Newsticker
Neuer Höchstwert: Inzidenz bei 528,2 – 34.145 Neuinfektionen und 30 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Kommentar: Volkswagen braucht Volksmusik statt Heavy Metal

Volkswagen braucht Volksmusik statt Heavy Metal

Kommentar Von Stefan Stahl
09.12.2021

Volkswagen befindet sich in einer Dauer-Konfrontationsschleife. Das kann gefährlich für den Auto-Konzern werden.

Volkswagen ist ein Unruheherd. Während bei BMW und selbst bei Daimler der elektrische und digitale Wandel mit weitaus weniger Begleitmusik über die Bühne geht, kracht es bei VW verlässlich – und das nach nur kurzen Phasen der Ruhe. Volkswagen, das ist Hardrock, während bei BMW dank des geschickten Vorstandschefs Zipse Kuschelrock läuft und Daimler-Boss Källenius sein Luxus-Sinfonieorchester erklingen lässt. Volkswagen mit seinem Chef-Rocker Diess wäre es anzuraten, den Auftrag des Unternehmens zu erfüllen und qualitativ gute und bezahlbare Autos für das Volk zu bauen, also Volksmusik statt Heavy Metal zu spielen.

Geduld der Kunden wurde im Übermaß strapaziert

Die Geduld der Kundinnen und Kunden wurde in den vergangenen Jahrzehnten im Übermaß strapaziert: Erst soll der Spanier López nach seinem Wechsel von General Motors zu VW Geheimnisse seines alten Arbeitgebers verraten haben, dann wurden Mitglieder des Betriebsrates aus den Reihen des Managements heraus mit finanziellen Zuwendungen und Leistungen von Prostituierten bedacht. Schließlich erschütterte der Abgasbetrug den Konzern. Aktuell fetzen sich Arbeitgeber- wie Arbeitnehmerseite über die Geschwindigkeit des Umbruchprozesses. Dabei gibt Konzernchef Diess unnötig den Provokateur.

Am Ende müssen sich alle Beteiligten zusammenraufen, Kämpfe vermeiden und alles tun, damit exzellente E-Autos gebaut werden. Für den peinlichen und eitlen Dauerzoff werden sie nicht bezahlt.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

09.12.2021

Liebe AZ: Hardrock und Heavy Metal durcheinander zu mischen, ist dasselbe wie der Berühmte Satz: "Mailand oder Madrid, Hauptsache Italien".

Permalink