Mittwoch, 20. August 2014

Kommentare der Redaktion

13. Dezember 2012 15:32 Uhr

Wohnen wird immer teurer

Wenn der Neubau möglichst energiesparender Wohnhäuser nicht attraktiver wird, steigen die Preise in Zukunft noch stärker.

i

Die steigenden Energiekosten und die wachsende Nachfrage nach Immobilien als Anlageform in der Euro-Krise machen Wohnraum auch in Zukunft immer kostspieliger. Hauptleidtragende sind nicht nur jene, deren finanzieller Spielraum ohnehin knapp bemessen ist, sondern junge Familien und diejenigen, die von Berufs wegen öfter als andere umziehen müssen. Wer neu eine Wohnung bezieht, zahlt derzeit fast überall historisch hohe Miet- und Immobilienpreise.

Wenn die Regierung nun die maximale Mieterhöhung in Ballungsräumen von 20 auf 15 Prozent senkt, ist das zwar ein richtiger Schritt, um die rasanten Preisanstiege in München, Hamburg und Berlin zu bremsen. Die Regelung betrifft aber allein langjährige Mieter weit unterhalb der aktuellen Durchschnittspreise. Viele fordern deshalb, dass es auch bei Neuvermietungen eine Grenze geben soll. Dort haben Vermieter bislang freie Hand. Doch auch dies kann das Grundproblem nicht lösen: Wenn der Neubau möglichst energiesparender Wohnhäuser nicht attraktiver wird, steigen die Preise in Zukunft noch stärker.

i

Artikel kommentieren

Blogs aus der Redaktion

Die Kamera ist mein Notizbuch, wenn ich ohne Ziel unterwegs bin und aus dem Album des Alltags mitnehme, was mir beiläufig als sehenswürdig auffällt.

Zur Kolumne
Miriam Zissler
Lokalredaktion Augsburg

Ausgehen in Augsburg: Miriam Zissler schreibt über Bars, Klubs, Cafés, Restaurants und mehr.

Zur Kolumne
Jürgen Marks
Chefredaktion

Tagebuch aus Stadt und Land - Einblicke in Politik, Medien und das Internet

Zur Kolumne
Sascha Borowski
Online-Redaktion

Notizen aus der Online-Redaktion

Zur Kolumne

"Menschenskinder" sind immer für eine Überraschung gut.

Zur Kolumne
Stefan Drescher
Online-Redaktion

In diesem Blog geht es um Aktuelles und Zukünftiges.

Zur Kolumne

Jogger-Blogger: Von Null auf Zehn...

Zur Kolumne


Neu in den Foren