Newsticker
SPD, Grüne und FDP gehen harmonisch in Koalitionsgespräche
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Kommentar: Die Energiewende darf nicht verstolpert werden

Die Energiewende darf nicht verstolpert werden

Kommentar Von Matthias Zimmermann
30.08.2021

Markus Söder und Peter Altmaier wollen den Ausbau der erneuerbaren Energien beschleunigen. Das geht aber nur, wenn alle an einem Strang ziehen.

Die Sache ist vertrackt. Ohne einen Ausbau von Windkraft und Solarenergie wird die Energiewende in Deutschland scheitern. Doch der Bau neuer Windkraftanlagen bleibt schwierig. Anwohnerinnen und Anwohner fürchten mehr Lärm, lästige Schatten und getrübte Aussichten. Auch Umweltschützerinnen und -schützer reichen häufig Einspruch ein: Sie sorgen sich zum Beispiel um Vögel und Fledermäuse, die von den riesigen Propellern getötet werden könnten. Das ist berechtigt und muss berücksichtigt werden.

Klimaschutz und Umweltschutz sind vereinbar

Allerdings ist die Energiewende eine nationale Herausforderung. Das heißt, der Ausgleich der Interessen kann nicht nur auf lokaler Ebene gefunden werden. Windbegünstigte Standorte und Gebiete mit besonders wertvollen Lebensräumen können durch geordnete Planung in Einklang gebracht werden. Damit liegt der Ball aber wieder bei der Politik.

Wenn Söder und Altmaier nun versprechen, den Ausbau der erneuerbaren Energien zu beschleunigen, stellt sich die Frage, warum es bis heute an den Grundlagen für die Planung mangelt. Mit konkreten Zielen und einer Strategie sind auch Klimaschutz und Umweltschutz vereinbar.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

31.08.2021

500 "neue Windräder", die eigentlich ressourcenverschwendende (und toxisches klimafeindliches Wachstum erzeugende) vorzeitige Ersatz-Vergrößerungs-Anlagen sind, an die Zukunftswand zu malen. Ohne für die ländlichen Stammwähler die 10H Regel zu kippen. Und gleichzeitig baut Siemens bereits FAKTISCH ein 300 MW Gaskraftwerk und erhöht die fossile CO2-Erzeugung.
Und Peter Altmaier, der die Kohle bis 2038 verlängert hat, um in Sachsen die Landtagswahl zu gewinnen, und dadurch jetzt wahrscheinlich für eine milliardenschwere Schadensersatzzahlung verantwortlich ist, stellt sich dazu auf die Bühne.
Niemand lässt sich von dieser Strategie, die die Zukunft unserer Kinder zerstört, noch an der Nase herumführen. Liebe Leser*innen, gerade diejenigen mit Kindern und Enkeln, die ein gutes Leben verdient haben, achten Sie darauf, welche Partei Sie wählen. Machen Sie sich nicht mitverantwortlich für die Katastrophe, die Ihnen hier geschickt verkauft wird.

Permalink