Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Gesundheit
  4. Kindergesundheit: Wie die Kindermedizin bei Herzfehlern helfen kann

Kindergesundheit
ANZEIGE

Wie die Kindermedizin bei Herzfehlern helfen kann

Oberarzt Dr. Med. Alexander Praus vom Josefinum bei einer Ultraschalluntersuchung des Herzens bei einem Baby.
Foto: KJF, Carolin Jacklin

Herzfehler bei kleinen Kindern sind für Eltern eine erschütternde Diagnose. Je früher sie erkannt werden, desto besser kann mit der Therapie begonnen werden.

Eine Routineuntersuchung rettete wahrscheinlich das Leben der kleinen Catrin. Der Kinderärztin waren Auffälligkeiten bei der Atmung des vier Wochen alten Babys aufgefallen. Zum Glück. Nach kurzer telefonischer Rücksprache mit Oberarzt Dr. Alexander Praus, der seit zwei Jahren die Kinderkardiologie im Josefinum leitet, wurde das kleine Mädchen noch am selben Tag untersucht. Der Ultraschall ergab einen seltenen, aber schweren Herzfehler: eine Lungenvenenfehlmündung.

Dabei münden die Gefäße, die aus der Lunge das sauerstoffreiche Blut transportieren nicht in den linken Vorhof, sondern der bereits mit Sauerstoff angereicherte Blutstrom wird erneut ins rechte Herz geleitet. Dies führt zu einer Volumenbelastung des Herzens und der Lunge. Auch Catrins Herz hatte bereits gelitten und so wurde sie von Dr. Praus sofort zur Operation ins Deutsche Herzzentrum nach München überwiesen. Gerade noch rechtzeitig, denn jeder weitere Tag hätte das kleine Herz noch mehr geschwächt, eine OP wäre dann immer riskanter geworden. Das Tückische an diesem Fall: Bei der Regeluntersuchung nach der Geburt war der Herzfehler nicht zu sehen und die freiwillige vorgeburtliche Ultraschalluntersuchung in der 20. Schwangerschaftswoche, wo der Fehler hätte entdeckt werden können, wurde nicht durchgeführt.

Herzfehler sind selten

„Glücklicherweise sind solche schweren Fälle selten“, erklärt Dr. Praus, „nur 0,6 bis 0,8 Prozent der Neugeborenen haben überhaupt einen Herzfehler.“ Meist handelt es sich dabei um ein Loch in der Kammer- oder Vorhofscheidewand, das bei einer OP geschlossen werden kann. Die Kinder werden danach in regelmäßigen Abständen mit Ultraschall kontrolliert. „Manchmal schließt sich so ein Loch sogar von selbst“, so Dr. Praus.

Komplizierter sind Fälle wie der von Catrin, wenn die Gefäße falsch angeordnet sind, eine Herzkammer nicht angelegt ist, eine Herzhälfte fehlt oder zu klein ist. Auch hier kann inzwischen operiert werden. Hinterher können die Kinder in den meisten Fällen ein ganz normales Leben führen, auch Sport treiben.

Pränatale Diagnostik

Oft werden Herzfehler schon pränatal durch den Gynäkologen entdeckt. „Je früher, desto besser können wir darauf reagieren und das Baby schon vor der Geburt überwachen“, sagt Dr. Praus. „Die Babys kommen dann im Josefinum zur Welt und werden - falls nötig - auf die Intensivstation gebracht und einige Tage nach der Geburt zur OP überwiesen. Hinterher müssen sie regelmäßig kontrolliert werden.“

Neben Herzfehlern, die vor oder kurz nach der Geburt diagnostiziert werden, hat Dr. Praus auch mit Patienten zu tun, die erst im Verlauf ihrer Kindheit Herzprobleme bekommen, beispielsweise, wenn sich der Herzmuskel aufgrund genetischer Disposition verdickt oder dünner wird, Herzrhythmusstörungen oder eine Herzschwäche auftreten. Der Kinder- oder Hausarzt überweist sie dann zu den kinderkardiologischen Sprechstunden ins Josefinum. Manchmal reicht nach der dortigen Diagnose die Überwachung, manchmal müssen Medikamente verschrieben werden, manchmal ist eine OP nötig.

Regelmäßige Überwachung des Herzens ist auch bei Kindern und Jugendlichen nötig, die Psychopharmaka erhalten, denn die Medikamente wirken sich manchmal auf den Herzrhythmus aus.

Körperliche Aktivität, Achtsamkeitsübungen und neue Erlebnisse können das Gedächtnis verbessern, ganz ohne Training. (zu dpa: «Wer mehr erlebt, erinnert sich besser: Fitness-Tipps fürs Hirn»)
Psychologie

Fitness fürs Hirn: Wer mehr erlebt, erinnert sich besser

Design ohne Titel (4).png

Mit Zuckerguss ins Wochenende

Jeden Freitag leckere Rezeptideen, Tipps und Tricks rund ums Backen.

Kostenlos Newsletter abonnieren
Das könnte Sie auch interessieren