Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Soziale Netzwerke: Elon Musk verbreitet AfD-Behauptungen und verliert Kunden - was ist los mit Twitter?

Soziale Netzwerke
06.10.2023

Elon Musk verbreitet AfD-Behauptungen und verliert Kunden - was ist los mit Twitter?

Ein X-Logo ist auf dem Konto von Twitter-Besitzer Musk auf einem Smartphone zu sehen.
Foto: Mateusz Slodkowski, dpa

Elon Musks Portal X – früher Twitter – krankt. Negativschlagzeilen, sinkende Werbeeinnahmen, fragwürdige politische Äußerungen. Starten jetzt andere Netzwerke durch?

Seit der exzentrische Milliardär Elon Musk vor knapp einem Jahr X – damals Twitter – übernahm, überschlagen sich die Ereignisse. Musk hatte angekündigt, den Kurznachrichtendienst wieder zu alter Größe führen zu wollen. Stattdessen schlittert die Plattform fast wöchentlich in eine neue Krise. Musk selbst hat daran einen erheblichen Anteil, leistet er sich doch immer wieder diverse Entgleisungen, die auf breite Kritik stoßen. Nun hat er mehrfach AfD-Inhalte geteilt, die deutsche Migrationspolitik infrage gestellt und sogar eine Debatte mit dem Auswärtigen Amt losgelöst. Alles auf X, versteht sich. Während Musk und das ehemalige Twitter immer mehr Menschen und Werbekunden verlieren, machen neue soziale Netzwerke auf sich aufmerksam und drohen, X den Rang abzulaufen.

Die jüngste Diskussion entfachte, als Musk sich zu den vermeintlichen Angriffen auf AfD-Politikerinnen und Politiker äußerte. Der X-Chef antwortete auf den Tweet einer rechten Aktivistin, die von Attentatsversuchen auf Alice Weidel, Tino Chrupalla und Andreas Jurca sprach. In zwei Antworten äußerte Musk sein Unverständnis und schrieb "Das wird nach hinten losgehen" – obwohl es keinerlei offiziellen Belege für die vermeintlichen Angriffe gibt.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Twitter International Company Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Musk teilt Beitrag auf Twitter: "Lasst uns hoffen, die AfD gewinnt die Wahlen"

Bereits wenige Tage zuvor löste Musk mit einem Tweet eine Kontroverse aus, die sogar das Auswärtige Amt zu einer Reaktion bewegte. Das Video soll zeigen, wie deutsche Seenotretter im Mittelmeer Menschen vor dem Ertrinken retten. Im Tweet wird geschrieben, die Helfer „sammeln“ die Menschen ein, um sie in Italien „abzuwerfen“. Der X-Nutzer schreibt: „Lasst uns hoffen, die AfD gewinnt die Wahlen, um diesen europäischen Suizid zu stoppen.“ Elon Musk verbreitete das Video mit der Frage, ob Deutschlands Öffentlichkeit sich dieser Vorgänge bewusst sei. Annalena Baerbocks Auswärtiges Amt antwortete auf diese Frage prompt – ebenfalls über X: "Ja. Und das nennt man Leben retten.“ Was folgte, waren wüste Beschimpfungen in den Kommentaren. Auch Alice Weidel äußerte sich kritisch gegenüber Baerbock.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Twitter International Company Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Politisch fragwürdige Ausführungen sowie seine Unternehmensführung bringen Elon Musk und X nun in Bedrängnis. In einer kürzlich von Bitkom veröffentlichten repräsentativen Umfrage gaben 36 Prozent der Unternehmen, die X nutzen, an, seit Musks Übernahme dort weniger oder gar keine kostenpflichtigen Anzeigen mehr zu schalten. „Der Anstieg von Fake News, die Zunahme von Hate-Speech oder die Äußerung teils extremer politischer Haltungen haben bei vielen Unternehmen offenbar zu massiver Verunsicherung geführt“, sagt Bitkom-Geschäftsführer Bernhard Rohleder dazu. Unter anderem deswegen kehren mittlerweile immer mehr Menschen X den Rücken und sehen sich nach Alternativen um.

Threads, Mastodon und Bluesky: Twitter-Alternativen werden beliebter

Der wohl älteste X-Konkurrent, der schon lange als Alternative gilt, ist Mastodon. Vom grundsätzlichen Aussehen und den Funktionen unterscheidet sich der 2016 gegründete Mikroblogging-Dienst kaum. Anders als X basiert Mastodon jedoch nicht auf einer Plattform, sondern auf vielen verschiedenen Servern. Mit diesem Ansatz möchte das dezentrale Netzwerk verhindern, dass einzelne Unternehmen oder Personen zu viel Kontrolle erlangen. Jedoch kann der Einstieg dadurch für Nutzerinnen und Nutzer komplizierter werden.

Lesen Sie dazu auch
Es ist die Homepage von Mastodon, einem dezentralen sozialen Netzwerk, auf einem Handybildschirm zu sehen.
Foto: Davide Bonaldo, dpa

Den größten Erfolg unter den Alternativen – nach Nutzerzahlen – verzeichnet bisher Threads, ein X-Konkurrent vom Facebook-Konzern Meta. Schon wenige Tage nach dem überraschenden Start Anfang Juli konnte das neue soziale Netzwerk die Marke von 100 Millionen Nutzerinnen und Nutzern durchbrechen. Keine andere Plattform in der Geschichte startete erfolgreicher. 

Allerdings hatte auch kaum ein Netzwerk solch gute Voraussetzungen: Threads sieht X ähnlich, funktioniert ähnlich und ist mit Instagram verknüpft. Eine komplizierte Anmeldung ist nicht nötig, Nutzerinnen und Nutzer können einfach ihr bestehendes Instagram-Konto benutzen. Übrigens setzt Threads auf die gleiche, dezentrale Struktur wie Mastodon, hat diese aber bislang nicht für andere geöffnet.

Die neue Social-Media-App Threads aus dem Facebook-Konzern Meta. Den Twitter-Konkurrenten gibt es in mehr als 100 Ländern. EU-Staaten sind bisher nicht darunter.
Foto: Christoph Dernbach, dpa

Einziger Haken bisher: Der Dienst ist in der EU noch nicht verfügbar. Weshalb genau, ist unklar. Eine mögliche Ursache könnten die strengen Regeln in der Europäischen Union für Internetplattformen sein. Im vergangenen Jahr hatte Brüssel den Digital Markets Act (DMA) auf den Weg gebracht, der strikte Vorgaben für "sehr große Internetplattformen" macht. Hiermit soll unter anderem verhindert werden, dass marktbeherrschende Unternehmen ihre riesige Kundenbasis nutzen, um Konkurrenzangebote zu verdrängen. Meta hält sich dazu bisher bedeckt. Lediglich eines ist klar: Mark Zuckerberg, Chef des Konzerns, will noch höher hinaus. Ehrgeizig spricht er vom Ziel, eine Milliarde Nutzerinnen und Nutzer zu gewinnen.

Die App von Bluesky ist auf einem Smartphone zu sehen. Die Twitter-Alternative Bluesky ist bisher nur mit Einladungen nutzbar, damit die Infrastruktur nicht überlastet wird.
Foto: Fernando Gutierrez-juarez, dpa

Bluesky, die dritte populäre Alternative, setzt auf die gleiche Technik wie Mastodon und Threads. Ins Leben gerufen wurde der Dienst vom Twitter-Gründer Jack Dorsey und ähnelt seiner Ursprungsidee sehr. Vor allem in den vergangenen Monaten hat das Netzwerk auf sich aufmerksam gemacht und wird mittlerweile von über einer Million Menschen genutzt – obwohl eine Registrierung bisher nur per Einladung möglich ist. Ob und wann diese Beschränkung aufgehoben wird, steht bis jetzt nicht fest.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.