1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Brauchen wir die Deutsche Bank noch?

Brauchen wir die Deutsche Bank noch?

Stefan Stahl.jpg
Kommentar Von Stefan Stahl
09.04.2018

Die Deutsche Bank ist angeschlagen und befindet sich in einem chaotischen Zustand. Nur ein Befreiungsschlag kann das Institut retten.

Der frühere Deutsche-Bank-Vorstand Ulrich Cartellieri irrte sich nur in der Zeit, sonst war seine Diagnose, die Banken seien die Stahlindustrie der 90er Jahre, richtig. Denn die Finanzbranche wird seit der Jahrtausendwende immer heftiger durchgerüttelt: Filialen verschwinden, Arbeitsplätze fallen weg, Fusionen sind unausweichlich und Pleiten wie die der US-Investmentbank Lehman Brothers lassen sich irgendwann nicht mehr verhindern. Die Stahlbranche wurde ähnlich massiv, wenn auch früher erschüttert.

Die Deutsche Bank kommt mit diesem Prozess – also einem auch technologisch durch die Digitalisierung forcierten Strukturwandel – besonders schlecht zurecht. Der wirtschaftliche Absturz und damit einhergehende Bedeutungsverlust des Konzerns sind erschreckend.

Ein Blick auf die wieder verheerenden Geschäftszahlen und den Aktienkurs von nur noch mickrigen gut elf Euro zeigt die Misere der Finanzadresse. Dabei war sie einst unter wirklichen Bankiers wie Hermann Josef Abs und Alfred Herrhausen ein stolzes und international angesehenes Geldhaus.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

So begann der Niedergang der Deutschen Bank

Am Anfang des Niedergangs der Bank stand der Vorstandssprecher Hilmar Kopper. Mit seiner Arroganz fügte er 1994 dem Unternehmen einen irreparablen Imageschaden zu. Denn der Manager (von Bankier konnte keine Rede mehr sein) bezeichnete offene Handwerkerrechnungen von damals etwa 50 Millionen D-Mark im Zuge der Pleite des Immobilien-Unternehmers Jürgen Schneider als „Peanuts“. Die Verharmlosung stieß nicht nur Handwerkern sauer auf.

Sein Nachfolger Rolf-Ernst Breuer spielte während des Niedergangs von Medien-Unternehmer Leo Kirch eine unglückliche Rolle, weil er wie Kopper nicht an sich halten konnte und, anders als es einem Bankier ziemt, gegen die Gesetze der Diskretion verstieß. Derart rufschädigend ging es weiter: Auf Breuer folgte der Investmentbanker Josef Ackermann und brachte viele gegen sich auf, als er den Abbau von tausenden Stellen verkündete, aber gleichzeitig bekannt gab, 25 Prozent Rendite anzustreben. Diese Kette des Grauens setzte sich mit einem weiteren Investmentbanker (Anshu Jain) und Milliadenstrafen für gravierende Rechtsverstöße fort. Bis heute ist es auch dem Briten John Cryan nicht gelungen, das Haus zu sanieren. Deshalb steht er vor dem Aus.

Ist die Deutsche Bank ein rettungsloser Fall?

Ist die Deutsche Bank ein rettungsloser Fall, ein Finanzinstitut, das sich überlebt hat? Kann auch ein neuer Chef das Ruder nicht mehr rumreißen? So schnell sollte man die Deutsche Bank nicht abschreiben. Es lohnt, um eine bessere Zukunft für das Haus zu kämpfen und den aktuellen Werbespruch „Neue Zeit braucht neues Banking“ umzusetzen. Denn die deutsche Wirtschaft braucht einen Finanzratgeber, der Firmen weltweit begleitet. Insofern ist es beschämend für die Bank, dass sie trotz des weltweiten Erfolgs heimischer Unternehmen derart desaströs abschneidet.

Vielleicht muss das Institut auch einen Partner finden, um das Privat- und Firmenkundengeschäft als stabilen Faktor auf eine breitere Basis zu stellen. Hier würde sich eine Fusion mit der Commerzbank anbieten. Doch so ein Prozess ist enorm heikel und muss deshalb klug gemanagt werden. Auf den Neuen an der Spitze der Deutschen Bank wartet eine Herkules-Aufgabe. Zunächst muss er die „Chaos-Tage“, wie das Handelsblatt treffend schreibt, beenden. Äußerungen wie von der IT-Vorstandsfrau Kim Hammonds, die Bank sei die unfähigste Firma, für die sie je gearbeitet habe, mögen zwar berechtigt sein, haben aber in der Öffentlichkeit nichts zu suchen.

Wer mit Geld umgeht, handelt mit einer der sensibelsten Waren der Welt. Da ist Schweigen Gold.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Ein Schild weist das Stadtgebiet als Umweltzone aus. Das Verwaltungsgericht in Darmstadt verhandelt über ein Fahrverbot für ältere Dieselfahrzeuge. Foto: Andreas Arnold
Karte

Nun auch Darmstadt? In diesen Städten gilt (bald) ein Fahrverbot

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden