Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Verteidigungsministerin Lambrecht erstmals seit Kriegsbeginn in der Ukraine
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Hauptversammlung: Flughäfen warnen vor weitreichenden Folgen bei Schwächung der Lufthansa

Hauptversammlung
25.06.2020

Flughäfen warnen vor weitreichenden Folgen bei Schwächung der Lufthansa

Die Lufthansa hat sich Konzernchef Spohr zufolge auf das mögliche Scheitern des Rettungsplans vorbereitet.
Foto: Boris Roessler, dpa

Exklusiv Sollte die Lufthansa geschwächt werden, droht laut Flughafenverband eine Ausdünnung der Luftfahrtverbindungen von Deutschland in die Welt.

Die deutschen Flughäfen warnen vor der außerordentlichen Lufthansa Hauptversammlung vor einer deutlichen Verschlechterung der Luftverkehrsverbindungen bei einer Schwächung der wichtigsten nationalen Fluglinie. „Es ist wichtig, dass wir hier in Deutschland die Lufthansa haben, in normalen Zeiten gibt es etwa 600 Flugziele, die von deutschen Flughäfen erreichbar sind´“, sagte der Geschäftsführer des Flughafenverbandes „Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen“ Ralph Beisel, unserer Redaktion. „Fiele die Lufthansa aus oder würde stark geschwächt, würde das Netz ausgedünnt“, warnte der Branchenvertreter. „Wettbewerber könnten das nicht ausgleichen. Billigflieger haben ein anderes Geschäftsmodell.“

Lufthansa-Gruppe hat in Deutschland einen Markanteil von zwei Dritteln

Zwar tragen über 200 Airlines zum deutschen Luftverkehr bei, „aber auf die Lufthansa-Gruppe entfällt der Löwenanteil mit einem Marktanteil von zwei Dritteln“, erklärte Beisel. „Von ihren Drehkreuzen in Frankfurt und München bedient Lufthansa die Verbindungen nach Europa und zu anderen Kontinenten“, erklärte er. „Auch die Passagiere an den kleineren Flughäfen profitieren davon, dass sie per Kurzstrecke an die Drehkreuze gebracht werden“, betonte Beisel. „Für ein föderales Land wie Deutschland mit seinen starken Unternehmen in den Regionen ist das ein echtes Pfund.“

Am Donnerstag müssen die Aktionäre darüber entscheiden, ob die Bundesregierung wieder bei der Lufthansa einsteigt, um das Unternehmen in der Corona-Krise zu retten. Das Rettungspaket hat  ein Volumen von 9 Milliarden Euro. Lufthansa-Großaktionär Heinz Hermann Thiele betrachtet die Staatsbeteiligung skeptisch und könnte sie kippen. Ohne seine Zustimmung kann das nötige Quorum auf der Hauptversammlung nicht zustande kommen. Thieles Anteil würde durch den Einstieg des Staates verwässert.

Eine ausführliche Analyse zur Lufthansa Hauptversammlung lesen Sie hier: Verhindert ein Münchner Milliardär das Rettungspaket für die Lufthansa?

Das könnte Sie auch interessieren:

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.