Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukraine lenkte offenbar Angriff in Russland – Stromausfälle in Kiew
  1. Startseite
  2. Wissenschaft
  3. Studie: Wer zu viel rotes Fleisch isst, stirbt früher

Studie
14.03.2012

Wer zu viel rotes Fleisch isst, stirbt früher

Einem Steak können viele Menschen nicht widerstehen. Doch eine aktuelle Studie behauptet nun, dass der tägliche Konsum von rotem Fleisch das Sterberisiko deutlich erhöht
Foto: dpa

Zu viel Fleisch ist ungesund. Das hat eine neue Studie ergeben. Demnach erhöht der tägliche Konsum von rotem Fleisch das  Sterberisiko deutlich.

Wer auf den täglichen Genuss von  Salami, Schinken oder einem saftigen Steak nicht verzichten kann,  verkürzt offenbar seine Lebenserwartungen. Durch den regelmäßigen  Verzehr von Rindfleisch, Schwein oder Lamm erhöht sich laut einer Studie die Anfälligkeit für  Herz-Kreislauf-Erkrankungen und diverse Krebsleiden.

Rotes Fleisch: Täglicher Konsum erhöht Sterberisiko

Die Studie habe gezeigt, dass der tägliche Konsum von rotem Fleisch das Sterberisiko deutlich erhöhe, sagte Frank Hu, einer der Wissenschaftler. Er betonte aber auch, dass schon kleine  Veränderungen der Essgewohnheiten die Risiken wieder senken  könnten. Wer statt einer Portion roten Fleisches Fisch, Geflügel,  Nüsse, Hülsenfrüchte, Milchprodukte oder Getreideprodukte esse,  senke das Risiko deutlich. Der regelmäßige Verzehr von Nüssen als  Ersatz für eine Portion roten Fleisches reduziere das Sterberisiko  um 19 Prozent. Bei Vollkorn oder Geflügel seien es 14 Prozent und  bei Fisch immerhin sieben Prozent.

Trotz allem ist rotes Fleisch wichtige Eiweißquelle

Rotes Fleisch ist eine wichtige Eiweißquelle für den  menschlichen Körper. In früheren Forschungsarbeiten wurde indes  bereits darauf hingewiesen, dass Erwachsene durch den regelmäßigen  Verzehr anfälliger für Diabetes, Infarkte oder Krebserkrankungen  werden. Für die aktuelle Studie wurden knapp 38.000 Männer über  einen Zeitraum von 22 Jahren beobachtet und mehr als 83.600 Frauen  über 28 Jahre. Die Teilnehmer gaben alle vier Jahre Auskunft über  ihre Ernährungsgewohnheiten.

Jeder Deutsche isst durchschnittlich 61 Kilo Fleisch im Jahr

Die Fleischer in Deutschland haben unterdessen ihren Umsatz im vergangenen Jahr gesteigert. Durchschnittlich legten die Erlöse um 3,2 Prozent zu, wie der Deutsche Fleischer-Verband am Dienstag in München berichtete. Der Fleischverzehr blieb 2011 nahezu stabil: Rein statistisch aß jeder Mensch in Deutschland 61 Kilo Fleisch und damit 100 Gramm weniger als im Vorjahr. Mit 39,6 Kilo blieb Schweinefleisch mit Abstand die Nummer eins, gefolgt von Geflügel mit 11,5 Kilo und Rind- und Kalbfleisch mit 8,4 Kilo. dpa, afp

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.