Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Angela Merkel räumt im Umgang mit Russland Versäumnisse ein
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Rezessionsangst: Corona-Crash: Wie die Regierung eine Wirtschaftskrise verhindern will

Rezessionsangst
10.03.2020

Corona-Crash: Wie die Regierung eine Wirtschaftskrise verhindern will

Wieder ein Krisenmanager: Finanzminister Olaf Scholz.
Foto: Michael Kappeler, dpa

Die Große Koalition hat in kurzer Zeit ein Bündel an Maßnahmen beschlossen, um einen Wirtschaftsabsturz durch die Corona-Epidemie zu verhindern.

Die schlechte Nachricht zuerst. Das Coronavirus hat die deutsche Wirtschaft wahrscheinlich in den Abschwung geschickt. Davon gehen die Volkswirte der Commerzbank aus. Die Bundesregierung will deshalb gegenhalten, um einen Einbruch der Wirtschaftsleistung zu vermeiden. Die Spitzen der Koalition haben sich für eine schnelle Reaktion auf den Corona-Schock verständigt.

Schneller Kurzarbeitergeld: Schon ab April sollen mehr Unternehmen die Konjunkturhilfe erhalten. Statt wie bisher ab einem Drittel der Beschäftigten, greift sie schon, wenn 10 Prozent vom Arbeitsausfall betroffen sind. Auch Leiharbeiter sollen Kurzarbeitergeld beziehen können. Der Staat übernimmt dann die Lohnzahlungen – 60 Prozent des Nettolohnes für Kinderlose, 67 Prozent für Beschäftigte mit Kindern. Um die Unternehmen zusätzlich zu entlasten, wird die Arbeitsagentur die Sozialversicherungsbeiträge für die ausgefallen Stunden vollständig erstatten, wenn die Firmen Kurzarbeit anmelden müssen.

Während der Wirtschaftskrise 2008/2009 galt die Kurzarbeit als ein erfolgreiches Instrument, um die Auswirkungen der Rezession einzudämmen, da Massenentlassungen ausblieben. Damit der Wirtschaft wie geplant ab Mitte April unter die Arme gegriffen werden kann, will das Kabinett schon am Wochenende das Gesetz beschließen. „Kurzarbeit wird wieder funktionieren“, ist Finanzminister Olaf Scholz (SPD) überzeugt.

Milliarden in den sozialen Wohnungsbau und andere Projekte

Kleines Investitionsprogramm: Um die heimische Nachfrage zu stabilisieren und gleichzeitig den Wirtschaftsstandort zu verbessern, wird der Staat in den nächsten vier Jahren mehr investieren. Zwischen 2021 und 2024 werden jeweils 3,1 Milliarden Euro mehr in Straßen und Schienen, den sozialen Wohnungsbau, die Modernisierung von Turnhallen und Sportplätzen und Projekte zur Digitalisierung fließen. Kurzfristig wirken diese Anreize allerdings nicht, um die Konjunktur über Wasser zu halten. Höhere öffentliche Investitionen sind ein Kernanliegen der beiden neuen SPD-Vorsitzenden. Die Union war eigentlich skeptisch, stimmte schließlich aber zu.

Liquiditätshilfen: Schon heute können unverschuldet in Not geratene Firmen bei den staatlichen Förderbanken Akutkredite bekommen. Gleiches gilt für Bürgschaften für Betriebsmittelkredite. Die Bundesregierung will diese Hilfe ausweiten, weil zu erwarten ist, dass durch die Ausbreitung der Infektionskrankheit mehr Firmen in Mitleidenschaft gezogen werden. Ein baldiges Gespräch zwischen Regierung, den Spitzenverbänden der Wirtschaft und den Gewerkschaften soll die Feinabstimmung verbessern.

Solidaritätszuschlag wird nicht früher ausgesetzt: "Armutszeugnis" für die Union

Steuerliche Erleichterungen: Personengesellschaften wie die GbR oder die KG sollen künftig steuerlich bessergestellt werden, indem sie auf eigenen Wunsch wie Kapitalgesellschaften veranlagt werden können. Die Koalition erfüllt damit eine schon länger bestehende Forderung des Mittelstandes. Außerdem sollen digitale Wirtschaftsgüter schneller abgeschrieben werden können.

Allerdings ist selbst den drei Parteien noch nicht klar, was genau darunter zu verstehen ist. Im Allgemeinen handelt es sich um Hardware und Software. Allerdings konnten sich Kanzlerin, Minister und Parteichefs nicht einigen, den Abbau des Solidaritätszuschlages ein halbes Jahr auf Mitte 2020 vorzuziehen. Das hätte den Steuerzahlern fünf Milliarden Euro gebracht. SPD-Chef Norbert Walter-Borjans sprach von einem „Armutszeugnis“ für CDU und CSU, „die gern mit der Entlastung der Mitte prahlen“.

Reaktionen: Die Verbände der Unternehmen reagieren zufrieden auf die Beschlüsse. „Die Koalition setzt auf Realitätsbezug und Handlungsfähigkeit und hat insgesamt ein ausgewogenes Gesamtpaket beschlossen“, lobte Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer. Wissenschaftler sind skeptischer: „Die Maßnahmen weisen in die richtige Richtung, aber es muss mehr getan werden“, sagte Ifo-Chef Clemens Fuest unserer Redaktion. „Die betroffenen Branchen brauchen erhebliche Liquiditätshilfen, damit die Krise nicht Unternehmen in die Insolvenz treibt, deren Geschäftsmodell gesund ist.“

Lesen Sie dazu auch:

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.