Newsticker

Pflicht-Corona-Tests: Einreisende aus Risikogebieten müssen sich ab Samstag testen lassen
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Trotz Corona-Krise: Warum Konkurrenten die Firma Rational beneiden

Landsberg am Lech

24.03.2020

Trotz Corona-Krise: Warum Konkurrenten die Firma Rational beneiden

Der Vorstandsvorsitzende der Rational AG, Peter Stadelmann, sieht das Unternehmen für die Krise gut gerüstet.
Bild: Ulrich Wagner (Archiv)

Der Küchengerätebauer Rational aus Landsberg bereitet Kurzarbeit vor, denkt aber schon jetzt ans Ende der Krise.

Lange Zeit ist der Landsberger Küchenzubehör-Profi Rational aus Landsberg von Börsenprofis belächelt worden für seine konservative Finanzpolitik. Nun schauen wohl nicht nur seine Wettbewerber neidisch auf den Technologieführer aus Oberbayern: Mindestens zwölf Monate könne sein Unternehmen aus eigenen Mitteln liquide bleiben, selbst wenn es in der aktuellen Krise zu einem Extremszenario mit Nullumsatz komme, sagte Rational-Chef Peter Stadelmann am Dienstag bei der Vorstellung des Geschäftsberichts für das Jahr 2019.

Rund 100 Millionen Euro Umsatz in Deutschland

Auch die sonstigen Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr, die Stadelmann bei der Online-Pressekonferenz erläuterte, können sich sehen lassen: Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern liegt bei 223 Millionen Euro. In allen Märkten weltweit ist der Umsatz gestiegen, teils im zweistelligen Prozentbereich. In Deutschland liegt er nun bei rund 100 Millionen Euro. Die wichtigen Wachstumsmärkte Nordamerika und Asien wuchsen um elf, respektive 14 Prozent.

In Landsberg ist einer von zwei Produktionsstandorten des Unternehmens.
Bild: Ulrich Wagner (Archiv)

Rational produziert multifunktionale Kochgeräte für Großküchen und Profiköche, mit denen viele andere Geräte eingespart werden können und die Arbeit in der Küche viel effizienter gestaltet werden kann. Doch alle Kostenvorteile für die Kunden aus Gastronomie, Hotellerie und dem Großküchenbereich nutzen nichts, wenn wegen der Corona-Krise die Betriebe stillstehen. So spührt auch Rational die Folgen der Krise und hat, anders als noch Mitte März angekündigt, die Dividende erst einmal ausgesetzt. Man werde die Lage neu bewerten und wolle eine gegebenenfalls gekürzte Dividende nachholen – so wie man es schon bei der letzten großen Krise in den Jahren 2009 und 2010 gehalten habe, versicherte Stadelmann.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Kurzarbeit bei Rational wird vorbereitet

Er gehe davon aus, dass Rational gestärkt aus der Krise hervorgehe: „Wir sind vermutlich der einzige Anbieter mit fast 90-prozentiger Forderungsausfallversicherung“, so Stadelmann. Zudem seien die Lieferketten weiter intakt, die beiden Produktionsstätten in Landsberg und im französischen Wittenheim in Betrieb und der Service in engem Kontakt mit den Kunden. Das Geschäft kann also schnell wieder hochgefahren werden.

Bis dahin hat der Vorstand dem Unternehmen aber ein striktes Kostensparprogramm verordnet: Es gilt ein weltweiter Einstellungsstopp, in allen Einheiten werden Überstunden und Urlaube abgebaut. Wo dies zulässig ist, wird auch unbezahlter Urlaub verordnet, so Stadelmann. Für Deutschland wird zudem Kurzarbeit vorbereitet, in Frankreich, Italien und Spanien gilt diese bereits. Man rechne mit einer Normalisierung der Lage je sechs Monate nach dem Ausbruch der Epidemie.

Über alle Entwicklungen rund um das Coronavirus informieren wir Sie in unserem Live-Blog.

Wie verändert sich die Arbeit von Journalisten in Zeiten des Coronavirus? In einer neuen Folge unseres Podcasts geben wir einen Einblick.

Lesen Sie auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren