Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Putin erklärt besetzte ukrainische Gebiete zu russischem Staatsgebiet
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Kommentar: Auch Bayern sollte für Nachfolger des Neun-Euro-Tickets zahlen

Auch Bayern sollte für Nachfolger des Neun-Euro-Tickets zahlen

Kommentar Von Christina Heller-Beschnitt
05.09.2022

Bayern weigert sich, den Nachfolger des Neun-Euro-Tickets mitzufinanzieren. Beim politischen Tauziehen vergisst die Staatsregierung, dass auch im Freistaat Menschen Bus und Bahn fahren.

Wer in Bayern wohnt, kennt das: Der Freistaat spielt gerne eine Sonderrolle und er gefällt sich darin ziemlich gut. Es ist quasi Teil des bayerischen Nationalstolzes. Wir sind die, die aus der Reihe tanzen. Nur zuletzt überzieht die Bayerische Staatsregierung es bei den Alleingängen. Jüngstes Beispiel: Einen Tag, nachdem die Ampel-Koalition in Berlin sich dazu durchgerungen hat, eine Nachfolgeregelung für das Neun-Euro-Ticket zu finden, heißt es aus München: Bayern zahle den Nachfolger nicht mit.

Der Bund aber will das Ticket nur dann mit 1,5 Milliarden Euro fördern, wenn die Länder mindestens ebenso viel zuschießen. Schon bevor überhaupt entschieden ist, ob das Ticket monatlich 49 oder 69 Euro kosten werde, sagt das bayerische Verkehrsministerium: Der Bund wolle den Nachfolger, also soll der Bund ihn auch finanzieren.

Nachfolger für Neun-Euro-Ticket: Auch die Bayern wollen günstigen Nahverkehr

Nun ist es aber so: Auch in Bayern ist Nahverkehr teuer. Ziemlich teuer. Und auch in Bayern wünschen sich Menschen ein günstigeres Angebot. Es ist also nicht der Bund, der einen günstigen Fahrschein will, sondern die Bürgerinnen und Bürger – auch die bayerischen. In ihrem Bemühen, der Ampelregierung in Berlin das Regieren so schwer wie möglich zu machen – und damit vielleicht bei der nächsten Landtagswahl bei den Wählerinnen und Wählern zu punkten – scheint die Staatsregierung ihre eigene Bevölkerung zu vergessen. So wie sie den Nahverkehr insgesamt offenbar lang vergessen zu haben scheint. Oder wie ist es zu erklären, dass ausgerechnet hierzulande besonders viele Landkreise besonders schlecht an Bus und Bahn angeschlossen sind? Wieder eine Sonderrolle; allerdings eine unrühmliche.

Indem sich der Freistaat weigert, ein günstiges Nachfolge-Ticket mitzufinanzieren, verteidigt er den Status quo der Verkehrspolitik: die Abhängigkeit der Menschen vom Auto. Dabei ist es höchste Zeit, dass eine Realität bei der Regierung ankommt: Das Land kommt um eine Verkehrswende nicht herum. Das heißt, weniger Auto-, dafür mehr und bezahlbarer Nahverkehr. Ein Schritt in diese Richtung ist ein günstiges Ticket. Das gilt auch für Bayern.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.