Newsticker
Bayern: Verwaltungsgerichtshof kippt 15-Kilometer-Regel
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Bis Juni soll Entscheidung über Kaufprämien für Autos fallen

Autogipfel

05.05.2020

Bis Juni soll Entscheidung über Kaufprämien für Autos fallen

Die Autobranche fordert Kaufprämien, um die in der Corona-Krise eingebrochene Nachfrage anzukurbeln.
Bild: Sina Schuldt, dpa (Symbol)

Die Nachfrage nach Autos ist in der Corona-Krise im Keller, helfen sollen Prämien. Es dauert aber noch, bis es Klarheit gibt.

Autokäufer in Deutschland müssen sich gedulden: Bis Anfang Juni soll über mögliche Kaufanreize finanziert aus Steuergeldern entschieden werden. Das ist das Ergebnis eines "Autogipfels" von Bundesregierung und Autobranche am Dienstag. Die Nachfrage nach Autos ist in der Corona-Krise eingebrochen. Um sie wieder anzukurbeln, hatten sich Hersteller und Länder für Kaufprämien starkgemacht. Diese könnten nun Teil eines umfassenden Konjunkturprogramms der Bundesregierung werden.

In einer Arbeitsgruppe wollen Regierung und Autoindustrie weiter über Konjunkturmaßnahmen beraten. Anfang Juni sollen dann Ergebnisse besprochen werden, wie der Sprecher der Bundesregierung, Steffen Seibert, mitteilte. Bundeskanzlerin Angela Merkel ( CDU) habe bei den Beratungen auf die besondere Bedeutung der Automobilindustrie für Wertschöpfung und Beschäftigung in Deutschland verwiesen.

Die Konjunkturmaßnahmen sollten einen "Modernisierungsbeitrag" in Richtung innovativer Fahrzeugtechnologien darstellen. Umweltverbände fordern, staatliche Fördergelder höchstens für Autos mit alternativen Antrieben - vor allem reine E-Fahrzeuge - in Aussicht zu stellen, ähnlich äußerte sich auch Umweltministerin Svenja Schulze ( SPD).

Große Koalition will in Corona-Krise Konjunkturpaket auflegen

In Regierungskreisen hieß es, die Ausgestaltung von möglichen Kaufanreizen ist Teil der Beratungen bis Anfang Juni. Finanzminister Olaf Scholz (SPD) hatte angekündigt, dass die Koalition Ende Mai oder Anfang Juni ein Konjunkturpaket auflegen wolle, um die Wirtschaftstätigkeit im Zuge von weiteren Lockerungen der Beschränkungen anzukurbeln.

Merkel hatte bereits vor dem "Autogipfel" deutlich gemacht, es sei noch nicht mit einer Entscheidung über spezielle Anreize für die Branche zu rechnen. An einer Videokonferenz zur Lage der Autoindustrie nahmen neben der Kanzlerin mehrere Bundesminister teil, dazu Vertreter der großen deutschen Hersteller wie VW, Daimler und BMW, des Autoverbandes VDA sowie der IG Metall.

 

Neben den Herstellern und dem VDA hatten sich auch die "Autoländer" Niedersachsen, Bayern und Baden-Württemberg für Kaufprämien starkgemacht. Die Länder sehen zur Unterstützung der Autoindustrie mit rund 800.000 Arbeitsplätzen den Bund in der Pflicht. Die Länderchefs schlugen konkrete Prämien vor. Für moderne Benziner und Dieselautos ab Schadstoffklasse 6d-Temp sollen diese 3000 Euro betragen. Für Plug-in-Hybride, Elektro- und Wasserstoffautos soll es 4000 Euro zusätzlich geben - dies käme zu einer bereits bestehenden Prämie hinzu.

Bei den Autobauern bleiben in der Corona-Krise viele Mitarbeiter in Kurzarbeit

VW, Daimler, BMW, Audi, Ford und Opel lassen ihre Werke in Europa nach wochenlangem Stillstand wieder anlaufen, aber viele Mitarbeiter bleiben in Kurzarbeit, die Nachfrage ist gering. In der Branche ist die Angst groß, dass die Autobauer "auf Halde" produzieren, weil es zu wenige Käufer gibt. Die Hersteller fordern daher schnelle Entscheidungen über Kaufprämien. Derzeit warteten potenzielle Käufer ab, wann und ob es solche Anreize gebe, hieß es in der Autoindustrie.

Umweltministerin Schulze knüpfte mögliche Hilfen an klare Bedingungen. Sie sagte der Düsseldorfer Rheinischen Post, wenn es eine Förderung aus Steuermitteln brauche, dann müsse sie wirtschaftlich vernünftig sein und Fahrzeuge mit sauberen Antrieben wie Elektrofahrzeuge fördern. "Das wäre dann eine echte Innovationsprämie, die Klimaschutz, Technologien und Zukunftsjobs in Deutschland voranbringen könnte."

Kritik am Aufschub kam aus der Industrie. "Niemand kauft ein Auto, solange eine Kaufpreisprämie im Raum steht und keine Entscheidung gefallen ist", erklärte der Hauptgeschäftsführer des Verbands Niedersachsen-Metall, Volker Schmidt. Die abwartende Haltung der Bundesregierung gefährde Arbeitsplätze.

Umweltverbände kritisieren mögliche Kaufprämie

Bei Umweltverbänden dagegen stoßen mögliche Kaufprämien auch für Diesel- und Benzinautos auf Protest. Der Präsident des Umweltdachverbands Deutscher Naturschutzring, Kai Niebert, sagte: "Kein Mensch muss veraltete CO2-Schleudern gegen neue CO2-Schleudern austauschen." Die Kassen der Autokonzerne seien gefüllt. Unterstützung bräuchten Zulieferer.

Aktivisten der "Fridays for Future"-Bewegung stehen mit einem Transparent mit der Aufschrift #Abfckprämie vor dem Kanzleramt.
Bild: Michael Kappeler, dpa

Der BUND nannte Kaufbeihilfen für Autos eine "Anti-Innovationsprämie". Stattdessen brauche es schnell wirksame Investitionen mit langfristig positiver Wirkung für Umwelt und Wirtschaft, etwa in die Bahn oder öffentliche Verkehre. Greenpeace-Aktivisten forderten bei einer Aktion vor dem Reichstag in Berlin, es dürfe keine erneute Abwrackprämie geben. "Statt jetzt Motoren aus dem letzten Jahrhundert zu retten, sollte Kanzlerin Merkel den klimafreundlichen Umbau der Autoindustrie ankurbeln", sagte Greenpeace-Verkehrsexperte Benjamin Stephan. (dpa)

Lesen Sie zum Thema auch: Staatliche Hilfen? So übt die Auto-Industrie Druck auf Merkel und die EU aus

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

12.05.2020

Wenn man die Industrie unterstützen will, geht das nicht anders? Müsste nicht auch die Autoindustrie mal umdenken, anstatt auf Halde zu produzieren? 3000 Euro als Kaufanreiz für jemanden, der genug Geld hat, sich einen Neuwagen zu kaufen, ein nettes kleines Geschenk, mehr nicht. Allein erziehende Mütter könnten allerdings das Geld viel dringender brauchen. Die Investition in unsere Kinder wäre viel nachhaltiger, als die Erneuerung des Fuhrparks ohnehin wohlhabender Mitbürger. Viel zu selten kommen staatliche Geldgeschenke dort an, wo sie wirklich gebraucht werden, meistens nur bei denen, die ohnehin bereits viel haben.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren