Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Varta: Wirbel um Insiderhandel - Unternehmen bestätigt Geschäfte des Varta-Chefs

Varta
19.04.2024

Insiderhandel: Wirbel um Aktien-Verkauf bei Varta

Bei Varta reicht das bisherige Sparprogramm nicht aus. Nun sorgt ein Aktien-Geschäft für Turbulenzen.
Foto: Karl-Josef Hildenbrand, dpa

Kurz nach einer Mitteilung, dass die Probleme bei Varta größer sind als bisher bekannt, verkauft der Varta-Chef ein Aktienpaket. Fachleute halten dies für pikant.

Das Unternehmen Varta befindet sich derzeit in einer wirtschaftlich schwierigen Phase, nun sorgt eine weitere Nachricht für Wirbel. Kurz nach einer Mitteilung, dass das Sanierungsprogramm nicht ausreicht, hat Varta-Chef Markus Hackstein ein privates Aktienpaket verkauft. "Rein rechtlich ist der Verkauf in Ordnung, aber unserer Meinung nach bewegt es sich in einer Grauzone, wenn ein Insider so kurz nach einer marktrelevanten Nachricht Geschäfte tätigt", sagt Bastian Galuschka, Chefredakteur des Finanzportals stock3 aus München, das sich an aktive Anleger richtet. 

Was ist passiert? Am 11. April um 20:35 Uhr hatte das Unternehmen eine Pflichtmitteilung versendet, dass die bisherigen Einsparmaßnahmen bei Varta nicht ausreichen, um bis zum Ende des Sanierungszeitraums auf einen profitablen Wachstumskurs zurückzukehren. Kurz danach verkaufte Hackstein ein Aktienpaket aus seinem Besitz. Der Handel lässt sich nachvollziehen. Denn im Gegensatz zu normalen Aktionären müssen bestimmte Kenntnisträger in Unternehmen – darunter Vorstände – ihre Käufe und Verkäufe offenlegen. Die getätigten Orders müssen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gemeldet werden und sind dort auch einsehbar. Insgesamt es geht zwar nur um rund 24.670 Euro, trotzdem wirft der Vorgang bei Experten Fragen aus. 

Varta-Aktien rund fünf Minuten nach der Pflichtmitteilung verkauft

Unterlagen der BaFin belegen dieses Eigengeschäft von Führungskräften: Hackstein hat am 11. April zwei Pakete an Aktien verkauft, einmal zum Kurs von 13,89 Euro mit einem Volumen von insgesamt 5556 Euro, dann nochmals zu einem Kurs von 13,80 Euro mit einem Volumen von 19.113 Euro. 

Aus dem Handelsbuch der Börse Frankfurt geht hervor, wann diese Geschäfte stattfanden: Das erste Paket hat Hackstein demnach um 20:39 Uhr an der Börse verkauft, das zweite Paket um 20:40 Uhr. Beide Verkäufe gingen also nur wenige Minuten nach dem Zeitpunkt über die Bühne, zu dem die Pflichtmitteilung von Varta an die Öffentlichkeit ging. Es war der zweite und dritte Verkauf von Varta-Aktien an der Börse Frankfurt nach der Ad-hoc-Mitteilung überhaupt, berichtet Galuschka. "Dort hatte zwar die Xetra-Plattform schon geschlossen, an der Börse Frankfurt aber ist der Handel noch bis 22 Uhr möglich." 

BaFin: Pflichtmitteilungen und Sperrfristen für Insidergeschäfte

Angesichts des Ablaufs liege die Vermutung nahe, dass der Varta-Chef am Newsticker gesessen habe und genau wusste, wann die Pflichtmitteilung kommen würde: "Wenige Minuten nach der Veröffentlichung drückt er für seinen persönlichen Aktienbestand auf den Verkaufsbutton", schreibt stock3. Für Hackstein sicherlich ein Vorteil: "Schließlich brauchen andere Marktteilnehmer eine gewisse Zeit, Informationen aus einer Pflichtmitteilung zu verarbeiten", sagt Galuschka.

Lesen Sie dazu auch
Varta-Chef Markus Hackstein: Verkauf von Aktien kurz nach einer Ad-Hoc-Mitteilung.
Foto: Michael Kerler

Um fragwürdige Geschäfte zu verhindern, gibt es europaweit strikte Vorschriften. "Wer Insiderkenntnisse für sich oder andere verwendet und daraufhin Wertpapiere kauft oder verkauft beziehungsweise daraufhin schon aufgegebene Aufträge ändert oder storniert, macht sich strafbar", schildert es die BaFin. Um dies zu verhindern, sind Pflichtmitteilungen über wichtige Unternehmensneuigkeiten und Handelssperrfristen für Insider vorgeschrieben. "Denn Informationen, die bereits öffentlich bekannt sind, lassen sich nicht mehr für Insidergeschäfte nutzen", so die BaFin. 

Varta bestätigt die Aktienverkäufe

Manager haben das Recht, ihre Aktien zu verkaufen. "Aber wenn ein Vorstandsmitglied Kenntnis über den Zeitpunkt einer so überaus wichtigen und vielleicht auch existenzbedrohenden Meldung hat, dann ist es fraglich, ob es nicht ein Insidervorteil ist, so kurz nach der Meldung auf den Verkaufsknopf zu drücken", sagt stock3-Finanzexperte Sascha Gebhard. "Der Gesetzgeber sollte sich Gedanken machen, ob er nicht die Handelssperrzeiten ausweitet, damit Insider nicht kurz nach der Veröffentlichung von Pflichtmeldungen solche Trades durchführen können", meint Galuschka. 

Varta bestätigt die Geschäfte: "Die Fakten sind richtig, die beschriebene Höhe auch", sagte ein Sprecher unserer Redaktion. "Die Verkäufe sind rechtens", betonte er. Es handele sich bei den Verkäufen aber um eine private Entscheidung von Herrn Hackstein, die das Unternehmen nicht kommentiert.

Bei Varta gab es früher einmal Unregelmäßigkeiten bei Insider-Geschäften: Im September 2023 meldete Aufsichtsrat Martin Ohneberg einen Insiderkauf über immerhin gut 160.000 Euro. Später habe die Meldung korrigiert werden müssen. Es habe sich nicht um ein Investment gehandelt, sondern um einen Verkauf, berichtet das Portal. 

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.