Newsticker
42 Staaten und die EU fordern den Abzug russischer Truppen vom AKW in Saporischschja
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Wechsel im Management: Deutsch-Chinese wird Top-Manager bei Kuka in Augsburg

Wechsel im Management
18.01.2021

Deutsch-Chinese wird Top-Manager bei Kuka in Augsburg

Die Hinweise auf einen Wechsel von Chengmao Xu ins Kuka-Management verdichteten sich zuletzt.
Foto: Kuka

Plus Chengmao Xu war als Midea-Vetrauter bisher Aufsichtsrat des Augsburger Anlagen- und Roboterbauers Kuka. Nun mischt er im Management mit.

Die wichtige Kuka-Position war ausgeschrieben. Der Augsburger Roboter-und Anlagenbauer suchte einen Chief Development Officer, kurz CDO, wie unsere Redaktion erfuhr. Von dem Manager erwartet sich der Maschinenbauer, dass er die Kooperation zwischen den Entwicklungsstandorten innerhalb des Konzerns mit weltweit rund 14.000 Mitarbeitern, also vor allem zwischen Europa und den Stützpunkten in China, intensiviert. Das Thema sei ausbaufähig, heißt es hinter den Kulissen. China ist der global wichtigste Wachstumsmarkt für die Robotik und Kuka gehört zu 94,6 Prozent dem chinesischen Haushaltsgeräte-Riesen Midea.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

19.01.2021

Da wird sich die ehem. Bay. Wirtschaftsministerin Aigner aber freuen. Sie fand es ja toll, dass sich ausländische Unternehmen (Staaten) für deutsche Unternehmen (damals KUKA) interessieren!

Permalink
19.01.2021

Ist das unbedingt schlecht? Ich glaube, eigenblich bin ich mir sicher, daß manche Unternehmen ohne ein ausländisches Investment nicht überlebt hätten.

Permalink