Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Hannover Messe: Lösungen für Klimaneutralität stehen für BASF, Schott & Co. im Mittelpunkt

Industrie
23.04.2024

Hannover Messe 2024: Auf dem Weg zur Klimaneutralität

Auf der Hannover Messe informiert sich Wirtschaftsminister Robert Habeck (links) über Klimaschutz-Technologien, hier zusammen mit Steffen Haack, Vorstand von Bosch Rexroth.
Foto: Julian Stratenschulte, dpa

Wie lässt sich die Industrie künftig klimaneutral gestalten? Lösungen dafür zeigt derzeit die größte Industrieschau der Welt – die Hannover Messe.

Im Jahr 2045 soll die Industrie in Deutschland kein klimaschädliches CO2 mehr ausstoßen, um den Anstieg der Temperaturen in erträglichen Grenzen zu halten. Dieses Thema ist Schwerpunkt der am Montag eröffneten Hannover Messe. Die Stahlindustrie, die mit jährlich 55 Millionen Tonnen Kohlendioxid in Deutschland für ein Drittel der industriellen Treibhausgasemissionen verantwortlich ist, hat auf der Messe einen Standard für CO2-armen Stahl vorgestellt, auf den sich alle Mitglieder des Wirtschaftsverbandes Stahl geeinigt haben. Unter dem Namen LESS (Low Emission Steel Standard) sind dafür Kriterien wie der Anteil des eingesetzten Schrotts festgelegt worden. „Es gibt viele Anfragen von Kunden nach emissionsarmen Stahl. Unser Ziel ist grüner Stahl made in germany“, sagt Bernhard Osburg, Präsident der Wirtschaftsvereinigung Stahl, der aus Bayern die Max Aicher GmbH & Co. KG aus Freilassing angehört

Auch andere Aussteller werben in Hannover für klimafreundliche Produkte. Die Bosch Industriekessel GmbH aus Gunzenhausen fertigt Heiz- und Prozesswärmeanlagen für mehr Energieeffizienz in Produktion, Gebäuden und Fernwärmenetzen. Auf der Messe werden Kessel für die Verbrennung mit Wasserstoff sowie Elektrodampfkessel präsentiert, durch die keine Emissionen anfallen. „Unsere Kunden suchen nach Möglichkeiten zur CO2-Reduktion, doch häufig warten Firmen noch ab, weil die gesetzlichen Rahmenbedingungen nicht klar sind“, sagt Vertriebsingenieur Per Willenbrock. 

Hannover Messe: Glashersteller Schott setzt auf erneuerbare Energien

Markus Fackler ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Hochschule Augsburg und beschäftigt sich mit klimaneutralen Antrieben. Er sucht in Hannover Partner aus der Industrie für ein Projekt, bei dem zusammen mit der Uni Augsburg die Voraussetzungen geschaffen werden sollen, um Wasserstoff in Flugzeugantrieben einzusetzen. Demnächst sollen erste Forschungsergebnisse vorliegen, für 2025 ist der Bau solcher Motoren geplant. Fackler blickt in die Zukunft: „Den benötigten Wasserstoff werden wir nicht aus Bayern bekommen, da hapert es mit dem Ausbau. Aber wir hoffen, dass es global genügend Wasserstoff gibt.“

Erneuerbare Energien sind ein Schwerpunkt der Hannover Messe 2024.
Foto: Julian Stratenschulte, dpa

In Hannover werden auch konkrete Projekte von energieintensiven Konzernen vorgestellt, die auf erneuerbare Energien umstellen. Der Glashersteller Schott, dessen Produkte in der Medizintechnik verbreitet sind, will bis 2026 am Stammsitz Mainz in einem Pilotprojekt die fossile Befeuerung bei der Produktion zu 80 Prozent durch erneuerbare Energien ersetzen. Bis 2030 soll an den übrigen Schott-Standorten – darunter Landshut und Mitterteich – die Umstellung erfolgen. „Wir brauchen dann noch einen gewissen Anteil fossiler Energien, für die wir Kompensationszahlungen leisten. Bis 2045 wollen wir vollständig klimaneutral sein“, sagt Tim Gnädig, Leiter des Projektmanagements bei Schott. 

Weniger CO2 in der Industrie: Vergangenes Förderprogramm wurde gar nicht ausgeschöpft

Wie Schott erhält auch der Chemiekonzern BASF für ein Projekt zur CO2-Emissionssenkung knapp 15 Millionen Euro Förderung durch den Bund. In Ludwigshafen wird in diesem Jahr eine Versuchsanlage für 70 Millionen Euro in Betrieb gehen, bei der durch erneuerbare Energien die CO2-Emissionen um 90 Prozent reduziert werden. Sie kann Vorbild für die Umstellung in Werken wie Würzburg und Trostberg sein. „Wir haben uns für eine Pilotanlage in Deutschland entschieden, weil wir hier qualifiziertes Fachpersonal haben, Deutschland der wichtigste Markt in Europa für uns ist und es eine attraktive finanzielle Förderung gibt“, sagt Technologiemanager Michael Reitz.

Lesen Sie dazu auch
Mit Klimaschutz in die Zukunft: Bosch Rexroth-Chef Steffen Haack (links) zeigt Bundeskanzler Olaf Scholz (Mitte) und Jonas Gahr Støre, Ministerpräsident von Norwegen, ein Modell einer Pumpe zur Verdichtung von Wasserstoff.
Foto: Michael Matthey, dpa

Dabei haben viele Firmen auf Gelder aus dem letzten Förderprogramm verzichtet, die Mittel wurden nicht ausgeschöpft. „Das Verfahren war zu kompliziert. Mit dem neuen Programm wird es schneller gehen“, verspricht Irina Kerner, Referentin im Bundeswirtschaftsministerium. Fördermittel in einstelliger Milliardenhöhe seien geplant. Zusätzlich sollen Unternehmen mit einem zweistelligen Milliardenbetrag über Klimaschutzverträge gefördert werden. Wann die Mittel bereitstehen, bleibt offen. Kerner: „Das wird erst mit der Verabschiedung des Bundeshaushalts für 2025 klar sein.“

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.