Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Tarifrunde: Deutsche Bahn macht GDL Angebot - keine Einigung

Tarifkonflikt
09.11.2023

Tarifrunde zwischen Bahn und GDL: Keine Einigung zum Auftakt

Am Donnerstag hat der nächste Tarifstreit bei der Bahn begonnen, dieses Mal mit der GDL. Dann wird auch entschieden, ob es zu erneuten Bahn-Streiks kommt.
Foto: Marijan Murat, dpa

Die Tarifverhandlungen zwischen der Deutschen Bahn und der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer haben begonnen. Die Bahn hat ein Angebot vorgelegt, eine Einigung gab es aber nicht.

Vor drei Monaten erst einigten sich die Deutsche Bahn und die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) nach zähen Verhandlungswochen auf einen Tarifkomprimiss. Zwei Mal legte die EVG mit Warnstreiks den gesamten deutschen Bahnverkehr lahm. Das könnte demnächst erneut auf Bahn-Reisende zukommen. Am Donnerstag haben die Tarifverhandlungen zwischen der Deutschen Bahn und der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) begonnen. Eine Einigung gab es zum Auftakt aber nicht.

Der bisherige Tarifvertrag ist Ende Oktober ausgelaufen. Gewerkschaftschef Claus Weselsky kündigte im Vorfeld der neuen Verhandlungen einen strengen Ton an. Selbst in den Weihnachtswochen könne die Arbeit niedergelegt werden, so der GDL-Chef. Schuld daran sei nicht er, sondern die Deutsche Bahn und Personalchef Martin Seiler, die die Verhandlungen verschleppt hätten. Weselsky sagt: "Streiks gibt es erst, wenn die Verhandlungen abgebrochen sind oder gescheitert."

Deutsche Bahn bietet Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer elf Prozent mehr Lohn

Bei den Forderungen der GDL geht es vor allem um höheres Gehalt. Die Gewerkschaft fordert 555 Euro mehr pro Monat sowie eine Inflationsausgleichsprämie von 3000 Euro bei einer Laufzeit von zwölf Monaten. Zudem soll die Wochenarbeitszeit von 38 auf 35 Stunden ohne Lohnabzug gesenkt werden.

Außerdem will die GDL in Zukunft mehr Einfluss bei der Bahn haben und erstmals auch für Beschäftigte der Infrastruktursparte verhandeln. Die Bahn nun ein Angebot vorgelegt. "Wir setzen weiter auf Kooperation statt Konfrontation", erklärte Personalvorstand Martin Seiler. Das Unternehmen bietet der GDL elf Prozent mehr -Lohn bei einer Laufzeit von 32 Monaten sowie eine Inflationsprämie von bis zu 2.850 Euro.

Tarifkonflikt zwischen Bahn und GDL: Keine Einigung bisher

Auf die Forderung der Gewerkschaft, die Wochenarbeitszeit auf 35 Stunden zu senken, geht die Bahn mit ihrem Angebot nicht ein. GDL-Chef Claus Weselsky hatte vor Verhandlungsbeginn betont, dass es ohne einen Kompromiss in dieser Frage keine Einigung geben werde. "Wenn die eine Seite ablehnt, über die Arbeitszeitabsenkung zu reden, wird sichtbar, dass man auf dem Verhandlungsweg nicht zusammenkommt", sagte er.

Es ist wenig überraschend, dass es zum Auftakt der Tarifrund nicht zu einer Einigung gekommen ist. In der kommenden Woche sollen die Verhandlungen fortgesetzt werden, wie die Bahn am Donnerstagnachmittag mitteilte. "Wir begrüßen, dass die Lokführergewerkschaft auf der Grundlage unseres Angebots weiterverhandeln will", hieß es von Personalvorstand Martin Seiler. Vier weitere Termine seien vereinbart worden. "An unserem klaren Nein zur Arbeitszeitverkürzung hat sich nichts geändert", betonte der Manager. 

Lesen Sie dazu auch

In einem Interview kündigte GDL-Chef Weselsky an, dass die Tarifrunde stressiger werden könne. "Ich glaube nicht, dass diese Tarifrunde ohne Streik auskommt. Denn die Bahn hat alles unternommen, um die Beschäftigten auf die Palme zu bringen", so Weselsky. Streiks sind in den kommenden Wochen also nicht auszuschließen. (mit dpa)