Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Analyse: Vergessene Konflikte im Schatten des Gaza-Krieges

Analyse
15.05.2024

Vergessene Konflikte im Schatten des Gaza-Krieges

Ein Kämpfer der international anerkannten Regierung feuert auf Stellungen der Libysch-Nationalen Armee (LNA). Immer wieder flackern die Kämpfe in Libyen auf.
Foto: Amru Salahuddien, dpa (Archivbild)

Während die weltweite Öffentlichkeit auf Nahost und die Ukraine blickt, schwelen die Krisen in Ländern wie dem Irak und Libyen fast unbeachtet weiter. Das birgt kaum kalkulierbare Gefahren.

In Libyen wirft der UN-Beauftragte das Handtuch, in Syrien und im Irak verstärkt die Türkei ihre Angriffe auf kurdische Milizen, in Kuwait schickt der Emir das Parlament nach Hause und lässt Regimekritiker festnehmen: Während die Aufmerksamkeit der internationalen Gemeinschaft auf den Gaza-Krieg konzentriert ist, entwickeln sich in der Region neue Krisen. Gerade Gaza zeige die Gefahr durch „vergessene Konflikte“, warnen Experten. Das könne auch an anderen Krisenherden geschehen. 

Der Gaza-Krieg ist „ein Modell dafür, was geschehen kann, wenn ein vergessener Konflikt explodiert“, meint Julien Barnes-Dacey von der europäischen Denkfabrik European Council on Foreign Relations. Im Gespräch mit unserer Zeitung plädierte er für mehr europäisches Engagement in Krisen außerhalb von Gaza, um solche Explosionen zu verhindern. 

Im Nordosten Syriens herrscht noch immer Krieg

Bisher ist davon nichts zu sehen, obwohl es an vielen Stellen in Nahost brennt. Im Nordosten Syriens greifen pro-iranische Gruppen in jüngster Zeit die Kurdenmiliz SDF an, die mit den USA verbündet ist. Damit versucht der Iran, der die Hamas im Krieg gegen Israel unterstützt, die amerikanischen Militärs zum Rückzug aus Syrien und dem ganzen Nahen Osten zu zwingen. 

Nahezu unbeachtet von der Weltöffentlichkeit geht das Sterben in Syrien weiter: Mitglieder des syrischen Zivilschutzes, auch bekannt als die "Weißhelme", bergen die Leiche einer Frau aus einem zerstörten Haus nach einem Luftangriff.
Foto: Anas Alkharboutli, dpa (Archivbild)

Die SDF gerät auch von türkischer Seite unter Druck. Türkische Truppen töteten in den vergangenen Tagen nach Regierungsangaben aus Ankara fast 20 kurdische Kämpfer im Norden Syriens und im Irak; die Türkei sieht die SDF als Ableger der kurdischen Terrorgruppe PKK, die im Norden Iraks ihr Hauptquartier hat. Präsident Recep Tayyip Erdogan hat für den Sommer eine Großoffensive der türkischen Armee im Irak angekündigt, um das Hauptquartier der PKK rund 100 Kilometer südlich der türkischen Grenze zu zerstören. 

Die Großmächte sind abgelenkt

Internationale Mächte wie die USA oder Europa sind wegen des Gaza-Krieges zu abgelenkt, um etwas gegen Eskalationen wie im Norden Syriens zu unternehmen. US-Außenminister Antony Blinken, CIA-Chef William Burns und Bundesaußenministerin Annalena Baerbock sind seit dem Ausbruch des Gaza-Krieges im Oktober zwar mehrfach nach Nahost gereist, doch dabei ging es stets um den Konflikt zwischen Israel und der Hamas – für andere Krisen blieb keine Zeit. 

Lesen Sie dazu auch

Das gelte auch für Libyen, sagt Nahost-Experte Barnes-Dacey. Dabei berührt die Dauerkrise in dem nordafrikanischen Bürgerkriegsland mit seinen zwei rivalisierenden Regierungen direkt europäische Interessen: Mehr als die Hälfte der 17.000 Bootsflüchtlinge, die seit Jahresbeginn in Italien ankamen, fuhren nach UN-Angaben in libyschen Häfen los. Doch als der UN-Sonderbeauftragte für Libyen, der senegalesische Diplomat Abdoulaye Bathily, im April nach gerade einmal anderthalb Jahren im Amt frustriert aufgab, reagierte Europa nur mit einem Schulterzucken. 

Russland nutzt in Libyen das Desinteresse des Westens

Bathily sollte sich für die UNO um die Bildung einer libyschen Einheitsregierung kümmern, scheiterte aber an libyschen Politikern, die ihre Eigeninteressen verfolgten und ihn auflaufen ließen. Internationale Akteure, darunter Russland, die Vereinigten Arabischen Emirate, die Türkei, Frankreich und Italien, sind mitverantwortlich für den Misserfolg. Russland nutzt das Desinteresse des Westens, baut seine Beziehungen zu der Regierung in der Osthälfte von Libyen aus und schickt trotz eines internationalen Waffenembargos weiter Waffen nach Libyen. Die meisten Rüstungsgüter werden über libysche Häfen weiter in zentralafrikanische Staaten transportiert. 

Dass die russischen Exporte ungehindert laufen können, hat mit dem Gaza-Krieg zu tun. Viele US-Kriegsschiffe seien ins Rote Meer abkommandiert worden, wo sie Handelsschiffe gegen Angriffe der jemenitischen Huthi-Rebellen schützen sollen, sagte Ben Fishman von der US-Denkfabrik Washington Institute für Near East Policy der amerikanischen Internetseite Defence News. Die Huthis wollen mit dem Beschuss der Schiffe die Hamas im Krieg gegen Israel unterstützen. 

Auch Verbündete des Westens in der arabischen Welt sehen im Gaza-Krieg eine Gelegenheit, sich Vorteile zu verschaffen, ohne dass sie von den USA oder Europa etwas befürchten müssen. Der Emir von Kuwait, Scheich Meschal al-Ahmad al-Sabah, löste am Freitag das neue Parlament des Öl-Staats am Persischen Golf auf und setzte Teile der Verfassung außer Kraft. Anschließend wurden Regierungskritiker festgenommen. In Kuwait, wo die Volksvertreter bisher mehr Mitspracherechte hatten als in anderen arabischen Autokratien, gibt es Streit zwischen den gewählten Parlamentariern und der Regierung, die von der Herrscherfamilie al-Sabah ernannt wird. Das Parlament, das erst im April gewählt worden war, sollte an diesem Montag zu seiner konstituierenden Sitzung zusammentreten. Daraus wird nun nichts. 

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

15.05.2024

Es wäre wohl der sinnvollerer Weg und die bessere politische Lösung gewesen Israel in Madagaskar anzusiedeln, wie es einmal von Frankreich und Deutschland geplant war. Aber nach WK II haben die Sieger per Dekret entschieden Israel im Nahen Osten als Staat zu etablieren und eine zwei Staatenlösung nie in Betracht gezogen. Dies führte bisher zu 75 Jahre Auseinandersetzungen, Krieg und Menschenrechtsverletzungen. Als Krönung der Eskalation und Dummheit wurde dann noch unter Donald Trump die arabische Stadt Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkannt. Dies alles macht nicht nur sprachlos sondern erzeugt große Angst.

15.05.2024

Tatsächlich ist in erster Linie Deutschland für die Situation verantwortlich. Ohne die damaligen NSDAPb Paarhufer und ihre (inter) nationalen Freunde hätte es gar keine Massen Flucht aus Europa und Deutschland gegeben. Da ja andere Länder lieber nicht die Flüchtlinge aufnahmen sind dann diese in zweiter Linie schuld. Und dann natürlich die arrogant asoziale Überheblichkeit gewisser Besatzungsmächte, die einfach irgendwelche Grenzen ziehen und Entscheidungen über fremdes Land samt Leuten darauf treffen.

15.05.2024

@ANDREAS B. Sie sollten bei ihren Betrachtungen die Massen-Flucht nach WKI vom Osten nach Deutschland nicht vergessen und die tollen Berichterstattungen der Kriegsgewinnler.

21.05.2024

Herr RAINER KRAUS ein sehr guter Kommentar den Sie geschrieben haben, dem auch ich vollkommen so sehe wie Sie.

15.05.2024

bpb Redaktion 13.05.2016: "Am 16. Mai 1916 schlossen die Regierungen von Großbritannien und Frankreich das geheime Sykes-Picot-Abkommen. Darin vereinbarten die beiden Staaten die Aufteilung der arabischen Provinzen des Osmanischen Reiches...Mit dem Sykes-Picot-Abkommen wurden Staatsgrenzen unabhängig von bestehenden ethnischen oder religiösen Gruppierungen gezogen....... Aktuelle Konflikte und Kriege in Syrien und im Irak zeigen, dass die damalige Aufteilung des Nahen Ostens immer noch zu Konflikten führt."

Das Sykes-Picot-Abkommen wird wohl die Ursache sein, dass der Nahe Osten zur Konflikt- und Krisenregion wurde. Die Machtgier der Kolonial-Grossmächte Frankreich und Grossbritannien sind wohl die Ursache für die Total-Misere im Vorderen Orient und nicht die Araber und die Juden. Wenn eine dunkel Vergangenheit verdrängt, unterdrückt oder schöngeredet wird und die Opfer zu schuldigen gemacht werden, dann wird es auch keinen Frieden geben. Bekanntlich wurde nach 1918 auch der europäische Kontinent zur Krisen- und Konfliktregion, weil die Briten und Franzosen in Europa die Grenzen so zogen, dass es zum grossen Knall kommen musste. Die Vergangenheit muss aufgearbeitet werden, bevor es im Nahen Osten einer grossen Katastrophe kommen wird.
Gunther Kropp, Basel