Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj begrüßt Bundestagsentscheidung zu Holodomor
  1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Epidemie: Weltweit größter Cholera-Ausbruch: Eine Million Fälle in Jemen

Epidemie
22.12.2017

Weltweit größter Cholera-Ausbruch: Eine Million Fälle in Jemen

Ein jemenitisches Mädchen wir mit Verdacht auf Cholera in einem provisorischen Krankenhaus in Sanaa behandelt.
Foto: Hani Al-Ansi (dpa), Archiv

Es ist der weltweit bisher größte erfasste Ausbruch der Infektionskrankheit: In Jemen liegt die Zahl der Cholera-Fälle bei einer Million. Doch: Die Ausbreitung verlangsamt sich.

Erst am Donnerstag teilte das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) mit, dass die Zahl der Cholera-Verdachtsfälle auf inszwischen eine Million gestiegen sei. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sprach von 998.000 Verdachtsfällen der Infektionskrankheit - 2227 Menschen seien aufgrund der verheerenden humanitären Situation an der Cholera gestorben.

Cholera-Epidemie in Jemen: Ausbreitung verlangsamt sich

Im Bürgerkriegsland Jemen hatte der Ausbruch der gefährlichen Durchfallerkrankung ab April dieses Jahres Fahrt aufgenommen und schnell die Hunderttausend-Grenze erreicht, so die WHO. Doch in den vergangenen drei Monaten habe sich der Anstieg der Verdachtsfälle deutlich verlangsamt. Den Informationen zufolge haben 16,4 der etwa 28 Millionen Jemeniten in dem bitterarmen Land auf der arabischen Halbinsel keinen Zugang zu medizinischer Versorgung.

Cholera wird vom Bakterium Vibrio cholerae verursacht, das durch verunreinigtes Wasser oder Essen übertragen wird. Mit Medikamenten lässt sich die Sterblichkeitsrate erheblich senken. Die Epidemie im Jemen ist der weltweit größte bisher erfasste Ausbruch.

Bürgerkrieg in Jemen: Cholera-Ausbruch verschlimmert die Situation

Im Jemen benötigen UN-Angaben zufolge mehr als 20 Millionen Menschen Hilfe, mindestens sieben Millionen Menschen stehen kurz vor einer Hungersnot. In vielen Teilen des Landes sind die Infrastruktur und die Gesundheitseinrichtungen wegen des jahrelangen Bürgerkrieges weitgehend zerstört.

Im Jemen unterstützt eine saudisch geführte Militärkoalition die international anerkannte Regierung des Landes und fliegt Angriffe auf die Huthi-Rebellen. Diese kontrollieren weite Teile vor allem im Norden des Landes.

Insgesamt sind seit März 2015 in dem Bürgerkrieg laut den Vereinten Nationen mehr als 5600 Zivilisten gestorben. Die Hilfsorganisation Aktion gegen den Hunger teilte am Donnerstag mit, dass sie ihre Arbeit in der Hafenstadt Hodeida wegen der Kämpfe nahe der Stadt einschränken musste. (afp, dpa/AZ)

Lesen Sie auch:

Die Uhr tickt: Im Jemen droht ein Massensterben

Nicht nur Jemen: Auch in Nigeria wütet die Cholera-Epidemie 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.