Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Kommentar: Die Mietpreisbremse wird das Problem nicht lösen

Die Mietpreisbremse wird das Problem nicht lösen

Kommentar Von Michael Kerler
19.04.2024

Die Mieten steigen gerade in den Städten rasant. Eine Entspannung verspricht nur der Neubau von Wohnungen. Hier sieht es aber gerade besonders düster aus.

Am Ende, könnte man denken, ist die Bundesregierung doch in der Lage, Lösungen zu finden. Die Bürgerinnen und Bürger spüren die steigenden Preise, gerade die Mieten schießen nach oben, prompt verlängert die Koalition die Mietpreisbremse bis 2029. Die Preisbremse scheint auf den ersten Blick ein einfaches Konzept zu sein, um einen rasanten Anstieg der Mieten unter Kontrolle zu bringen. Das 2015 beschlossene Instrument sieht vor, dass die Preise neu vermieteter Wohnungen nicht mehr als zehn Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete liegen dürfen. Das Gesetz gilt in Großräumen, in denen der Wohnungsmarkt angespannt ist. Tatsächlich entfaltete die Mietpreisbremse in den Anfangsjahren eine gewisse Wirkung. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung hatte ihr 2020 bescheinigt, den Anstieg der Mieten "moderat verlangsamt" zu haben. Doch inzwischen stößt die Preisbremse längst an ihre Grenzen. Die Bundesregierung macht es sich zu einfach. Ohne verstärkten Neubau wird sich das Problem nicht lösen lassen. 

Dem renommierten Immobilienberatungsunternehmen JLL zufolge sind die Angebotsmieten zuletzt rasant gestiegen. In Berlin legten sie im zweiten Halbjahr 2023 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 21,4 Prozent zu, in Leipzig waren es 10,6 Prozent. München erscheint mit einem Anstieg von 5,1 Prozent vergleichsweise gemäßigt, hier haben die Preise aber mit 22,50 Euro pro Quadratmeter bereits Rekorde erreicht. Die Wirkung der Mietpreisbremse ist inzwischen überschaubar. 

Scheu der Wohnungsbewerber, die Mietpreisbremse einzufordern

Gleich mehrere Gründe tragen dazu bei, dass sie ein kraftloses Instrument bleibt. Wer wird auf einem angespannten Wohnungsmarkt seinen potenziellen Vermieter als Erstes auf die Preisbremse ansprechen, wenn er als einer von zig Bewerbern um eine Wohnung konkurriert? Dazu kommen Ausnahmen: Möblierte Wohnungen fallen nicht unter die Preisbremse, wenn sie vorübergehend bezogen werden. Das Schlupfloch wird häufig genutzt. Das Portal Immoscout 24 hat ermittelt, dass hier die Preise binnen fünf Jahren um die Hälfte zulegten. Es gibt noch mehr Schwachstellen. Letztlich ist die Mietpreisbremse nicht mehr als eine Krücke für die tiefgreifenden Probleme am Wohnungsmarkt. 

Am Ende wird nichts anderes übrig bleiben, als das Angebot an Wohnungen zu erhöhen. Auch wenn die Preise reguliert werden, kann dies die langen Schlangen an Bewerbern vor freien Wohnungen nicht verkürzen, stellen selbst Experten fest. Es muss mehr gebaut werden. Das Problem ist ungelöster denn je. Von den 400.000 neuen Wohnungen, welche die SPD im Wahlkampf versprochen hatte, sind 2023 nur 270.000 fertiggestellt worden, heuer könnten es dem Ifo-Institut zufolge nur 210.000 werden. Und 2025 mit 175.000 nochmals weniger. Verbände warnen, dass in Deutschland inzwischen 800.000 Wohnungen fehlen. Eine blamable Bilanz. 

Nötig sind günstigere Kredite, realistische Förderprogramme, weniger Standards und Auflagen

Ja, der Absturz in der Bauwirtschaft liegt insbesondere an den stark gestiegenen Zinsen. Die Bundesregierung hat es aber versäumt, rechtzeitig dagegenzuhalten. Bessere Abschreibungsmöglichkeiten für den Wohnungsbau hat die Regierung erst in diesem Frühjahr auf den Weg gebracht. Im Nachfolgeprogramm des Baukindergelds waren die Anforderungen anfangs so streng, dass kaum eine Familie das Programm in Anspruch nahm. Der Zugang zu günstigen Krediten der KfW-Förderbank muss noch leichter möglich sein, die Programme brauchen Größe und Kontinuität. Und noch immer gelten Standards und Vorschriften als so streng, dass sie das Bauen stark verteuern und unrentabel machen. 

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

21.04.2024

Beim Wohnungsbau wurde vieles versäumt. Nicht nur zinstechnisch, auch bürokratisch und rechtlich sind mittlerweile künstlich Hürden aufgebaut und keiner scheint gewillt, diese abzubauen. Warum müssen zig-weise DIN-Normen erfüllt werden, welche in keiner Weise einen Sinn machen und definitiv nur bestimmten Unternehmen zur Gewinnmaximierung dienen? Letzthin gab es diesbezüglich eine interessante Reportage darüber. Warum werden steuertechnisch Hürden aufgebaut für jemanden, wenn dieser billig vermieten will? Teilweise ist man gezwungen, teuer zu vermieten, denn zu billig nach steuerlichen Gesichtspunkten kosten das eigene Geld! Warum muss man jahrelang bei Mietnomaden gerichtlich tätig werden, bis man solche bewussten Mietnomaden endlich aus der Wohnung bekommt? Von den Folgekosten gar nicht zu reden; diese bleiben natürlich beim Vermieter!

21.04.2024

Da könnte ich Ihnen @Franz X. einiges von mir berichten,
was mir meine Mietnomaden an Schaden hinterlassen haben, die letzten 3 Monatsmieten nicht bezahlt, selbstverständlich die Miet-Nebenkosten-Nachzahlung ignoriert.
Wieviel an Arbeitszeit zum renovieren der Wohnung, (ca. gut 2 Monate) die ich trotz meiner körperlich schlechten Verfassung da selber und alleine zum putzen, streichen und tapezieren ich da eingebracht habe, eben um Geld zu sparen.(edit/mod/NUB 7.2/unter Umständen justiziable Inhalte editiert)

21.04.2024

(edit/mod/NUB 7.3)

20.04.2024

Einem jungem Arbeitskollegen passiert: Da wird eine abgewohnte Sitzgarnitur einfach in der Wohnung stehen gelassen und die Wohnung nun "möbliert" vermietet.
Den Kram des Vormieters zu entsorgen bzw. ihn in die Pflicht zu nehmen war umständlicher als dem Burschen eine hohe Miete abzuknöpfen.