1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Kuka kündigt Sparprogramm an und will Stellen streichen

Augsburg

11.01.2019

Kuka kündigt Sparprogramm an und will Stellen streichen

Der Kurs der Kuka-Aktie rauschte in einer ersten Reaktion in die Tiefe.
Bild: Karl-Josef Hildenbrand, dpa (Archiv)

Nach Osram sieht auch Kuka die konjunkturelle Lage düsterer. Die Krise der Autoindustrie und das rückläufige Wachstum in China setzen dem Unternehmen zu.

Gut ein Monat ist vergangen, seit Peter Mohnen Nachfolger von Till Reuter als Kuka-Chef ist. Auf die Frage, ob er jemals damit gerechnet habe, den Spitzenposten zu übernehmen, antwortete er so knapp wie möglich mit „Nein“. Das darf man dem 50-jährigen früheren Finanzchef des Anlagen- und Roboterbauers glauben. Sein Verhältnis zum vom chinesischen Eigentümer Midea herausgedrängten Reuter gilt als freundschaftlich. Auf Bilanzpressekonferenzen traten die beiden stets wie ein gutes eingespieltes Duo auf, wo sich jeder auf den anderen verlassen kann.

Auch auf Mohnens Ankündigungen ist bisher Verlass. So hatte er im Interview mit unserer Redaktion Ende November angekündigt, Kuka wetterfester machen zu wollen. Und er versprach damals auch, das Unternehmen auf Zeiten abflauender Konjunktur einzustellen. Dabei gehe es zum Beispiel um die Verbesserung interner Prozesse, Kundennähe und Innovationsgeschwindigkeit. Mohnen hielt Wort und hat rasch ein Effizienzprogramm vorgelegt, das er am Freitag verkündet hat. Nach der Bekanntmachung der Pläne stürzte der Kuka-Aktienkurs wieder einmal spürbar auf noch gut 56 Euro ab. In der Spitze stand das Papier schon einmal bei über 200 Euro. Der chinesische Haushaltsgeräte-Konzern Midea hatte Kuka mit einem extrem großzügigen Angebot von 115 Euro je Aktie für mehr als 4,5 Milliarden Euro übernommen. Zuletzt waren die neuen Eigentümer nicht mehr zufrieden mit der Entwicklung des Unternehmens, schließlich musste Kuka 2018 eine Gewinnwarnung vornehmen. Das Geschäft in China blieb weit hinter den Erwartungen zurück.

Kuka senkt seine Prognose erneut - Aktienkurs bricht ein

Seit Freitag ist nun klar: Die Geschäftsaussichten haben sich für das Unternehmen weiter deutlich eingetrübt. Kuka passte die Prognose für das Geschäftsjahr 2018 an: Der Konzern geht nun von einem Umsatz von etwa 3,2 Milliarden Euro und einer Gewinn-Marge (Ebit) von rund 3,0 Prozent aus. Der Kuka-Vorstand hält es nicht mehr für realistisch, die unter Reuter im Jahr 2015 ehrgeizig für das Jahr 2020 formulierten Ziele erreichen zu können. Damals ging der Optimist noch davon aus, der Umsatz werde auf 4,0 bis 4,5 Milliarden Euro steigen und die Ebit-Marge könnte dann mehr als 7,5 Prozent betragen, also für einen Maschinenbauer überdurchschnittlich hoch ausfallen. Das Kürzel Ebit steht für Gewinn vor Steuern und Zinsen.

Doch die Roboter-Träume haben sich 2018 nicht erfüllt. Vor allem die Krise der Autoindustrie setzt auch Kuka immer mehr zu. Und da selbst die Elektronikindustrie mit Smartphone-Herstellern an der Spitze zu schwächeln beginnt, hat das Unternehmen ein dickes Problem. Denn mit beiden Branchen erwirtschaftet es die Hälfte des Umsatzes. Zudem setzt Kuka das nachlassende Wachstum in China zu.

Mohnen sieht sich also mit seinen Vorstandskollegen gezwungen, rasch zu handeln. Wie es in Branchenkreisen heißt, wollte er so dem chinesischen Eigentümer signalisieren, möglichst schnell von sich aus Schritte zu ergreifen und nicht zu warten, bis Vertreter des Midea-Konzerns den Druck auf die Augsburger Führungsriege erhöhen.

Stellen streichen: Augsburger Maschinenbauer Kuka kündigt "Personalmaßnahmen" an

Natürlich packen neue Vorstandschefs in Krisen gerne möglichst viele schlechte Nachrichten zum Auftakt ihrer Tätigkeit in entsprechende Mitteilungen. Wie regelmäßig in der Unternehmensgeschichte wird dann der Spar-Hammer rausgeholt. Im Fall von Kuka hat er durchaus mit einem Effizienzprogramm von insgesamt über 300 Millionen Euro auf drei Jahre hin eine stattliche Größe. Noch verrät das Unternehmen nur so viel, dass Verwaltung, Vertrieb, Einkauf und Projektmanagement betroffen seien. Es werde Personalmaßnahmen geben. Es sollen also Stellen – auch in Augsburg – wegfallen. Wann, wo und wie viele es einmal sind, ließ Mohnen noch offen. Wichtig ist dem neuen Chef aber: „Wir wollen nicht nur sparen, sondern auch weiter investieren.“ Auf alle Fälle, verriet der Manager dieser Redaktion, solle Kuka noch schneller werden und näher an die Kunden heranrücken.

Seine Mission sieht der Kuka-Chef darin, „die einzigartige Erfolgsgeschichte des Unternehmens fortzuschreiben“. In einer Telefonkonferenz am Freitag wurde Mohnen einmal sogar betont emotional, als er sagte: „Mir liegt Kuka sehr am Herzen.“ Auch hier kann man den Manager wörtlich nehmen.

Der 1968 in Trier geborene Mann weiß dabei noch nicht mal, ob er auf längere Zeit Kuka-Chef bleibt oder derzeit zumindest in dieser Rolle nur ein kürzeres Gastspiel gibt.

Hier lesen Sie die Analyse unseres Chefkorrespondenten Stefan Stahl zum Thema: Erst Osram, dann Kuka: Der Pessimismus wächst

Auch in der aktuellen Folge unseres Podcasts "Bayern-Versteher" geht es um Kuka. Stahl, der das Unternehmen bereits seit vielen Jahren intensiv beobachtet, analysiert gemeinsam mit Michael Stifter, Leiter des Ressorts Politik und Wirtschaft, die Lage beim Augsburger Roboterbauer. Hier können Sie reinhören:

 

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

11.01.2019

Dass es so früh beginnt konnte man nun wirklich nicht erwarten. Was passiert dann erst ab dem Jahr 2022 ?
Deutschland ist der größte Suizid-Kandidat der westlichen Welt.
Die Wohlstandsgrundlagen (Autoindustrie) durch unsinnige Richtlinien werden systematisch vernichtet und Technologien (Weltmarktführer) nach China verkauft.
Woher soll in Zukunft das Geld kommen, um das Sozialsystem aufrecht zu erhalten ?
Fragen wir doch mal die Parteien, die bis heute alles verharmlosen, beschönigen und dem arbeitenden Bürger immer noch mehr aufbürden !

Permalink
11.01.2019

Fujitsu (Siemens), Ledvance (Osram), Kuka um nur eine kleine Auswahl zu nennen machen sich vom "Acker" Der Aufschwung geht weiter. Die Arbeitslosenzahlen ( die offiziellen) sinken. Wir haben nur noch Arbeitssuchende aber keine Arbeitslosen. Finde die Fehler ...!

Permalink
11.01.2019

Das sind die ersten Boten für eine verfehlte Wirtschafts- und Umweltpolitik. Audi und VW kündigt Abbau an, Ford möchte Stellen streichen. Durch die völlig überzogenen Grenzwerte bei NOx und Feinstaub reagieren die Autohersteller und mit ihr die gesamte Zulieferindustrie. Hauptsache ein paar Grüne Gewissen konnten befriedigt werden. Selbst ist man ja mehrheitlich im öffentlichen Dienst oder als Beamter tätig.

Permalink
11.01.2019

Was und an wem soll KUKA denn noch verkaufen? KUKA selbst ist SALE & SOLD!

Permalink
Lesen Sie dazu auch
Im Werk Emden werden Teile eines VW-Passat zusammengefügt. Foto: Jörg Sarbach
Wirtschaft

Schwaben-Check: Wie stark ist unsere Region wirklich?

ad__pluspaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live, aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Plus+ Paket ansehen