Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russland sieht nach Scheinreferenden Mehrheit für Anschluss besetzter Gebiete in der Ukraine
  1. Startseite
  2. Wirtschaft
  3. Warum Heizen nicht nur für Gaskunden teurer wird

Energiekrise
19.09.2022

Warum Heizen nicht nur für Gaskunden teurer wird

Heizen wird diesen Winter für die meisten Wohnungsbesitzer deutlich teurer. Die Preisanstiege fallen jedoch je nach Brennstoff unterschiedlich aus.
Foto: Fabian Sommer, dpa

Plus Nicht nur Gaskunden blicken mit Sorgen auf die Heizsaison. Auch allen, die mit anderen Brennstoffen heizen, drohen deutlich höheren Kosten. Wie teuer kann es werden?

Alle reden über die hohen Gaspreise. Doch die warme Wohnung droht für fast alle Deutschen teurer zu werden, egal, womit die Heizung läuft. „Die Preise für alle Energieträger steigen derzeit signifikant“, sagt Martin Sambale, Geschäftsführer des Energie- und Umweltzentrums Allgäu (eza). Denn das Gas ist knapp und immer mehr Menschen schauen sich nach Alternativen um. Dadurch stiegen die Preise zum Beispiel auch für Holzpellets.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

19.09.2022

"So könnten laut Sambale Wärmepumpen, die mit Strom betrieben werden, ein zuverlässiger Wärmelieferant sein. „Den Strom kann man in Deutschland nachhaltig mit Wind und Sonne erzeugen“, sagt er. Allerdings müssen die Häuser auch darauf ausgelegt sein oder müssten dafür umgebaut werden."

...und was, wenn die Häuser nicht dafür ausgelegt sind bzw. umgebaut werden können?? Umrüsten auf inzwischen ebenfalls teure Pellets inkl. deren Feinstaub-Problematik??
...wo bleibt die Brennstoffzelle für Bestandsgebäude? Dafür sollten auch Wasserstofftanks für den Privatbedarf entwickelt, geprüft und erlaubt werden!

Permalink
19.09.2022

Wasserstoff wird schätzungsweise in den nächsten 10 - 20 Jahren zum Heizen noch viel zu teuer sein.

Wasserstoff (H2) ist ja bekanntlich kein Energierohstoff sondern wie Elektrizität ein Energieträger. Über seine Produktion kann man Informatives und Perspektivisches hier lesen: https://www.chemietechnik.de/energie-utilities/wasserstoff/was-kostet-wasserstoff-jetzt-und-in-zukunft-338.html

Bei Preisvergleichen muss man aufpassen, dass man denselben Maßstab nimmt. Empfehlenswert ist, alles auf Kilowattstunde umzurechnen und die Preise für den Endkunden heranzuziehen.

Für mich ergibt sich so dieses Bild:
Heute kostet H2 an der Tankstelle 38,6 ct/kWh. Im Frühjahr betrug der Preis noch 28,5 ct/kWh. Auch wenn man den Wasserstoff in einer Brennstoffzelle nutzt und somit auch noch Stromerzeugt, werden auch wegen der weiterhin sehr teuren Brennstoffzelle die Heizkosten erheblich höher sein als die einer Öl- oder Gasheizung. Bei denen kostet die kWh zurzeit etwa 17 ct. Für Neukunden liegt der Erdgaspreis allerdings tw. schon bei 37 ct/kWh.

Besser sind erstens gut gedämmte Häuser und zweitens je nach örtlicher Situation Fernwärme aus der Abwärme von Kraftwerken bzw. anderen Industrieanlagen (sogar Rechenzentren) sowie Wärmepumpen mit kaltem oder warmen Nahwärmenetz oder in ländlichen Gebieten auch Pellet- bzw. Hackschnitzelheizungen.

Raimund Kamm

Permalink