Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Gesundheit
  4. Kindergesundheit: Krebsforschung: Hoffnung für junge Patienten

Kindergesundheit
ANZEIGE

Krebsforschung: Hoffnung für junge Patienten

Krebs bei Kindern – dieser Krankheit wird im Forschungszentrum gegen Kinderkrebs beim Klinikum Augsburg nachgegangen.
Foto: Katarzyna Bialasiewicz, Fotolia.com

Die Krebsforschung macht große Fortschritte -das ist wichtig. Der sechsjährige Joel würde sonst heute nicht mehr leben. Er litt an einer unheilbaren Krebsform.

Der sechsjährige Joel (Name geändert) ist ein fröhliches Kind. Er tobt gerne herum und freut sich seines Lebens. Dabei war er schon kurz davor, dieses zu verlieren. Joel erkrankte vor drei Jahren an einer äußerst seltenen, unheilbaren Krebsform. Sein Glück war die Kinderkrebsforschung am Schwäbischen Kinderkrebszentrum am Klinikum Augsburg.

„Die Kombination zweier Präparate, die für andere Tumorerkrankungen entwickelt wurden und bislang nicht kombiniert wurden, hat ihm geholfen“, freut sich Prof. Dr. Dr. Michael Frühwald über diesen Erfolg, mit dem keiner gerechnet hätte. Genau deswegen ist für den Chefarzt der I. Klinik für Kinder und Jugendliche am Mutter-Kind-Zentrum am Klinikum Augsburg die Forschung bei der Behandlung der jungen Patienten so wichtig.

Sie hat am Klinikum Augsburg bereits eine lange Tradition. Schon in den 70er-Jahren legte Prof. Malte Neidhardt dafür den Grundstein. Er erforschte hauptsächlich bösartige Hirntumore bei Kindern. Die heutige Oberärztin des Zentrums, Dr. Astrid Gnekow, hat in den letzten Jahrzehnten weltweit anerkannte Therapiestrategien für die umfassende Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit niedriggradigen Hirntumoren entwickelt.

Europaweit vernetzt

Seit 2010 ist mit Professor Frühwald ein anerkannter klinischer Wissenschaftler als Arzt und Forscher am Kinderkrebszentrum aktiv. Sein Schwerpunkt sind Rhabdoide Tumore. Das sind hoch aggressive und häufig ungünstig verlaufende Tumorerkrankungen, die vor allem bei Säuglingen und Kleinkindern auftreten. Weil sie selten vorkommen, gibt es bisher kaum Erfolg versprechende, einheitliche Behandlungsansätze. Wichtig ist für Frühwald deshalb die europaweite Zusammenarbeit mit anderen Wissenschaftlern, Forschern sowie der forschenden Arzneimittelindustrie. Er ist Leiter des Europäischen Rhabdoidregisters, das zum Ziel hat, neue und bessere Therapieansätze zu entwickeln und die bislang ungünstigen Heilungschancen weiter zu verbessern.

Aufgrund der Seltenheit von Krebserkrankungen im Kindesalter werden Kinder und Jugendliche einheitlich im Rahmen von sogenannten Therapieoptimierungsstudien behandelt. Die Studie ist also der Standard der Patientenversorgung in der Kinder- und Jugendlichen-Onkologie. „Das kann nicht nur für ihre individuelle Genesung entscheidend sein, sondern dieses konsequente Forschen hat schon aus vielen unheilbaren Erkrankungen heilbare gemacht oder die starken Nebenwirkungen vieler Therapien reduziert“, so Frühwald.

Erfolge spornen an

Die Erfolge liegen auf der Hand: Krebserkrankungen bei Kindern bedeuteten in den 80er-Jahren meistens noch ein Todesurteil, heute liegen die Heilungschancen bei 80 bis 90 Prozent. „Auch 90 Prozent Überleben ist für uns nicht ausreichend. Wir wollen alle Patienten heilen und die Nebenwirkungsrate so gering wie möglich halten“, sagt Frühwald. Besonders Krebs bei Kleinkindern und Säuglingen sei noch zu wenig erforscht. Behandlungsmöglichkeiten und Medikamente lassen sich nicht so einfach von Erwachsenen auf Kinder übertragen.

Er setzt deshalb große Hoffnung auf das neue Forschungszentrum gegen Kinderkrebs auf dem Klinikumgelände, das im vergangenen Jahr eröffnete. Hier sollen nicht nur einzelne Krebsarten erforscht und ihre Heilungsstrategien optimiert, sondern auch die Spätfolgen, beispielsweise von Hirntumoren, untersucht werden. „Heute weiß man zwar oft, warum eine bestimmte Spätfolge auftritt, aber nicht, wie sie verhindert werden kann“, sagt Prof. Frühwald. „Das wollen wir ändern.“                             

Körperliche Aktivität, Achtsamkeitsübungen und neue Erlebnisse können das Gedächtnis verbessern, ganz ohne Training. (zu dpa: «Wer mehr erlebt, erinnert sich besser: Fitness-Tipps fürs Hirn»)
Psychologie

Fitness fürs Hirn: Wer mehr erlebt, erinnert sich besser

Design ohne Titel (4).png

Mit Zuckerguss ins Wochenende

Jeden Freitag leckere Rezeptideen, Tipps und Tricks rund ums Backen.

Kostenlos Newsletter abonnieren
Das könnte Sie auch interessieren