1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Siemens-Chef reagiert clever

Siemens-Chef reagiert clever

Siemens-Chef reagiert clever
Kommentar Von Stefan Stahl
10.01.2020

Es ist ein kluger Schachzug von Joe Kaeser, Luisa Neubauer in den Aufsichtsrat holen zu wollen. Das Profil des Konzerns ökologischer zu gestalten, ist wichtig.

Joe Kaeser kann nur verlieren, wenn er hartleibig bliebe und die Klimaschützer um Luisa Neubauer in Patriarchenmanier abprallen ließe. In die Machofalle ist der Siemens-Chef nicht gegangen. Der 62-Jährige hat wie VW-Boss Herbert Diess geschickt den Dialog mit den jungen Umweltaktivisten gesucht. Kaeser verfährt nach der Devise „Zuhören statt brüskieren“. Er geht noch einen Schritt weiter und greift nach der cleveren und bewährten Strategie, Kritiker zu umarmen. So bietet der Manager der 23-Jährigen einen Aufsichtsratssitz in der Energiesparte an. Dort kann sich Luisa Neubauer dann für Windkraft starkmachen und klimaschädliche Energieerzeugung aus Kohle brandmarken. Für beide Arten der Stromgewinnung verkauft Siemens Produkte.

Kaeser hat sein Image noch nicht gerettet

Noch konnte Kaeser trotz raffinierter Manöver aber nicht ganz den Hals aus der Klima-Schlinge ziehen. Denn die Entscheidung, ob er den Auftrag von etwa 20 Millionen Euro für das australische Kohlekraftwerk sausen lässt, ist nur aufgeschoben. Erst wenn der Manager das fragwürdige Geschäft aufgibt, kann er Freunde in der Fridays-for-Future-Bewegung finden.

Selbst wenn Kaeser in dem Fall auf Rendite pfeift, lassen sich sicher dutzend andere moralisch fragwürdige Projekte im Konzern aufspüren. Der Druck auf ihn dürfte hoch bleiben. Das öffentliche Ringen um eine klimamäßig saubere Weste kann einem Unternehmen aber nützen. Wenn die Siemens-Chefs ihre Geschäfte ökologisch hinterfragen, gewinnen sie an Reputation – gerade unter engagierten jüngeren Menschen. Genau solche intelligenten Frauen und Männer sucht Siemens als Nachwuchskräfte.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

11.01.2020

Nach meinem Verständnis wird der Aufsichtsrat grundsätzlich durch die HV gewählt und durch die Gewerkschaften bestimmt. Die Leitenden Angestellten lasse ich mal außen vor.

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren