Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Themenwelten
  3. Gesundheit
  4. Stand-Up-Paddling: Tipps zum Kauf und zur sicheren Nutzung von SUPs

Stand-Up-Paddling
ANZEIGE

Tipps zum Kauf und zur sicheren Nutzung von SUPs

Wer eine Stand-Up-Paddling-Tour macht, sollte eine Uhr mitnehmen und sich rechtzeitig vor dem Sonnenuntergang auf den Rückweg machen.
Foto: Daniel Karmann, tmn

Im Fluss, auf dem See und sogar auf dem Meer: Überall gibt es Leute, die auf ihren Boards stehen und durch das Wasser paddeln. Hier gibt es Hinweise zur Sicherheit.

Zunächst ist die Angelegenheit oft etwas wackelig: Wer das erste Mal auf dem Board steht, sollte Stand-Up-Paddling (SUP) in einem ruhigen Gewässer ausprobieren. Zudem sollten Paddlerinnen und Paddler gut schwimmen können, rät der Tüv-Verband.

Wer sich für den Sport interessiert, kann SUP-Boards an vielen Badeorten ausleihen. Wer sich nach einigen Versuchen eine eigene Ausrüstung kaufen will, sollte darauf achten, dass das Board zur vorgesehenen Nutzung passt. Denn es gibt viele Modelle, etwa für Rennen, für lange Strecken, für Wildwasser, aber auch breite Yoga- oder Tandem-Boards für zwei Personen, heißt es vom Tüv-Verband.

Hartes oder weiches Board?

Aufblasbare Boards - auch Inflatables genannt - haben einige Vorteile: Man kann sie platzsparend lagern und einfach transportieren. Günstige Modelle liegen bei etwa 200 Euro.

Die Preise für feste Hardboards beginnen laut Tüv-Verband etwa bei 1000 Euro. Hardboards liegen in der Regel besser im Wasser, weil sie insgesamt eine höhere Festigkeit aufweisen. Oft nutzen diese Boards Paddler mit mehr Erfahrung. Denn bei Stürzen besteht durch die harten Materialien ein erhöhtes Verletzungsrisiko, warnen die Experten.

Die Maße beeinflussen das Fahrverhalten

Grundsätzlich gilt: Lange Boards gleiten stabiler durch das Wasser als kurze. Je schmaler die Boards sind, desto schneller fahren sie. Die genaue Länge des Boards hängt also nicht nur von der Körpergröße, sondern auch von den Vorlieben und den Fähigkeiten des Paddlers ab.

Lesen Sie dazu auch

Dünne Boards fühlen sich standstabiler an als dicke Boards.
Doch je dicker ein Board ist und je mehr Volumen es hat, umso mehr Auftrieb hat es - und kann daher auch mehr Gewicht tragen.

Ans Zubehör denken - Finne, Paddel, Sicherheitsleine

Wichtig ist: An der Unterseite des Boards muss es mindestens eine Finne geben - damit man sich im Wasser gezielt fortbewegen kann. Die Finne dient der Stabilität und beeinflusst die Fahrgeschwindigkeit. Bei Wellen und Strömungen sind neben der großen Mittelfinne laut Tüv-Verband auch zwei Seitenfinnen empfehlenswert.

Das Paddel sollte leicht sein, auf dem Wasser schwimmen können und etwa 15 bis 30 Zentimeter größer als der Nutzer sein. Viele Paddel sind in der Länge verstellbar und lassen sich in kleine Teile zerlegen, heißt es vom Tüv-Verband.

Eine Schwimm- oder Rettungsweste sowie eine Sicherheitsleine sind empfehlenswert. In fließenden Gewässern sollte man die Leine jedoch nicht am Fuß befestigen. Besser ist dann ein Quick-Release-Verschluss am Gürtel, um die Leine im Notfall schnell lösen zu können. In kalten Gewässern oder bei längeren Touren raten die Experten zudem, einen Neoprenanzug anzuziehen.

Touren clever planen

Wer einen Ausflug plant, sollte sich vorab über das Wetter informieren. Bei Gewitter oder Sturm raten die Tüv-Experten von der Tour ab. Außerdem ist es hilfreich, das Gewässer zu kennen - also den Wasserstand und die Tiefenstruktur, Strömungen, Sperrzonen sowie die Routen der Schiffe und Boote. Paddler sollten auf die Uhrzeit achten - damit sie vor Einbruch der Dunkelheit wieder zurück sind. (tmn)

Körperliche Aktivität, Achtsamkeitsübungen und neue Erlebnisse können das Gedächtnis verbessern, ganz ohne Training. (zu dpa: «Wer mehr erlebt, erinnert sich besser: Fitness-Tipps fürs Hirn»)
Psychologie

Fitness fürs Hirn: Wer mehr erlebt, erinnert sich besser

Design ohne Titel (4).png

Mit Zuckerguss ins Wochenende

Jeden Freitag leckere Rezeptideen, Tipps und Tricks rund ums Backen.

Kostenlos Newsletter abonnieren
Das könnte Sie auch interessieren