Newsticker

Bund und Länder einigen sich auf Kontaktbeschränkungen bis zum 29. Juni
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Gesundheit
  4. Warum kein Home Office auf dem Sofa?

Rückengesundheit

Anzeige

Warum kein Home Office auf dem Sofa?

Gemütlich mit dem Laptop auf dem Boden sitzen und da arbeiten? Lieber nicht!
3 Bilder
Gemütlich mit dem Laptop auf dem Boden sitzen und da arbeiten? Lieber nicht!
Bild: baranq, stock.adobe.com

Die Verlockung ist groß: Warum nicht einfach mit dem Laptop gemütlich auf dem Sofa sitzen und da arbeiten? Lieber nicht, denn es drohen Rückenschmerzen.

Normalerweise sitzt Ramona jeden Tag im Büro an ihrem Schreibtisch. Dort hat sie einen ergonomischen Bürostuhl, der für sie perfekt eingestellt wurde. Und dennoch: Nach acht Stunden hat sie trotzdem manchmal Rückenschmerzen.

Seit zwei Wochen arbeitet Ramona nun im Home Office. Mal sitzt sie am Esstisch, mal auf dem Sofa, mal steht der Rechner auf dem Boden und sie liegt auf dem Teppichboden. Ganz so, wie es der Bürokauffrau gerade gefällt.

Ergonomisch sitzen im Home Office

Der Rücken gekrümmt, die Schultern hochgezogen: So Sollte man nicht am Rechner sitzen.
Bild: pathdoc, stock.adobe.com

Das ist einerseits gut, denn der Rücken muss nicht stundenlang in der gleichen Position verbringen. Andererseits ist langes Sitzen auf dem Sofa, mit dem Laptop auf dem Schoß, Gift für den Rücken. Denn meist nimmt man dabei eine gekrümmte Position ein, verkrampft sich. Abends zwickt Ramona der Rücken und ihre Schultern sind verspannt. 

Was also tun? Am besten richtet man sich einen festen Arbeitsplatz ein, mit Schreibtisch und Bürostuhl, ergonomisch optimal. Wenn das nicht möglich ist oder sich nicht lohnt, da man nur aufgrund der Corona-Pandemie von zu Hause arbeitet, gibt es dennoch einige Punkte zu beachten:

So sieht ein ergonomisch ideal eingerichteter Arbeitsplatz aus.
Bild: eveleen007, stock. adobe.com
  • Schultern runter!
    Langes Arbeiten am Laptop verursacht oft Verspannungen. Immer wieder sollte man seine Sitzposition kontrollieren. Schultern runter, Rücken gerade. Darauf achten, dass die Unterarme aufgelegt werden können. Das entlastet die Schultern ebenfalls. Eventuell ist eine Zusatztastatur ratsam, wenn man dauerhaft im Home Office arbeitet. Denn die Laptoptastatur ist ergonomisch nicht ideal.
     
  • Pausen machen!
    Gerade im Home Office ist man versucht, kaum Pausen zu machen. Denn falls der Kollege eine E-Mail schickt oder der Kunde anruft, soll ja nicht der Eindruck entstehen, dass man nicht arbeitet. Im Büro werden E-Mails auch nicht innerhalb von zwei Minuten beantwortet. Es ist völlig ok, sich einen Kaffee zu machen, kurz zu lüften und aus dem Fenster zu schauen oder auch mal die Wäsche aus der Waschmaschine zu holen. Allerdings sollten die Unterbrechungen nicht länger als 10 Minuten dauern. Wie im Büro eben auch. Und auch die Mittagspause verbringt man besser nicht am Rechner.
     
  • Beweglich bleiben!
    Statt immer starr und steif auf dem Stuhl zu sitzen, sollte man sich ein bisschen bewegen zwischendurch. Die Beine ausstrecken, die Arme nach oben, dehnen, recken... Das hilft gegen Verspannungen. Vielleicht macht man in der Mittagspause einen kleinen Spaziergang, die frische Luft tut gut und die Bewegung auch.
     

Und wer nach der Arbeit noch etwas für die Rückengesundheit und die Fitness machen möchte: Hier gibt's Tipps für das Workout zu Hause.

Nicht nur Wasser kann man selbst aufsprudeln - auch Softdrinks bekannter Marken lassen sich inzwischen mit einem Sprudler mischen und frisch genießen.
Anzeige

Selbst sprudeln: 8 Dinge, die Sie wissen sollten

Die Intensivpflege-WG in Augsburg-Lechhausen ist auf die spezifischen Bedürfnisse der Betroffenen ausgerichtet. Bild Jacqueline Häusler.jpg

Intensivpflege-WG Augsburg: Ein gemeinsames Zuhause für Schwerstpflegebedürftige

Die Intensivpflege-WG in Augsburg-Lechhausen ist auf die spezifischen Bedürfnisse der Betroffenen ausgerichtet.

Das könnte Sie auch interessieren