Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Haushalt: Führende Ökonomen fordern eine Reform der Schuldenbremse

Haushalt
06.12.2023

Führende Ökonomen fordern eine Reform der Schuldenbremse

Berater von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck fordern eine Reform der Schuldenbremse.
Foto: Monika Skolimowska, dpa

Die Haushaltskrise hat eine Debatte über die Schuldenbremse im Grundgesetz entfacht. Berater von Wirtschaftsminister Habeck legen nun einen Reformvorschlag vor.

Führende deutsche Ökonominnen und Ökonomen setzen sich dafür ein, der Bundesregierung größeren finanziellen Spielraum für Neuinvestitionen zu ermöglichen. Der unabhängige Wissenschaftliche Beirat von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck hat dafür ein Konzept zur Reform der Schuldenbremse im Grundgesetz vorgelegt. "Die Schuldenbremse muss nicht weg, aber sie muss reformiert werden", sagte Professor Jens Südekum unserer Redaktion. "Der Umbau unseres Landes wird enorme Summen verschlingen", erklärt er. "Damit Deutschland bis 2045 klimaneutral wird, braucht es sehr viel Geld." 

Der Industrieverband BDI habe vor vier Jahren vorgerechnet, dass knapp 900 Milliarden Euro an zusätzlichen Investitionen nötig seien. "Inzwischen, mit dem Eintreten der Energiekrise, dürften es eher 1,5 Billionen Euro in den nächsten zehn Jahren sein. Wir müssen ehrlich darüber diskutieren, wie wir all das bezahlen wollen. Mit der Schuldenbremse in ihrer aktuellen Form geht das nicht", warnt Südekum, der dem Beirat neben anderen bekannten Ökonomen angehört, darunter Marcel Fratzscher vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung oder dem früheren Ifo-Chef Hans-Werner Sinn.

Die Schuldenbremse im Grundgesetz sieht bisher vor, dass im Bundeshaushalt grundsätzlich Einnahmen und Ausgaben ausgeglichen sein müssen. Der Bund darf unter normalen Umständen nur 0,35 Prozent des Bruttoinlandsprodukts an neuen Schulden aufnehmen. In der Politik ist eine Debatte um die Schuldenbremse entbrannt, seit die Bundesregierung nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts ein Haushaltsloch von rund 60 Milliarden Euro in den kommenden Jahren zu füllen hat. 

Beirat: Schuldenregel soll für Neuinvestitionen nicht gelten

Die Ökonomen fordern, die Schuldenregel nicht abzuschaffen, sondern weiterzuentwickeln. Für Neuinvestitionen beispielsweise in die Infrastruktur oder in die Energiewende sollte die Regel nicht gelten. "Wir benötigen eine Rückkehr zur goldenen Regel der Finanzpolitik", sagt Südekum. "Diese sieht vor, Ausgaben für Zukunftsinvestitionen von der Schuldenbremse auszunehmen", erklärt er. "Für Investitionen, die uns auf dem Weg zur Klimaneutralität weiterbringen, wären Kredite zulässig und das ist ökonomisch auch sinnvoll."

Für alles andere, beispielsweise für eine Erhöhung des Bürgergeldes oder zusätzliche Mittel für die Renten, also für den "Konsum" des Staates, sollte die Begrenzung dagegen bleiben, betont Südekum. Die Lasten sollten nämlich nicht zu stark auf kommende Generationen verschoben werden. "Dem zu erwartenden starken Anstieg der Staatsausgaben im Bereich der Sozialversicherungen muss entgegengewirkt werden", heißt es im Gutachten. Auch der Unterhalt der bestehenden Infrastruktur, beispielsweise die Sanierung von Brücken, sollte aus vorhandenen Mitteln bezahlt werden. 

Lesen Sie dazu auch

Investitionsgesellschaften und eine längere Finanzplanung

Das Gutachten sieht noch andere Maßnahmen vor. Beispielsweise sollte die mittelfristige Finanzplanung des Bundes von derzeit fünf Jahren auf "die zwei folgenden Legislaturperioden" ausgeweitet werden, um eine nachhaltige Finanzierung staatlicher Aufgaben zu sichern. Gegründet werden sollten zudem Investitionsgesellschaften, die die Mittel an zu Fördernde weitergeben, zum Beispiel die Kommunen. Der Staat könnte sich damit selbst binden, seine Mittel tatsächlich für Investitionen zu verwenden und nicht für den Konsum. Letztlich mahnt der Beirat, dass sich europäische und deutsche Haushaltsregeln nicht zu weit auseinander entwickeln dürfen. Auch in der EU wird über eine Neuordnung der Regeln zur Verschuldung debattiert.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

06.12.2023

D.h. im Klartext: die Türe zu neuen Schulden könnte wieder zu 3/4 geöffnet werden. Heißt aber auch. Heißt auch, daß der Schuldendienst wächst. Für 2023 sind ca. 30 Milliarden im Gespräch. Lindner spricht von 40 Milliarden. Genau weiß es momentan keiner. Sicher ist, wir sprechen von etwa 7%-9% des Bundeshaushalts!!!