Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
EU-Streitkräfte sollen zusätzliche 15.000 Soldaten aus der Ukraine ausbilden
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Interview: Cem Özdemir: "Jeder Bissen zählt, wenn es um das Klima geht"

Interview
19.01.2023

Cem Özdemir: "Jeder Bissen zählt, wenn es um das Klima geht"

Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir (Grüne) will die Tierhaltung zukunftsfähig aufstellen.
Foto: Fabian Sommer, dpa (Archivbild)

Exklusiv Was darf Tierwohl kosten? Wie geht es mit der Bio-Landwirtschaft weiter? Vor dem Start der Grünen Woche stellen sich Bauern und Verbraucher bange Fragen. Was der grüne Umweltminister plant.

Herr Özdemir, die verpflichtende Tierhaltungskennzeichnung, zunächst nur für Schweinefleisch, ist auf den Weg gebracht. Bei den Bauern gibt es Sorge, dass sie zu neuen Auflagen und letzten Endes zur Abwanderung der Tierhaltung ins Ausland führt. Wie wollen Sie das verhindern? 

Cem Özdemir: Unser Ziel ist, dass Verbraucherinnen und Verbraucher eine echte Wahl für mehr Tierschutz bekommen. Das geht nur, wenn alle Fleischprodukte – egal ob im Kühlregal, an der Theke oder auf der Speisekarte – gekennzeichnet sind. Wir geben damit den Betrieben eine Sichtbarkeit, die ihre Tiere besser halten. Das ist im Wettbewerb ein Vorteil, weil sich die Leute ja eine bessere Tierhaltung ganz klar wünschen. Das zeigen alle Verbraucherbefragungen. Ich will, dass auch in Zukunft gutes Fleisch aus Deutschland kommt. Dafür müssen wir aber die Tierhaltung zukunftsfähig aufstellen. Bei dem jetzigen System profitieren vor allem die großen Betriebe. Gerade die kleineren und familiengeführten Höfe haben dagegen keine Chance. Wir wollen, dass weniger Tiere, dafür aber besser gehalten werden – dabei wollen wir die Landwirtinnen und Landwirte unterstützen. Am Ende profitieren Tiere, Halter, Klima und Umwelt. Übrigens ist kein einziger Betrieb verpflichtet, seine Ställe umzubauen, den Tierbestand zu reduzieren oder Schweine tiergerechter zu halten. Wer aber auf eine bessere und zukunftsfähige Tierhaltung setzt und damit einen Beitrag zum Klima- und Umweltschutz leistet, dem geben wir Planungs- und Investitionssicherheit. 

Mit der verpflichtenden Tierhaltungskennzeichnung bei Schweinefleisch will Cem Özdemir (Grüne) die Verbraucher sensibilisieren.
Foto: Marijan Murat, dpa (Symbolbild)

Die Verbraucherinnen und Verbraucher wollen angeblich bessere Haltungsbedingungen. Doch beim Einkaufen am Regal spielt offenbar dennoch der Preis die wichtigste Rolle – erst Recht in Zeiten hoher Inflation. Wie kann der Umbau der Tierhaltung langfristig funktionieren, wenn der Markt nicht mitspielt?

Özdemir: Das wird nicht von heute auf morgen funktionieren. Wir drehen da an einem großen Rad. Meine politische Verantwortung besteht darin, die Wahl für gesundes und nachhaltiges Essen und Fleisch aus tiergerechter Haltung zur einfachen Wahl zu machen. Die persönliche Verantwortung, einen Beitrag zur eigenen Gesundheit, zum Umwelt- und Klimaschutz zu leisten, die kann ich letztlich niemandem abnehmen. Jede Bürgerin, jeder Bürger sollte sich darüber bewusst sein, dass es einen Unterschied macht, wie wir essen. Jeder Bissen zählt, wenn es um Tierwohl oder Klima geht.

Der Verkauf von Bio-Lebensmitteln ist massiv eingebrochen, offenbar auch eine Folge der Energiepreis- und Inflationskrise. Was wollen Sie tun, damit das ehrgeizige Ziel von 30 Prozent Bio in der Landwirtschaft noch erreicht werden kann?

Lesen Sie dazu auch

Özdemir: Die Bionachfrage geht ja nicht wirklich zurück, die Leute kaufen nur woanders Bio. Einige Konsumenten wechseln zu den Eigenmarken bei den Discountern und gehen weg vom klassischen Bioladen. Für diese Pioniere des Biomarkts ist das eine bittere Nachricht – zumal die Preise teils nicht höher waren als beim Discounter. Wer übrigens meint, dass Bio teurer ist, der wird gerade eines Besseren belehrt: Manche Bio-Produkte sind nun sogar günstiger als konventionelle. Das liegt auch daran, dass der Ökolandbau nicht auf teuren Mineraldünger und Pflanzenschutzmittel angewiesen ist. Um das 30-Prozent-Ziel zu erreichen, müssen wir Angebot und Nachfrage im Einklang entwickeln. Ein wichtiger Hebel dafür ist die Gemeinschaftsverpflegung – etwa in Kitas, Schulen, Krankenhäusern, Kantinen oder Mensen. Täglich essen sechs Millionen Menschen in Deutschland auswärts. Wir wollen deswegen die Nachfrage ankurbeln, auch indem wir die Marktmacht des Bundes nutzen. In den Bundeskantinen wollen wir einen Bio-Anteil von mindestens 30 Prozent verankern. Gleichzeitig fördern wir auch andere Kantinen, die mehr Bio etablieren wollen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

19.01.2023

Die Nahrungsaufnahmeempfehlungen dieses Herrn sind nur eines - lächerlich!
Vor 10 Monaten sollten wir "gegen Putin essen" (Spielgel-Interview: "Weniger Fleisch essen wäre ein Beitrag gegen Herrn Putin") und jetzt essen wir eben für das Klima.
Aber gut - wir haben ja auch das Händewaschen neu gelernt und noch dazu Empfehlungen aus der (grünen) Politik fürs Kaltduschen und die Wasdchlappennutzung erhalten. Irgendwann wird auch noch das Sockenwechseln reglementiert.

19.01.2023

Ich könnte Ihnen noch fünf Gründe nennen, warum es gut wäre, weniger Fleisch zu essen.

20.01.2023

@ WOLFGANG L.
dann nennen sie doch die fünf Gründe (natürlich mit entsprechenden Argumenten)

20.01.2023

"und bei was noch?
Stellen sie doch bitte mal eine entsprechende Liste auf und teilen Sie diese Liste uns auch mit!"

Martin M., mir scheint, Sie gehören zu denen, die nur dazu da sind, anderen Arbeit zu machen.