Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Gesundheit
  4. Schwangerschaft: Rund um den Bauch in der Schwangerschaft

Schwangerschaft
ANZEIGE

Rund um den Bauch in der Schwangerschaft

Kugelrund: Der Bauch einer Schwangeren.
Foto: Fredrik von Erichsen (dpa)

Wenn der Bauch wächst, kann er schon mal hart werden. Das ist nicht gleich Anlass zur Sorge. Schmerzt der Babybauch dagegen, ist das bedenklich.

Wird der Bauch in der Schwangerschaft einmal hart, sollten Frauen sich nicht zu große Sorgen machen. Ein Stück weit sei das normal, berichtet die Zeitschrift "Eltern" (Ausgabe 1/2017). Wenn der Bauch wächst, fühle sich das mitunter so an, als ob er fest wird. Schwangere sollten allerdings wachsam werden, wenn das Zusammenziehen des Bauchs schmerzhaft ist. Außerdem sollte der Bauch wieder weich werden, sobald Frauen sich hinlegen. Ist das nicht der Fall, gehen sie besser zur Hebamme oder zum Arzt. Es könnten frühzeitige Wehen sein, oder auch nur Senkwehen. Abgeklärt werden sollte es auf jeden Fall.

Schwangere zeigen den Babybauch stolz und modebewusst

Schwangere zeigen heute gerne und stolz ihren Babybauch. "Früher zielte die Umstandskleidung eher darauf ab zu vertuschen. Der Trend zur figurbetonten Schwangerschaftsmode ist nun schon etwas länger da, wird aber immer deutlicher - bis dahin, dass man im Sommer sogar stückweise nackten Bauch zeigt", sagt Mara Michel, Geschäftsführerin vom VDMD Netzwerk deutscher Mode- und Textil-Designer. "Schwangerschaftskleidung trägt zum Wohlfühlen in dieser Zeit bei", betont sie.

Zur Grundausstattung sollte außerdem auch ein spezieller BH gehören. "Ein guter Schwangerschafts-BH liegt auch auf sensibler Haut angenehm und gleicht die Schwankungen der Brust gut aus", rät Balk. Zu den Basics kommt je nach Bedarf dann noch schicke Schwangerschaftsmode für das Büro oder für festliche Anlässe.

Sex in der Schwangerschaft? Geht das?

Mit der Schwangerschaft fragen sich viele Männer außerdem: Kann ich mein heranwachsendes Kind beim Sex verletzen? Schade ich meiner Frau? Normalerweise sind solche Ängste unbegründet. Behutsamer Sex sei völlig ok, sagt die Münchner Paartherapeutin Gabriele Aigner. "Beide sprechen miteinander, was sich gut anfühlt, und worauf sie Lust haben."

"Manche Frauen fühlen sich schwanger sehr schön", sagt Lea Beckmann vom Deutschen Hebammenverband. Andere fühlen sich dagegen so gar nicht attraktiv. "Männer sollten dann mit Zärtlichkeiten und kleinen Gesten körperliche Nähe herstellen und ihrer Partnerin zeigen, dass sie sie auch mit Babybauch attraktiv finden."

Manchmal sprechen medizinische Gründe gegen Geschlechtsverkehr. "Bei Blutungen empfiehlt es sich, auf Sex zu verzichten", sagt Christian Albring, Präsident des Berufsverbandes der Frauenärzte (BVF). Vorsicht gilt bei Mehrlingsschwangerschaften, Scheideninfektionen und Neigung zu frühzeitigen Wehen. Auch wenn die Frau in früheren Schwangerschaften Fehlgeburten erlitten hat, sollten Paare erst mit dem Frauenarzt sprechen. Kommt es nach dem Geschlechtsverkehr zu Blutungen, muss das nicht schlimm sein. Albring empfiehlt aber, das abklären zu lassen. dpa/AZ

Bis hin zum Muskelversagen? Wer gerade erst mit Kraftsport anfängt, sollte nicht sofort an die Grenzen gehen.
Proteine, Gewichte & Co.

Pose oder Posse? 5 Mythen über Krafttraining im Check

Design ohne Titel (4).png

Mit Zuckerguss ins Wochenende

Jeden Freitag leckere Rezeptideen, Tipps und Tricks rund ums Backen.

Kostenlos Newsletter abonnieren
Das könnte Sie auch interessieren