Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Stuttgart 21: Stuttgart 21, nächste Station: Zehn Milliarden Euro

Stuttgart 21
04.12.2023

Stuttgart 21, nächste Station: Zehn Milliarden Euro

Blick in die Halle des neuen Bahnhofs im Rahmen des milliardenschweren Bahnprojekts Stuttgart 21.
Foto: Bernd Weißbrod, dpa

Stuttgart 21 dürfte bald die Zehnmilliarden-Euro-Grenze überschreiten. Und auch eine weitere Verspätung der Fertigstellung ist absehbar. Warum wird das Projekt wohl mehr als doppelt so teuer wie geplant?

Bei der Antwort auf die entscheidende Frage druckste Berthold Huber, Infrastrukturvorstand der Bahn, nach der Sitzung des Stuttgart-21-Lenkungskreises in Stuttgart herum. Wie viel teurer wird das Milliardenprojekt Stuttgart 21 jetzt noch? Sprengt das Großprojekt, derzeit beim Kostenrahmen von rund 9,2 Milliarden Euro plus 600-Millionen-Puffer, auch die Zehn-Milliarden-Marke?

„Das besprechen wir am 18. Dezember in der Aufsichtsratssitzung, ich bitte um Verständnis“, wich Huber vergangene Woche aus. Er habe allerdings bereits vor einem halben Jahr bei der Bilanz-Pressekonferenz der Bahn darauf hingewiesen, dass der Kostenrahmen für Stuttgart 21 überprüft werden müsse. „Diese Vermutung hat sich jetzt erhärtet“, räumte Huber ein. Mögliche Summen nannte er nicht.

Die Bahn verklagt Projektpartner auf Beteiligung an den Mehrkosten

Deutlicher wurde der baden-württembergische Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne). Bei einzelnen Ausschreibungen habe es zuletzt Kostensteigerungen von 100 bis 200 Prozent gegeben, so Hermann. „Die Kostenstruktur des Projekts kann nicht mehr gehalten werden. Wir reißen die bisherigen Kalkulationen auf jeden Fall, es ist nur eine Frage des Ausmaßes.“ 

Unabhängig von neuen Mehrkosten stehen sich derzeit ohnehin alle beteiligten Seiten – die Bahn einerseits, Stadt und Region Stuttgart, die Flughafen GmbH und das Land Baden-Württemberg andererseits – vor dem Stuttgarter Verwaltungsgericht gegenüber. Die Bahn verklagt die Projektpartner auf Beteiligung an den Mehrkosten. Diese aber sehen die Bahn in der Pflicht für alles, was über die ursprüngliche Finanzierungsvereinbarung von 2009 über rund 4,53 Milliarden Euro hinausgeht.

Beim Bau des Tiefbahnhofs drohen Verzögerungen

2013 wurde der Kostenrahmen auf 6,5 Milliarden angehoben, im Jahr 2018 auf 8,2 Milliarden Euro. 2022 wurde der Finanzierungsrahmen nach Beschluss des Bahn-Aufsichtsrats auf aktuell 9,79 Milliarden Euro erhöht. Davon sind 600 Millionen Euro als Puffer eingeplant, dessen Verwendung noch nicht freigegeben wurde. Am 18. Dezember sollen dem Bahn-Aufsichtsrat neue Zahlen vorgelegt werden, dann könnte die Zehn-Milliarden-Marke möglicherweise überschritten werden. 

Lesen Sie dazu auch

Der Bau des neuen Tiefbahnhofs liegt derzeit zwar weitgehend im Plan, dennoch drohen neue Verzögerungen. Mit der Fertigstellung der Kelchstützen, der gerade geschlossenen Bahnhofsdecke und der baldigen Fertigstellung des ersten Lichtauges wurden mehrere bauliche Meilensteine passiert. Die anvisierte Fertigstellung des Bahnhofsbaus im Dezember 2025 könnte geschafft werden. „Es wird sehr eng, ist aber machbar“, bilanzierte Hermann. Auch der neue Flughafenbahnhof soll nicht erst Ende 2027, sondern bereits Ende 2026 fertig sein.

Bei der Einrichtung des „Digitalen Knotens Stuttgart“ gibt es Probleme

Zum entscheidenden Engpass des Projekts wird derzeit die Einrichtung des „Digitalen Knotens Stuttgart“ mit der Steuerungs- und Leittechnik ETCS. Dieser liegt erheblich hinter dem Zeitplan, wie Huber einräumte. Grund: der Verkauf des Geschäftsfelds Signaltechnik durch den Lieferanten Thales an den japanischen Hitachi-Konzern im Sommer 2021, was erhebliche Verzögerungen für das Stuttgarter Projekt mit sich brachte. „Der Lieferant hat einige Meilensteine nicht geschafft“, erklärte Bahn-Vorstand Huber. Die Bahn versuche derzeit, die verlorene Zeit wieder aufzuholen. 

Hermann aber warnte: „Wenn die digitale Technik nicht rechtzeitig fertig wird, wird man in zwei Jahren auch den Bahnhof nicht eröffnen können.“ Der gesamte Bahnknoten Stuttgart soll mit ETCS betrieben werden, ein paralleler Zugbetrieb mit ETCS und klassischer Signal- und Steuerungstechnik ist nicht möglich. Hermann pocht darauf, die neue Signaltechnik – mit der in Deutschland noch keine Schienenknoten dieser Größe betrieben wird – auch ausführlich in der Kombination mit den neuen Zügen und dem neuen Bahnhof zu erproben. „Da bräuchte man Monate“, warnte Hermann.

Dem Milliardenprojekt droht ein Holperstart

Diese Zeit aber wird es nicht geben. Zwar werde die Technik ständig auf anderen Strecken erprobt und weiterentwickelt, versicherte Huber. Im Vollbetrieb um den Schienenknoten Stuttgart aber sind Testläufe mit ETCS-Technik so nicht möglich. „Es wird von einem Tag auf den anderen umgeschaltet. Anders funktioniert es nicht.“ Landesverkehrsminister Hermann dagegen fürchtet nichts mehr als einen Holperstart des Milliardenprojekts – womöglich mit einem neuen Stuttgarter Tiefbahnhof, durch den zunächst nur der Schienenfernverkehr auf digitaler Schiene läuft, während Nahverkehrs- und Regionalbahnen nicht funktionieren. „Das machen wir nicht mit“, kündigte Hermann an. 

Viel Zeit hat die Bahn jedenfalls nicht mehr, um nachzuarbeiten: Sollte die nach wie vor für Dezember 2025 geplante Inbetriebnahme verschoben werden müssen, müsste die Bahn dies wegen der Fahrplangestaltung bereits 18 Monate vorher entscheiden – das wäre im Mai kommenden Jahres.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.