Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Industriepolitik: Länder wollen mehr Geld für die Raumfahrt

Industriepolitik
06.06.2024

Länder wollen mehr Geld für die Raumfahrt

Mit vier Jahren Verspätung soll die neue europäische Trägerrakete Ariane 6 im Juli erstmals ins All abheben.
Foto: Arianespace, dpa

Exklusiv Bayern ist eine Hochburg der Luft- und Raumfahrtindustrie. Damit Deutschland bei der teuren Technologie unabhängig wird, wollen die Regierungschefs eine höhere Förderung.

Am 9. Juli soll die neue europäische Trägerrakete Ariane 6 vom europäischen Weltraumbahnhof in Kourou in Französisch-Guayana zum ersten Mal ins Weltall fliegen – vier Jahre später als geplant. Das Datum ist auch für Bayern und insbesondere für Augsburg von symbolischer Bedeutung. Das Land und die schwäbische Bezirkshauptstadt sind bedeutende Standorte der Luft- und Raumfahrtindustrie. Seit Jahrzehnten werden hier etwa von MT Aerospace Teile für verschiedene Ariane-Raketen gebaut.

In Augsburg hat auch das Unternehmen Rocket Factory Augsburg (RFA) seinen Hauptsitz. Sein Ziel ist die Entwicklung einer Trägerrakete für leichte Lasten. Sie soll den Markt mit kleinen Satelliten beflügeln, dem Experten ein großes Wachstum vorhersagen. Mit diesen Microlauncher genannten Trägersystemen könnten Lasten deutlich günstiger in den Orbit gebracht werden.

RFA ist nicht das einzige Unternehmen, das daran arbeitet. Ein Wettbewerber ist Isar Aerospace in der Nähe von München. Das Unternehmen HyImpulse aus Heilbronn hat jüngst Schlagzeilen gemacht mit dem erfolgreichen Start einer Trägerrakete, die mit Kerzenwachs und Sauerstoff angetrieben wird. Von der Entwicklung der Raumfahrttechnologie erwarten sich auch viele andere Branchen wichtige Impulse.

Die USA vertrauen für ihre neue Mondmission deutscher Technik

Von der sicheren Satellitenkommunikation über Navigationssysteme bis hin zur Erdbeobachtung – ohne eigene Raumfahrt-Fähigkeiten sind Deutschland und Europa in wichtigen Zukunftsbereichen abhängig von anderen Nationen, insbesondere den USA. Die deutsche Raumfahrtindustrie ist international wettbewerbsfähig. Sogar die Amerikaner vertrauen für ihre geplante Rückkehr zum Mond deutscher Technologie: Die Antriebs- und Versorgungseinheit für das neue Raumschiff wird in Bremen gebaut. 

Das Augsburger Unternehmen Rocket Factory Augsburg hat die Entwicklung einer Trägerrakete für leichte Lasten zum Ziel.
Foto: Ulrich Wagner

Die Entwicklung dieser Technologien ist teuer und nicht allein mit privaten Mitteln zu stemmen. Doch in Zeiten knapper Kassen steht auch die staatliche Unterstützung der Luft- und Raumfahrt auf dem Prüfstand. Schon beim Haushalt 2024 hat die Koalition das Budget für Luft- und Raumfahrt im Ressort von Verkehrsminister Volker Wissing gekappt, von 626,76 Millionen Euro 2023 auf 516,46 Millionen Euro.

Lesen Sie dazu auch

Wichtige Weichen der europäischen Raumfahrt werden im kommenden Jahr gestellt

Die Befürchtung der Länder ist groß, dass das Sparen noch weiter geht. Nach Informationen unserer Redaktion wollen die Länderchefs bei ihrem nächsten Treffen in Berlin am 20. Juni die Bundesregierung zu einem größeren Engagement auffordern. In einer Beschlussvorlage, die unserer Redaktion vorab vorlag, warnen sie vor weiteren Kürzungen im Haushalt: "Sollten sich diese verstetigen, während andere relevante Raumfahrtnationen ihre Programme ausbauen und ihre Beiträge an die Europäische Weltraumorganisation Esa erhöhen, droht Deutschland seine internationale Spitzenposition in der Raumfahrt zu verlieren."

Die wichtigsten Weichenstellungen für die europäische Raumfahrt werden final auf der Esa-Ministerratskonferenz getroffen. Zuletzt hatte Berlin 2022 vier Milliarden für Esa-Programme in den Folgejahren zugesagt. Für die nächste Konferenz, die 2025 in Deutschland stattfindet, fordern die Länderchefs auch hier einen höheren Beitrag: "Um weiterhin Deutschlands Spitzenposition und Partnerschaftsfähigkeit zu wahren, ist eine deutliche Steigerung des deutschen Esa-Beitrages über die zuletzt rund vier Milliarden Euro hinaus angezeigt, auch um ein klares Signal der Zusammenarbeit an die europäischen Partner in der Esa zu senden", heißt es in dem Papier.

Auch für das nationale Raumfahrtprogramm fordern die Länder eine "signifikante Erhöhung der jährlichen Haushaltsmittel", um auch jenseits bestehender Großprojekte die Technologieentwicklung vorantreiben zu können. Die geforderte Erhöhung der Esa-Förderung dürfe dabei "grundsätzlich nicht zulasten der gemeinsamen Bund-Länder-Förderung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) gehen".

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.