1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Die Bahn ist ein Fass ohne Boden – und wird es noch Jahre bleiben

Die Bahn ist ein Fass ohne Boden – und wird es noch Jahre bleiben

Rudi3.jpg
Kommentar Von Rudi Wais
30.01.2019

Die Bahn braucht eine deutlich schlankere Führung, jede Menge neue Lokführer und vieles mehr. Ein Kommentar.

Sie ist ein Fass ohne Boden – und wird das auch noch viele, viele Jahre bleiben. Die Bahn, als träge Behörde gestartet, zum Unternehmen umgemodelt und in Gedanken auch schon einmal an die Börse gegangen, hängt am Tropf ihres Eigentümers. Der ist der Bund – also jeder von uns. Was wir Eigentümer für die zusätzlichen Milliarden bekommen, die Verkehrsminister Andreas Scheuer der Bahn noch überweisen muss, kann allerdings noch niemand so genau sagen. Schnellere Verbindungen? Einen besseren Service? Pünktlichere Züge gar?

Auch nach der dritten Krisenrunde innerhalb weniger Wochen treten Politik und Konzern auf der Stelle. Die eigentliche Arbeit bei der Bahn hat nämlich noch gar nicht begonnen. Sie braucht eine deutlich schlankere Führung, jede Menge neue Lokführer, zweistellige Milliardenbeträge für die Sanierung von Strecken, Stellwerken oder Bahnhöfen – und, vor allem, mehr unternehmerisches Denken. Formal ist die Bahn eine Aktiengesellschaft, faktisch agiert sie noch immer wie die alte Behördenbahn, bei der der Bund jede noch so große Lücke im Etat verlässlich schließt. Für Bund und Bahn ist das gleichermaßen ein Armutszeugnis.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

31.01.2019

Die DB ist und bleibt eine Behördenbahn. Da ist der Zusatz AG immer irreführend. Immer redet die Politik mit, jeder Abgeordnete will seinen eigenen Bahnhof. Jeder Politiker weiß besser, wie Bahn funktioniert. Mehdorn war der Einzige, der immer für die Bahn gekämpft hat auch wenn er am Schluss gescheitert würde. Apropos Personal: noch vor 3 Jahren wollte der Konzern Instandhaltungswerke schließen. Einstellungen: seit 4 Jahren stellt die Bahn jährlich über 10.000 Mitarbeiter ein, allein 2018 über 20.000. merkwürdigerweise fehlen immer noch Lokführer und Mechaniker. Seit 4 Jahren keine Lokführer eingestellt? Was dann?
Meiner Meinenung müsste die Hälfte der Führungskräfte entlassen werden, denn die führen nicht sondern verwalten nur.

Permalink
Lesen Sie dazu auch
114252707.jpg
Handel

Müller: Produzieren Unternehmen nicht fair, kommt ein Gesetz

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen