Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Kommentar: Das deutsche Erfolgsmodell für die Wirtschaft ist in Gefahr

Das deutsche Erfolgsmodell für die Wirtschaft ist in Gefahr

Kommentar Von Stefan Stahl
21.06.2023

Die Wirtschaft steckt in einer milden Rezession und fällt international zurück. Es ist Zeit, über den Zustand unseres Wirtschaftsstandorts zu diskutieren.

Die deutschen Wachstumszahlen und die Ergebnisse der Fußball-Nationalmannschaft gleichen sich auf erschreckende Weise. So schlecht hat dieses Land wirtschaftlich wie balltechnisch lange nicht mehr gespielt. Auf beiden Feldern fehlt eine klare Besserungs-Strategie. National-Trainer Flick beschönigt wenigstens die Lage nicht, während Bundesregierungs-Spielleiter Scholz stur behauptet, die Aussichten für unsere Wirtschaft seien sehr gut.

Der Optimismus von Olaf Scholz in Bezug auf die Konjunktur ist unangebracht

Die ökonomischen Fakten sprechen leider eine ernüchterndere Sprache: Deutschland ist in eine, wenn auch milde Rezession abgerutscht. Die Bürger kaufen weniger als früher. Damit reagieren sie vernünftig auf die hohe Inflation und damit vor allem die Folgen massiv gestiegener Energiepreise. Auch wenn die Teuerung zuletzt offiziell über alle erfassten Warengruppen hinweg auf 6,1 Prozent zurückgegangen ist, liegt die von vielen Menschen gefühlte Inflation nach einer Allianz-Studie mit 18 Prozent fast dreimal so hoch. Der Effekt lässt sich erklären: Verbraucher stoßen im Supermarkt auf Artikel, deren Preis im Vergleich zur Vor-Krisenzeit um weit mehr als 6,1 Prozent in die Höhe geschnellt ist. 

Deswegen sitzt bei immer mehr Menschen das Geld nicht mehr so locker. Damit hat der Konsum seine lange, auch während der Corona-Zeit tragende Rolle als Konjunktur-Stütze eingebüßt. Die wirtschaftlichen Aussichten sind folglich nicht „sehr gut“, sondern allenfalls mäßig. Der Zweck-Optimismus von Scholz wiegt die Bürger in falscher Sicherheit. Die Konjunkturforscher sind sich einig: Im Idealfall entkommt Deutschland – auf das ganze Jahr gerechnet – knapp einer Rezession, verharrt aber in einer Stagnation. Ob Rezession oder Stagnation: Ein Blick in eine Studie der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung offenbart die neue deutsche Wachstumsschwäche. Unter den 20 führenden Industrieländern der Welt schneiden nur die Kriegs-Nation Russland und das chronische Krisen-Land Argentinien schlechter ab als wir. 

Ohrfeige der OECD sollte für eine wirtschaftliche Zeitenwende sorgen

Die OECD-Ohrfeige sollte rasch zu einer Standort-Debatte führen. Es nützt nichts, sich die Lage wie Scholz schönzureden und auf den robusten Arbeitsmarkt, ja die vielerorts herrschende Vollbeschäftigung zu verweisen. Das ist zwar eine erfreuliche Tendenz, aber auch das Ergebnis der demografischen Entwicklung. Durch die sich in den nächsten Jahren dramatisch verschärfende Überalterung der Gesellschaft sind junge Arbeitskräfte rar. Manche Betriebe geraten in Panik und stellen auf Vorrat Beschäftigte ein. Der Sondereffekt darf nicht den Blick auf die überwiegend problematischen Standort-Daten vernebeln. Die Liste der Nachteile ist viel zu lang: Sie reicht von zu hohen Steuern, im Schnitt zu wenigen Arbeitsstunden, international betrachtet zu üppigen Industrie-Löhnen, mangelnder Digitalisierung bis hin zur deutschen Krankheit, die das Wirtschaftsspiel verlangsamende Bürokratie. 

So warnt Professor Wollmershäuser, der erfahrene Ifo-Konjunkturforscher, davor, das deutsche Modell stehe massiv unter Druck. Das Erfolgsprinzip bestand lange darin, etwa mit günstigem russischem Gas sonst teure Standortfaktoren auszugleichen und wie zum Beispiel BASF weltweit begehrte chemische Produkte herzustellen. 

Lesen Sie dazu auch

Da das grüne, durch die Energiewende befeuerte Wirtschaftswunder auf sich warten lässt, muss die Regierung wie einst SPD-Mann Schröder Reformen anpacken und jetzt eine Agenda 2030 auf den Weg bringen. Eine wirtschaftliche Zeitenwende, wie sie FDP-Chef Lindner fordert, ist überfällig.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

21.06.2023

Pessimismus ist m.e. unangebracht. Einerseits haben wir keine wirkliche sondern nur eine kurze techenische "Rezession" Wenn man ein "-" und dananch ein 0,.. als Bemessungsgrundlage nimmt, ist das weiter nicht tragisch. Die Steigerungsraten, ob positiv oder engativ, hängen natrürlich auch von der Basis ab - und dier ist immer noch soilide. Noch ein Wort zu den Wirtschaftssubbjekten: die handeln entweder rational oder irrational. Alles was so als "gefühlt" qualifiziert wird, wie z.B. die 18% Inflation, fällt in den Bereich der Irrationalität. Ist zwar Teil unserer Wirklichkeit, verschliesst aber die Augen vor der ökonomischen Realität.

21.06.2023

Herr Stahl, vergleichen Sie doch einmal die Prognose, die Sie vor gut einem Jahr abgegeben haben mit der aktuellen Lage. Sie werden überrascht sein, wie vergleichsweise gut wir dastehen. Dass die Versäumnisse der Vergangenheit nicht in einem Jahr behoben werden können, sollte einem Fachmann wie Ihnen doch einleuchten. Der Umbau der Wirtschaft kostet Zeit und Geld. Die Früchte ernten wir in Zukunft.

21.06.2023

Aber nur die Leute,
die auch in dieser "Zukunft noch" leben!

21.06.2023

Leider schwindet mein Vertrauen zu den Verantwortlichen beim sicherlich notwendigen Umbau der Wirtschaft immer mehr. Z. B. habe ich gestern gelesen:
„Habeck hatte sich in den Verhandlungen dafür eingesetzt, dass das Geld für Intel nicht zulasten von anderen Projekten im KTF geht.“ (https://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/intel-chipfabrik-in-magdeburg-robert-habeck-stellt-weitere-drei-milliarden-euro-aus-klimafonds-bereit-a-3603cf77-0ae3-4cee-8291-d606ff2bab4b)
Solches Ansinnen kann man selbstredend einem Kinderbuchautor verzeihen. Aber jeder voll im Leben Stehende weiß, dass man jeden Euro nur einmal ausgeben kann. Und auch jede norddeutsche Hausfrau weiß sehr wohl, was passiert, wenn man ein großes Stück Fleisch einem Suppentopf entnimmt.

Herr L., mein Vorschlag an Sie: Erklären Sie doch lieber Ihrem Helden solch Grundsätzliches, statt hier auf den Unterschied zwischen Bilanzsumme und Etat hinzuweisen. (Wenngleich Bilanzsumme und Etat tatsächlich verschiedene Größen sind, korrelieren sie doch meist.) – vgl. VON WOLFGANG L. 09:41 Uhr beim Thema FCA