGE

Hilfe für junge Schmerzpatienten

Oberärztin Rosemarie Ahnert, Leiterin des Kinderschmerzzentrums und spezielle Schmerztherapeutin, im Gespräch mit einem Patienten. 
Foto: Ulrich Wirth

Kinder und Jugendliche mit chronischen Schmerzen leiden körperlich und seelisch. Therapien im Schmerzentrum werden mittlerweile von der Krankenkasse übernommen.

Chronische Schmerzen bei Kindern und Jugendlichen sind doppelt schlimm. Nicht nur weil sie körperlich darunter leiden, sondern auch, weil so eine Diagnose den Lebensweg der jungen Patienten schon früh zu einem seelischen Leidensweg macht.

Hobbys und der Kontakt zu Freunden werden aufgegeben, statt Schule stehen Arztbesuche an - die Betroffenen ziehen sich immer mehr zurück. Und das zu einer Zeit, in der sie eigentlich „die Welt erobern sollten“.

Der Schmerz wird chronisch

„Gleich, ob die Schmerzen von einer diagnostizierten Krankheit wie Rheuma oder Migräne herrühren oder keine nachweisbare Ursache haben - in beiden Fällen kann sich eine chronische Schmerzstörung entwickeln. Das heißt: Ein Schmerz ist da und wird auch empfunden“, erklärt Rosemarie Ahnert. Die Oberärztin ist spezielle Schmerztherapeutin und Leiterin des Bayerischen Kinderschmerzzentrums der Kinderklinik Augsburg Mutter-Kind-Zentrum Schwaben. Bis zu zehn Kinder können hier gleichzeitig stationär aufgenommen werden. Weit mehr werden  ambulant betreut.

Das Team, bestehend aus Ärzten und Therapeuten, hat sich auf die Behandlung chronischer Schmerzen bei Kindern und Jugendlichen spezialisiert. Ihre interdisziplinäre Zusammenarbeit macht den Erfolg einer Therapie im Schmerzzentrum aus. Während bisher viele der Patienten von einem Arzt zum anderen, von einer Therapie zur nächsten wanderten, ist im Schmerzzentrum alles unter einem Dach - sogar Unterricht durch eine Lehrkraft.

Verschiedene Therapien

Für gewöhnlich werden die jungen Patienten vier Wochen stationär aufgenommen, nehmen an Schmerz- und Psychotherapien, aber auch an anderen wie Musik- oder Physiotherapie teil. Hier, wie auch in der Nachsorge, arbeitet das Schmerzzentrum dabei mit dem Bunten Kreis zusammen, dessen Räumlichkeiten und Angebote genutzt werden.

Im Schnitt befinden sich derzeit sieben Patienten in stationärer Behandlung am Kinderschmerzzentrum. Dieses ist inzwischen über die Grenzen der Region und Bayerns hinaus bekannt und erhält auch Zulauf aus anderen Bundesländern, erzählt Prof. Dr. Dr. Michael Frühwald, Chefarzt der I. Klinik für Kinder und Jugendliche der Kinderklinik, zu der das Schmerzzentrum gehört. Auch bei einweisenden Ärzten hat man sich mittlerweile einen Namen gemacht. Die meisten Kinder kommen jedoch über Mund-zu-Mund-Propaganda, wenn sich Eltern untereinander austauschen.

Wichtig für Betroffene ist, dass die Krankenkassen mittlerweile die Behandlung im Schmerzzentrum übernehmen. „Das allein ist schon ein großer Erfolg“, freut sich Prof. Frühwald. „Dadurch können die Personalkosten komplett abgedeckt werden.“ Spenden, die eingehen, sind jedoch auch weiterhin eine wichtige Unterstützung, zum Beispiel für die räumliche Ausstattung, bauliche Maßnahmen oder zusätzliche Therapieangebote. „So können die jungen Patienten schließlich auch ihre Schmerzen verarbeiten und wirkungsvoll selbst bekämpfen.“    

Körperliche Aktivität, Achtsamkeitsübungen und neue Erlebnisse können das Gedächtnis verbessern, ganz ohne Training. (zu dpa: «Wer mehr erlebt, erinnert sich besser: Fitness-Tipps fürs Hirn»)
Psychologie

Fitness fürs Hirn: Wer mehr erlebt, erinnert sich besser

Design ohne Titel (4).png

Mit Zuckerguss ins Wochenende

Jeden Freitag leckere Rezeptideen, Tipps und Tricks rund ums Backen.

Kostenlos Newsletter abonnieren
Das könnte Sie auch interessieren