Newsticker
Selenskyj: Ukrainische Streitkräfte haben russischer Armee "das Rückgrat gebrochen"
  1. Startseite
  2. Bauen & Wohnen
  3. Energie: Unabhängig vom Gas: So funktioniert der Umstieg auf eine Wärmepumpe

Energie
07.05.2022

Unabhängig vom Gas: So funktioniert der Umstieg auf eine Wärmepumpe

Mit diesen Kästen weg vom russischen Gas? Wärmepumpen liegen im Trend, sind laut Experten aber nicht in jedem Fall die richtige Lösung.
Foto: Daniel Maurer, dpa (Symbolbild)

Plus Immer mehr Hausbesitzer machen sich über Alternativen zur Öl- oder Gasheizung Gedanken. Eine Alternative kann die Wärmepumpe sein. Ein Umstieg ist aber nicht immer sinnvoll.

Weg vom Gas. Das ist, spätestens seit Beginn des russischen Angriffskrieges in der Ukraine nicht nur ein Ziel der Bundesregierung. Diesen Gedanken haben auch Hausbesitzerinnen und Hausbesitzer in der Region, wie die Auftragsbücher von Heizungsbauern und Elektrikerinnen zeigen. Wer beim Heizen auf erneuerbare Energien setzt, kann laut Bundeswirtschaftsministerium mit bis zu 45 Prozent staatlicher Förderung rechnen. Wenn er dem Öl den Rücken kehrt, mit bis zu 35 Prozent beim Abschied von der Gasheizung. Nur: So einfach ist das nicht.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

24.04.2022

Pelletheizungen sind laut Bundesumweltministerium Feinstaub Schleudern.

Wärmepumpen, vor allem Luft/Wärme, sind in nicht wenig Fällen und vor allem bei falscher Planung Stromfresser und ineffizient. Sie sind nicht für jedes Haus geeignet. Strom ist hierzulande nicht immer grün. Was tun?

Permalink
24.04.2022

Nicht der Feinstaub ist das Hauptproblem von Pelletsheizungen und schon gar nicht in dünn besiedelten Gebieten. Beim Feinstaub sind es nämlich vor allem die allerkleinsten Partikel, die Atemwege und Lungen schädigen. Wäre Feinstaub dagegen in jedem Fall gefährlich, müsste der Saharastaub als größte Quelle von Feinstaub weltweit – pro Jahr werden eine Milliarde Tonnen Staub aus der Sahara verblasen – als besonders gesundheitsgefährdend eingestuft werden.
Aber ja, Sie haben nicht unrecht, der massive Anstieg von Pelletheizungen durch Subventionierung ist kritisch zu hinterfragen, und zwar wegen der CO2-Bilanz: "Waldbesitzer haben jetzt einen Anreiz, Bäume früher zu fällen. Die werden zu Pellets verarbeitet, anstatt im Wald stehen zu bleiben. Und das passiert in der Atlantischen Küstenebene, die als Hotspot der Artenvielfalt gilt." (https://www.br.de/nachrichten/wissen/schlechte-klima-bilanz-fuer-holzpellets,Rh2umI1)
Was tun? – Eine kostengünstige Lösung wäre vielleicht, in ein Land mit niedrigen Energiepreisen auszuwandern. (Unter https://www.verivox.de/strom/verbraucheratlas/strompreise-weltweit/ gibt eine Karte Auskunft, wo Strom besonders günstig ist, z. B. Ukraine 5 Cent/kWh.)

Helmut Eimiller

Permalink
14.05.2022

@Christina R. oder vielleicht doch Helmut Eimiller?
(bitte sachlich bleiben/edit/mod/NUB 7.2/Zur Info, der Nutzer schreibt bei PlusArtikeln immer mit dem Account der Familie und unterschreibt mit seinem Namen,)

Holz ist ein nachwachsender Rohstoff; beim Abernten muss für entsprechende Aufforstung gesorgt werden!

Vielleicht sollten sie in die Sahara abwandern, da gibt es zwar kein Holz - aber dort ist es (zumindest am Tag) recht warm

(edit/mod/NUB 7.3)

Permalink
16.04.2022

"Nur: So einfach ist das nicht."

Natürlich - einfach sind nur die zig Milliarden an die Industrie - die vermutlich mit den Energiekonzernen die Entwicklung zu regenerativen Energien behindert hat?

Permalink