1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. 2019 war ein lausiges Jahr für die deutsche Wirtschaft

2019 war ein lausiges Jahr für die deutsche Wirtschaft

2019 war ein lausiges Jahr für die deutsche Wirtschaft
Kommentar Von Stefan Stahl
16.01.2020

Die deutsche Wirtschaft ist im vergangenen Jahr um 0,6 Prozent gewachsen – und trotzdem war 2019 ein durch und durch lausiges Jahr.

Mit übermäßig gutem Willen und krampfhafter Mobilisierung aller Optimismusreservoirs könnte man über das Jahr 2019 sagen: So schlimm war es dann doch nicht. Immerhin ist die deutsche Wirtschaft um 0,6 Prozent gewachsen – und hat damit das zehnte Jahr in Folge zugelegt. Bei aller Sympathie für gute Laune ist realistisch betrachtet aber unstrittig: 2019 war ein durch und durch lausiges Jahr.

Ex-SPD-Chef Franz Müntefering könnte in seiner genialen Verknappungssprache sagen: 2019 war Mist. Das gilt, obwohl konsumlustige Verbraucher und die Zins-Profiteure der Bauwirtschaft insgesamt einen Fall Deutschlands in die Rezession verhindert haben.

Doch für die in der Rezession steckende Industrie war 2019 Mist, weil sie von Quertreibern an der empfindlichsten Stelle getroffen wurde: Der Bereich besteht in der extrem hohen internationalen Vernetzung unserer Wirtschaft.

2019 war ein lausiges Jahr für die deutsche Wirtschaft

Trump hat Deutschland und China zugleich geschädigt

Weil selbst viele Mittelständler weltweit Geschäfte betreiben, ist Deutschland anfälliger als andere Länder für die Zündeleien des Zoll-Trumps und Brexit-Boris. Die beiden notorischen Störenfriede gepflegten Politikbetriebs füllten eine Mixtur aus Nationalismus und Populismus in ihre Giftspritzen. Damit haben sie Erfolg: Trump setzte China massiv zu, auch wenn er jetzt wahlkampfbedingt einen Wirtschafts-Waffenstillstand mit der Supermacht schließt. Der Handelskrieg mit China machte auch heimischen Exporteuren das Leben schwerer.

Der Anti-Globalisierer Trump hat Deutschland und China zugleich geschädigt. Für ihn war 2019 nicht Mist, sondern great. Seine Erpresser-List ging auf. Auch Boris Johnson setzte sich durch: Brexit-Unsicherheit weicht nun Brexit-Gewissheit. Unternehmer wissen immerhin, woran sie sind. Und weil der Handelskrieg zwischen Amerika und China nicht weiter eskaliert, besteht die Hoffnung, dass 2020 nicht wieder Mist wird.

Lesen Sie dazu auch: Was Deutschland jetzt wirklich braucht, sind kreative Lösungen

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren