Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Deutscher Küchenhersteller insolvent: Droht jetzt das endgültige Aus?

Insolvenz
03.02.2024

Deutscher Küchenhersteller insolvent: Droht jetzt das endgültige Aus?

Der Küchenhersteller Warendorf Küchen hat erneut Insolvenz angemeldet - nun zum vierten Mal.
Foto: Sören Stache, dpa (Symbolbild)

Ein deutscher Küchenhersteller hat seine Zahlungsunfähigkeit bekannt gegeben - zum insgesamt vierten Mal. Was dazu bekannt ist, lesen Sie hier.

Im vergangenen Jahr mussten einige deutsche Firmen Insolvenz anmelden. Bei der besonders betroffenen Branche der Modeindustrie mussten einige Firmen ihre Zahlungsunfähigkeit verkünden, darunter bekannte Firmen wie HallhuberMadeleine und Peter Hahn.

Doch auch andere Branchen leiden unter der wirtschaftlichen Situation: Zu den insolventen Unternehmen gehören unter anderem ein Autobauer, ein Automobilzulieferer und ein Metall-Unternehmen.

Noch Ende 2023 hat auch ein weiteres Unternehmen Insolvenz angemeldet: Der Edelküchenhersteller Warendorf Küchen.

Video: dpa-AFX Wirtschaftsnachrichten

Insolvenz bei Warendorf Küchen: Unternehmen zum vierten Mal zahlungsunfähig

Für den Küchenhersteller aus Warendorf ist es die insgesamt vierte Insolvenz. Bereits in den Jahren 2015, 2019 und 2022 sei die Firma laut dem Portal Chip nicht zahlungsfähig gewesen. Nun meldete das Unternehmen am 19. Dezember 2023 das vielleicht endgültige Aus beim Amtsgericht Münster an.

Doch dabei sah es eigentlich gut aus: Erst im vergangenen November wurde der Edelküchenhersteller von der Hülsta-Investorengruppe übernommen. Auf Nachfrage teilte der Hülsta-Geschäftsführer für Vertrieb/Marketing/Produktentwicklung, Michael Spadinger, der Fachzeitschrift MöbelKultur mit, dass keine Perspektiven für die Manufaktur entwickelt werden konnten. Grund dafür seien veraltete Maschinenparks sowie die fehlende substanzielle Basis. Der Umsatz von deutlich unter 10 Millionen Euro sowie die Fläche von 30.000 Quadratmetern seien nicht rentabel.

Insolvenz bei Warendorf Küchen: Marken-Name könnte erhalten bleiben

Konkrete Aussagen, wie es mit der Produktion in Warendorf weitergeht, gibt es bislang noch nicht. Wie MöbelKultur berichtet, könnte der Marken-Name des Herstellers jedoch weiter bestehen bleiben. Der Vertreter der ehemaligen Investorengesellschaft und Markenrechtsinhaber Jeffrey Wang habe sein Interesse dahingehend gezeigt. Derzeit würde dieser nach einem geeigneten Produktionsort suchen, neue Aufträge seien bereits in Vorbereitung.