Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Städteranking 2022 Deutschland: Welche Städte sind am attraktivsten?

Städteranking
10.11.2022

Das sind die attraktivsten Städte in Bayern

München liegt im Städteranking 2022 bei der Wirtschaftskraft vorn.
Foto: Peter Kneffel, dpa

Welche sind Deutschlands attraktivste Städte? Eine Studie sollte das herausfinden. Beim Städteranking 2022 wurden dafür 71 Großstädte verglichen. Was dabei herauskam, lesen Sie hier.

München bleibt eine der attraktivsten Städte Deutschlands. Bei der Wirtschaftskraft liegt die bayerische Landeshauptstadt vorn, doch sie verliert an Tempo. Die dynamischste deutsche Großstadt ist stattdessen Mainz. Das ergab das am Donnerstag veröffentlichte Städteranking von IW Consult im Auftrag des Internet-Portals Immoscout24 und der Wirtschaftswoche.

Attraktivste Städte Deutschlands: München liegt bei Wirtschaftskraft vorn

Das Niveauranking der Studie, das anhand von zahlreichen Indikatoren aus den Bereichen Arbeitsmarkt, Wirtschaftsstruktur, Lebensqualität und Immobilienmarkt die wirtschaftliche und soziale Lage der Städte beschreibt, entschied München klar für sich. Auch die bayerischen Städte Erlangen (Platz 2) und Ingolstadt (Platz 4) schafften es in dieser Kategorie in die Top 5. Augsburg landete auf Platz 28. Die Schwächen der schwäbischen Stadt lagen insbesondere bei der Kitaquote.

Mainz ist dynamischste Stadt Deutschlands

Auf den oberen Rängen des Dynamikrankings sucht man München vergeblich. In diesem Teilbereich der Studie wurde die Veränderung von mehreren Indikatoren in den Bereichen Arbeitsmarkt, Wirtschaftsstruktur, Lebensqualität und Immobilienmarkt in einem Zeitraum von fünf Jahren analysiert. Im vergangenen Jahr war die bayerische Landeshauptstadt bereits von Platz 1 auf Platz 10 abgerutscht. In diesem Jahr landete München nur noch auf dem 30. Rang. Während die Isar-Metropole zwar weiterhin im Bereich Wirtschaft auf Platz 3 liegt, landete sie in den anderen Teilbereichen Arbeits-, Immobilienmarkt und Lebensqualität in der unteren Hälfte. Beispielsweise die hohe Inflation und steigende Zinsen dämpfen den teuren Immobilienmarkt in der Stadt besonders deutlich.

Sieger in dieser Kategorie ist Mainz. Dort spiele der Erfolg des Corona-Impfstoffherstellers Biontech eine entscheidende Rolle, denn das Unternehmen zahle deutlich mehr Gewerbesteuern, erläuterte Hanno Kempermann von IW Consult. Die rheinland-pfälzische Landeshauptstadt habe die einmalige Chance erkannt und plane zahlreiche Maßnahmen in den Bereichen Klimaschutz und Mobilität, Sport und Freizeit sowie Jugend und Kultur, hieß es. Als einzige bayerische Stadt schaffte es Erlangen auf Platz 3 in die Top 5. Für Augsburg wurde es in dieser Kategorie nur Platz 39. Die Stadt wies im Dynamikranking hauptsächlich Schwächen im Kaufpreis für Eigentumswohnungen und Wohnungsneubau auf.

Erlangen und Ingolstadt gehören zu nachhaltigsten Städten in Deutschland

Die dritte Kategorie, in der die Städte bewertet wurden, ist die Nachhaltigkeit. Dafür wurden Indikatoren aus den drei Bereichen Ökologie, Ökonomie und Soziales herangezogen. Den Sieg holte sich, wie schon im vergangenen Jahr, Wolfsburg. Das ist vor allem auf die Bestplatzierung im Teilbereich Ökonomie zurückzuführen. In Wolfsburg schnitten die Unternehmen, gemessen an dem Personaleinsatz der Unternehmen, der Ingenieursdichte sowie der zahlreichen Patentanmeldungen, sehr gut ab. Auf Platz 2 im Nachhaltigkeitsindex landete Ulm, das zwar im Bereich Ökonomie knapp die Top 15 verpasste, jedoch in den Bereichen Ökologie und Soziales jeweils den ersten Platz belegte. Mit Erlangen (Platz 4) und Ingolstadt (Platz 5) schafften es auch zwei bayerische Städte unter die Top 5.

Städteranking 2022: 71 deutsche Städte im Vergleich

Bei dem Städteranking wurden 71 deutsche kreisfreie Städte mit mehr als 100.000 Einwohnern unter die Lupe genommen. Kaiserslautern, das inzwischen knapp unterhalb dieser Schwelle liege, sei wegen der Vergleichbarkeit und Kontinuität zum Vorjahr zu den Großstädten gezählt worden. Über 100 Indikatoren aus den Bereichen Wirtschaftsstruktur, Arbeitsmarkt, Immobilienmarkt, Lebensqualität und Nachhaltigkeit gingen in die Bewertung ein.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung