Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Französischer Präsident Macron kündigt 100-Millionen-Fonds für Ukraine an
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Deutsche Bahn: Bericht: Bahn fordert vom Bund bis zu sieben Milliarden pro Jahr

Deutsche Bahn
16.11.2018

Bericht: Bahn fordert vom Bund bis zu sieben Milliarden pro Jahr

Die Deutsche Bahn will in Neuerungen investieren - und verlangt dafür Geld vom Bund.
Foto: Daniel Karmann, dpa (Archiv)

Neue Züge, kürzere Takte, besseres Internet: Das alles ist teuer für die Bahn. Dafür will das Unternehmen Geld vom Bund - fast doppelt so viel wie bisher.

Die Deutsche Bahn will nach Informationen des "Spiegel" bis zu sieben Milliarden Euro pro Jahr vom Eigentümer Bund für den Unterhalt von Gleisen und Zügen - und damit fast doppelt so viel wie bislang. Das gehe aus der Vorlage des Vorstands für die Aufsichtsratssitzung der Bahn Ende kommender Woche in Berlin hervor, berichtete der Spiegel am Freitag vorab aus der neuen Ausgabe.

Bislang bekommt die Bahn für den Erhalt ihrer Anlagen rund 3,6 Milliarden Euro pro Jahr. Derzeit wird die Leistungs- und Finanzierungsvereinbarung für die Jahre 2020 bis 2025 zwischen Bahn und Bundesregierung ausgehandelt.

Der Bahn-Vorstand wolle nun laut Aufsichtsratsvorlage 200 neue Züge anschaffen, darunter allein 137 neue ICE-Züge, berichtete der Spiegel. Durch Waggons mit eigenem Antrieb solle ein Teil der Züge statt maximal 250 Stundenkilometer auf bis zu 265 Stundenkilometer beschleunigen, was die Kapazität erhöhe.

Bahn braucht Personal: 150 neue Mitarbeiter allein in Hamburg

Um Zugausfälle durch technische Schäden zu vermeiden, wolle die Bahn zudem neue Mitarbeiter in den Wartungswerken einstellen, allein über 150 in Hamburg, berichtete der Spiegel weiter. Der Konzern plane, neben einem Ein-Stunden-Takt zwischen den deutschen Großstädten zusätzlich zwischen Berlin und Hamburg alle halbe Stunde eine Zugverbindung anzubieten.

Auf der gleichen Strecke solle noch im kommenden Jahr auch ein Modellprojekt beginnen, bei dem entlang der Strecke eine superschnelle Mobilfunkverbindung mit dem neuesten 5G-Standard aufgebaut werden solle. Dafür seien Haushaltsgelder für das Jahr 2019 bereitgestellt worden. (AZ/AFP) 

Diese Rechte haben Bahnfahrer: Zug verspätet, Geld zurück? Von wegen! 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

18.11.2018

Genau, Milliarden vom Bund (= Steuerzahler!) um Unzulänglichkeiten und organisatorische Missstände zu deckeln. Tausende von verbeamteten Mitarbeitern hat man in Frühpension geschickt (das gleiche Spielchen wie bei der Post) und jammert jetzt über anscheinend fehlendes Personal. Von Augsburg nach München und sicher tausendfach anderswo, brauche ich keinen 300 km/h schnellen Hochgeschwindigkeitszug sondern eine watscheneinfache, funktionierende Verbindung ohne Verspätungen oder sonstige Widrigkeiten die einen neben utopischen Fahrpreisen (für Pendler) zum Umstieg aufs Auto zwingen. Zuletzt, um die Managergehälter müssen wir uns keine Sorgen machen?