Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Smartphone ohne Apps: Telekom stellt KI-Gerät vor

Künstliche Intelligenz
26.02.2024

Wie die Telekom sich das Smartphone der Zukunft vorstellt

Jerry Yue stellt beim Mobile World Congress den Prototypen eines KI-Smartphones der Deutschen Telekom vor.
Foto: Wolf von Dewitz, dpa

Die Telekom will mit ihren Partnern das Smartphone revolutionieren. Auf einer Mobilfunk-Messe stellen sie das Smartphone ohne Apps vor. Wie das funktionieren soll.

In der Tech-Branche wird gerne und viel revolutioniert. Zumindest wenn man den Worten der Unternehmer glaubt. Tesla will das Autofahren verändern, Facebook die Kommunikation und der Computer hat sowieso schon die ein oder andere Revolution hinter sich: Vom ersten mechanischen Lochkarten-Rechner zu Elektronikmonstern, die ganze Lagerhallen füllten; vom Heimcomputer mit Röhrenbildschirm zu Smartphones mit Touchscreen und Kamera, die in jede Hosentasche passen. Diese Erfindung war gleich so einschneidend, dass der amerikanische Komponist Mason Bates ihr eine eigens komponierte Oper widmete: The (R)evolution of Steve Jobs. 

In dieser Ahnenreihe der Tech-Revoluzzer wähnt sich nun auch die Deutsche Telekom zusammen mit ihren Partnern Qualcomm und Brain Technologies. Zusammen haben sie ein KI-Smartphone entwickelt.

Smartphone der Telekom: Apps werden durch einen einzigen KI-Assistenten ersetzt

"Wir haben uns gefragt, wie die Zukunft aussehen könnte", sagte Claudia Nemat, Vorstandsmitglied der Telekom, in ihrer Rede auf dem Mobile World Congress in Barcelona, der größten Mobilfunk-Messe Europas. "Wir stellen heute das Smartphone ohne Apps vor."

Die Idee: Alle Apps werden ersetzt durch einen einzigen KI-Assistenten. Oder wie die Telekom es nennt: den Digitalen Concierge. Der soll die Steuerung des Smartphones übernehmen. Die Nutzerinnen und Nutzer müssten also nicht mehr eine App öffnen, um beispielsweise einen Flug zu buchen. Stattdessen sprechen sie ihren Wunsch laut aus oder tippen ihn in das Handy, die KI erledigt den Rest.

Das Gerät selbst ist nichts Besonders. Die Telekom greift auf ihr bereits bestehendes T-Phone zurück, das mit dem Google-Betriebssystem Android läuft. Die eingebaute KI hat aber tatsächlich das Potenzial, die Smartphone-Nutzung zu revolutionieren. Aus Sicht von Branchenexperten könnte das Projekt am Anfang eines Trends stehen, bei dem Apps an Einfluss verlieren und die Smartphone-Nutzung sich radikal ändert. Die Telekom verspricht, dass sich Smartphones damit in Zukunft schneller und einfacher bedienen lassen. Auch gesünder soll die Nutzung sein, da man mithilfe der KI weniger Zeit am Bildschirm verbringe, sagt Claudia Nemat. 

Lesen Sie dazu auch

Bisher handelt es sich dabei aber noch um einen Prototypen. Ob eines der Geräte jemals auf den Markt kommt, ist noch offen. Die Entwickler gehen jedoch fest davon aus. "Die Zukunft wird frei von Apps sein", verspricht der Gründer und Chef von Brain Technologies, Jerry Yue. Von dem US-Technologieunternehmen kommt die KI, die das Smartphone steuert. Wann genau ein solches Smartphone erhältlich sein soll und wie viel es kosten wird, dazu machen die Entwickler bisher keine Angaben.

Brain Technologies und Telekom sind nicht die einzigen Entwickler, die bei Smartphones künftig auf KI setzen. So stellte auch Samsung kürzlich sein neues Modell vor, das S24. Nicht weniger als "die Ära der KI" soll mit dieser Reihe beginnen, verkündete das Unternehmen.

Auch Samsung arbeitet mit KI in Smartphones

Anders als die Telekom will Samsung aber nicht das Smartphone an sich revolutionieren. Stattdessen werden einzelne Funktionen in bestehende Apps integriert. So hat das Handy beispielsweise einen eingebauten Dolmetscher. Der übersetzt das gesprochene Wort für den Empfänger direkt in die gewünschte Sprache.

Samsung werde damit den "globalen Standard für mobile künstliche Intelligenz setzen", sagte Smartphone-Chef Taemoon Roh bei der Vorstellung im Silicon Valley. Das S24: "das erste KI-Telefon". Ob es in der Zukunft jedoch auch Komponisten geben wird, die Opern über die Erfindungen von Samsung und der Deutschen Telekom schreiben, wird sich zeigen. (mit dpa)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.