Newsticker
Impfstoff von AstraZeneca wirkt Berichten zufolge bei Senioren kaum
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Der BER-Bezwinger: Flughafen-Chef Engelbert Lütke Daldrup im Porträt

Flughafen Berlin

23.10.2020

Der BER-Bezwinger: Flughafen-Chef Engelbert Lütke Daldrup im Porträt

Engelbert Lütke Daldrup hat mit großen Projekten Erfahrung. Als Stadtbaurat in Leipzig verantwortete er ein Museum, eine Schwimmhalle und die heutige „Red-Bull-Arena“.
Bild: Britta Pedersen, dpa

Engelbert Lütke Daldrup hat geschafft, woran kaum jemand mehr glaubte. Er hat den neuen Berliner Pannen-Flughafen BER fertiggestellt.

Engelbert Lütke Daldrup musste auf der Baustelle des neuen Berliner Flughafens BER einen Wust an Problemen lösen. BER ist längst zu einer Chiffre dafür geworden, was schlechte politische Entscheidungen, schwache Planung und miserable Ausführung anrichten können. Lütke Daldrup sprach immer wieder von Kladderadatsch. Statt wie andere vom „Monster BER“.

Als der gelernte Raumplaner 2017 die Leitung der Flughafengesellschaft und damit die Verantwortung für die Chaos-Baustelle übernahm, waren bereits mehrere prominente Manager wie der frühere Bahnchef Hartmut Mehdorn gescheitert. Schon 2011 hätte vom BER aus geflogen werden sollen, doch ein Eröffnungstermin um den anderen platzte. Kabelstränge passten nicht zusammen, Türen klemmten, die Sicherheitstechnik funktionierte nicht. Kosten sollte der Airport einmal zwei Milliarden Euro, inzwischen hat der Bau mehr als sieben Milliarden verschlungen.

BER: Lütke Daldrup hat mit großen Projekten Erfahrung

Lütke Daldrup ist 64 Jahre alt, wirkt aber mit seiner schlanken Figur und der imposanten Haartolle auf den ersten Blick wie ein Student. Mit großen Projekten hat er durchaus Erfahrung. Als Stadtbaurat in Leipzig verantwortete er Neubauten wie ein Museum, eine Schwimmhalle und die heutige „Red-Bull-Arena“. Auch in der Sachsen-Metropole ist nicht alles rechtzeitig und im geplanten Kostenrahmen fertig geworden. Aber am Ende stand dann doch stets die Eröffnungsfeier. Die fällt aus, wenn der BER am 31. Oktober seinen Betrieb aufnimmt.

Nicht nur wegen der Corona-Pandemie. Auch weil der chaotische Projektverlauf das Ansehen deutscher Ingenieurskunst so beschädigt habe, sagt der BER-Chef. „Wir machen einfach auf.“ Viele Beobachter haben bis zuletzt daran gezweifelt, dass ausgerechnet der Beamte zu Ende bringt, woran all die Manager gescheitert waren. Der gebürtige Rheinländer war Leipzigs Stadtoberhaupt Wolfgang Tiefensee nach Berlin gefolgt, als dieser 2006 Verkehrsminister wurde. Berlins Bürgermeister Michael Müller machte ihn später zum Staatssekretär für die Flughafenpolitik.

Als systematisch und entschlossen beschreiben Kenner des Projekts Lütke Daldrup

Als ein weiterer BER-Manager seinen Hut nehmen musste, sprang Lütke Daldrup ein. Als systematisch und entschlossen beschreiben ihn Kenner des Projekts. Er kann aber auch unwirsch werden. „Nicht so viel quatschen, nicht so viel spekulieren“, kanzelte er Kritiker ab, die bezweifelten, dass der BER jemals eröffnen werde. Sein Rezept gegen den Kladderadatsch: „Fertigbauen und die Leute, die es machen, die Seriösen, auch mal unterstützen.“

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren