Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Gesundheit
  4. Besorgter Blick ins Klo: Hilfe, der Urin hat eine seltsame Farbe! Was dahinter steckt

Besorgter Blick ins Klo
ANZEIGE

Hilfe, der Urin hat eine seltsame Farbe! Was dahinter steckt

Rötlich, grünlich, bläulich: Nimmt der Urin Farbtöne wie diese an, sind viele erst mal besorgt.
Foto: Andrea Warnecke, tmn

Haben Urin oder Stuhlgang eine ungewöhnliche Farbe, ist der Schreck erstmal groß. Dahinter muss aber keine ernste Erkrankung stecken - vielleicht war es bloß das Essen.

Manche Menschen wollen es wissen: Sie nehmen Urin und Stuhlgang auf der Toilette genau in Augenschein. Und sind schnell beunruhigt, wenn das, was sie wahrnehmen, anders aussieht oder anders riecht als sonst. Die gute Nachricht: Oft sind diese Veränderungen harmlos - aber nicht immer.

Medikamente können Farbe des Urins verändern

Fangen wir mit dem Urin an. "Normalerweise ist er hellgelb bis klar", sagt der Urologe Prof. Axel Merseburger aus Lübeck. Ist er tiefgelb, kann dies ein Hinweis darauf sein, dass man zu wenig getrunken hat. Bleibt der Urin länger als zwei bis drei Toilettengänge dunkelgelb, obwohl man ausreichend trinkt - also in der Regel 1,5 Liter pro Tag - kann das auf eine Leber- oder Gallenerkrankung hindeuten.

Ein orangefarbener Urin steht womöglich mit der Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln - Betacarotin etwa - oder Antibiotika im Zusammenhang. Ursache für grünlich oder bläulich gefärbten Urin können ebenfalls Medikamente sein, etwa das Antidepressivum Amitriptylin.

Bleibt die Veränderung in der Farbe des Urins oder des Stuhlgangs über mehrere Klogänge, lässt man das am besten ärztlich abklären.
Foto: Andrea Warnecke, tmn

Wer eine große Portion Blaubeeren gegessen hat, hat hingegen womöglich einen pinkfarbenen Urin. Und wenn er rötlich ist? Das ist nicht immer ein Grund zur Panik. "Es kann auf den Verzehr von Roter Bete zurückzuführen sein", sagt Merseburger, der am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein tätig ist. Auch Unmengen von Himbeeren können den Urin vorübergehend rötlich färben.

Egal, in welchen Farbton der Urin wechselt: Dauert die Verfärbung länger als zwei bis drei Toilettengänge an, sollten Betroffene die Ursache von einer Ärztin oder von einem Arzt abklären lassen. So kann Blut im Harn ein Hinweis auf eine Nierenerkrankung, auf Blasenkrebs oder etwa auf Harnstein sein. Was aber genau dahintersteckt - das kann nur der Profi feststellen.

Lesen Sie dazu auch

Frischer Urin ohne Geruch

Neben der Farbe sorgen sich manche mitunter auch über den Geruch ihres Urins. "Normalerweise ist frischer Urin eher geruchslos", sagt Axel Merseburger. Erst im Nachhinein entwickelt sich der typische Geruch - nämlich dann, wenn der Urin durch Bakterien zersetzt wird.

Oft sind Geruchsveränderungen nur vorübergehend. "Das kann mit der Ernährung zu tun haben", sagt Merseburger. Ein typisches Beispiel: der Spargel-Urin.

Ursächlich für einen fischigen Geruch von Urin kann vor allem bei Frauen eine Infektion im Genitalbereich sein, etwa eine Harnwegsinfektion oder eine Blasenentzündung. Riecht der Urin nach hingegen faulen Eiern, kann das ein Anzeichen für einen Tumor im Harnwegsbereich sein.

Einige wollen es ganz genau wissen - und begutachten genau, welche Farbe der Urin hat.
Foto: Franziska Gabbert, tmn

Dauert die Abweichung an, dann unbedingt den Harn ärztlich untersuchen lassen. Und wenn der Urin beim Wasserlassen schäumt? Dahinter kann eine Nierenerkrankung stecken - vielleicht ist es aber auch das Reinigungsmittel der Toilette.

Lebensmittel verändern auch Farbe des Stuhlgangs

Und was ist mit dem Stuhlgang - was bedeutet es, wenn er sich verändert? "Normaler Stuhlgang ist hell- bis dunkelbraun und weder zu hart noch zu flüssig", erklärt die Kieler Gastroenterologin Petra Jessen. Der normale Geruch ist streng, einen anormalen Geruch gibt es nicht. Schließlich ist jeder Stuhlgang individuell, weil das Mikrobiom des Darms von Mensch zu Mensch unterschiedlich ist.

Wer nun beim Stuhlgang einen anderen Geruch als den gewöhnlichen wahrnimmt, hat möglicherweise andere Nahrungsmittel als sonst zu sich genommen. Riecht der Stuhlgang dauerhaft anders, sollte dies eine Ärztin oder ein Arzt untersuchen. Ursachen können etwa entzündliche Darmerkrankungen oder Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse sein.

Ebenso wie beim Urin kann auch beim Stuhlgang eine Farbveränderung auf bestimmte Nahrungsmittel hindeuten. So können Grünkohl und Spinat den Stuhlgang grünlich färben, durch den Verzehr von Roter Bete wird er rötlich. Tritt eine Grünverfärbung von Stuhlgang mit Durchfall auf, könnte die Ursache eine Magen-Darm-Infektion sein. "Entfärbter Stuhlgang deutet auf Probleme mit der Gallenflüssigkeit hin", sagt Jessen.

Blut im Stuhl ist ein Alarmsignal und sollte rasch ärztlich abgeklärt werden. Ursachen des Bluts im Stuhl können Magen-Darm-Infekte, Darmpolypen oder Hämorrhoiden sein, möglicherweise aber auch Darmkrebs.

Schwarzer Stuhlgang kann ein Anzeichen für Blutungen im oberen Magen-Darm-Trakt sein. Aber auch völlig harmlose Ursachen sind bei schwarzem Stuhlgang möglich - die Einnahme von Eisentabletten etwa.

Wichtig: Ruhe bewahren

Generell gilt: "Sich bloß nicht bei einer ungewöhnlichen Verfärbung des Stuhlgangs verrückt machen", sagt Petra Jessen. Erst einmal die Ernährung gedanklich Revue passieren lassen. Findet sich darüber kein Anhaltspunkt für die andere Farbe, dann zwei bis drei Stuhlgänge abwarten. Dauert die Verfärbung an, sollte man dies ärztlich untersuchen lassen.

Bei Stillkindern sind so ziemlich alle Farbvarianten des Stuhlgangs normal.
Foto: Christin Klose, tmn

Und wie sieht’s bei Kindern aus? "Bei Babys, die gestillt werden, sind alle Farbvarianten des Stuhlgangs normal", sagt Peta Jessen. Auch die Häufigkeit des Stuhlgangs kann von mehrmals täglich über alle zwei Tage bis einmal die Woche reichen - unnormal ist das nicht.

Für Kinder, die in ihrer ersten Lebenszeit mit Säuglingsnahrung gefüttert werden, sowie für ältere Kinder gibt es ebenfalls keine Norm bei der Häufigkeit von Stuhlgang. Und für sie gilt ebenso wie für Erwachsene: Eine Verfärbung kann, muss aber nicht, mit der Ernährung zusammenhängen.

Ob Stuhlgang oder Urin: Für Kinder und Jugendliche sind regelmäßige ärztliche Vorsorgeuntersuchungen vorgesehen. "Wenn Eltern besorgt über Aussehen oder Geruch der Ausscheidungen ihres Kindes sind, können sie dies bei den Untersuchungen zur Sprache bringen", sagt Axel Merseburger. Und natürlich bei Bedarf jederzeit zwischendurch.

Für Menschen, die psychotherapeutische Hilfe suchen, gibt es verschiedene Möglichkeiten.
Innere Stärke

Psychotherapie: Welche Methode passt am besten zu mir?

Design ohne Titel (4).png

Mit Zuckerguss ins Wochenende

Jeden Freitag leckere Rezeptideen, Tipps und Tricks rund ums Backen.

Kostenlos Newsletter abonnieren
Das könnte Sie auch interessieren