Newsticker

Wirtschaftsweise: Teil-Lockdown kaum Auswirkungen auf Wirtschaftskraft
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. In der Nische sind Deutschlands mittelgroße Unternehmen Weltklasse

Kommentar

08.02.2018

In der Nische sind Deutschlands mittelgroße Unternehmen Weltklasse

In der Region Augsburg gibt es viele mittelgroße Unternehmen, die durch eine Nische weltweit erfolgreich sind. So zum Beispiel der Einkaufswagen-Produzent Wanzl aus Leipheim.
Bild: Wanzl Metallwarenfabrik

Deutschland verdankt seine wirtschaftliche Stellung nicht nur riesigen Konzernen. Auch mittelgroße Firmen stärken die Industrie, indem sie in Nischen Weltmarktführer werden.

Wer das Geheimnis des deutschen Exportrekords ergründen will, darf nicht nur auf die erfolgreichen Konzerne des Landes blicken. Natürlich haben Auto-Riesen, Maschinenbauer und Chemie-Giganten einen wichtigen Anteil am weltweiten Triumphzug der heimischen Wirtschaft.

Aber es sind gerade die oft nur in Fachkreisen bekannten mittelgroßen Firmen, welche die enorme Stärke der deutschen Industrie erklären. Diese Unternehmen verfolgen eine clevere Strategie: Sie besetzen Nischen, machen sich darin breit und schaffen es, dank Facharbeiter- und Ingenieurpower Weltmarktführer zu werden.

"Hidden Champions" werden durch das Besetzen von Nischen Weltmarktführer

Gerade unsere Region ist reich gesegnet an solchen "Hidden Champions". Damit verdankt Deutschland seine wirtschaftliche Ausnahmestellung auch Firmen wie Rational aus Landsberg, einem Hersteller von Hightech-Gargeräten, oder dem Einkaufswagen-Produzenten Wanzl aus Leipheim.

Die Liste lässt sich lange fortsetzen: So kommen die Industrie-Klebstoffe von Delo aus Windach bei Landsberg bei der Produktion vieler Smartphones zum Einsatz. Und Keimfarben aus Diedof bei Augsburg stellt besonders haltbare Farben her, mit denen schon die Wände des Weißen Hauses in Washington gestrichen wurden.

Die Region Augsburg ist reich an erfolgreichen Unternehmen

All diese Unternehmen eint der Mut, weltweit Kunden zu suchen. In der Konsequenz haben das französische Manager viel zu lange nicht gemacht. Entsprechend hinkt die Wirtschaft des Nachbarlandes hinter der deutschen hinterher.

Was faszinierend ist: Wenn Märkte wie in Russland schwächeln, eroberten unsere "Hidden Champions" andere. Die deutsche Export-Flexibilität lässt für die Zukunft und härtere Zeiten hoffen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren