Mittwoch, 20. September 2017

13. September 2017 07:50 Uhr

Pressestimmen

FC Bayern gegen Anderlecht: Ribéry war auf Krawall gebürstet

Überzeugen konnte der FC Bayern in der Champions League gegen Anderlecht nicht, da ist sich die Presse einig. Zudem scheint die Stimmung schlecht zu sein. Die Pressestimmen.

i

War sichtlich gereizt gegen den RSC Anderlecht: Franck Ribéry. Er bekam die Gelbe Karte, weil er zuvor Rot für Anderlecht gefordert hatte.
Foto: Tobias Hase, dpa

Beim Auftaktspiel für den FC Bayern München in der Champions League gegen den belgischen Meister RSC Anderlecht ging es einerseits darum, die Diskussionen der vergangenen Tage wegzuspielen, und natürlich darum, zu gewinnen. Letzteres haben die Bayern mit 3:0 (1:0) geschafft. Doch die Diskussionen dürften so schnell nicht verstummen. Denn so überlegen wie das Ergebnis vermuten lässt, waren die Münchner nicht - obwohl sie seit der 11. Minute in Überzahl spielten.

Aufhorchen ließ neben der schwachen Vorstellung der Bayern auch die offensichtlich schlechte Stimmung auf dem Platz. Robert Lewandowski übersah Arjen Robben, obwohl der frei stand. Robben äußerte seinen Unmut und Franck Ribéry pfefferte sein Trikot bei seiner Auswechslung auf die Ersatzbank. Die Pressestimmen. 

ANZEIGE

Pressestimmen zu FC Bayern gegen RSC Anderlecht

"Ja, der FC Bayern hat pflichtgemäß gewonnen, wer es gut meint, könnte auch sagen, dass die Mannschaft nicht zu viele Kräfte verschwendet hat vor den weiteren fünf Spielen in den nächsten 18 Tagen. Wer es nicht ganz so gut meint, könnte sagen, dass die Mannschaft es nicht geschafft hat, all die Zweifel zu zerstreuen. (...) In der 49. Minute traf Alexandru Chipciu den Pfosten. Strategie, Taktik oder Positionen der FCB-Spieler waren in dieser Phase nicht zu erkennen." Süddeutsche

"Trotz Führung und 79-minütiger Überzahl konnte Bayern erst am Schluss der Partie nachlegen. (...) Denn nur zwei Minuten später ereignete sich mit der Roten Karte für Kums und dem von Lewandowski sicher verwandelten Foulelfmeter die frühe Schlüsselszene des Spiels. Dennoch konnten die Münchner aus ihrer Überzahl zunächst kein Kapital schlagen." Zeit Online

"Eine solch unzufriedene Atmosphäre hat es nach einem Sieg lang nicht beim FC Bayern gegeben. Vielleicht sogar noch nie. (...)  Auf dem Spielfeld zeigte sich, dass dieser Mannschaft derzeit die Statik fehlt. Die Stabilität. Das Konzept. Die Münchner wirken derzeit nicht wie eine Einheit." Welt

Bayern gegen Anderlecht: Ribéry wirft Trikot

"Der deutsche Rekordmeister bot seinen Fans dabei auch kaum mehr als das zu erwartende Minimum an spielerischer Klasse. (...) Doch die Bayern bewegten sich mitunter auf dünnem Eis. Gegen die läuferisch deutlich mehr beanspruchten und im Laufe der zweiten Halbzeit müde werdenden Belgier kamen dann endlich auch die Bayern zunehmend zu besseren Torchancen, die allerdings zumeist mehr erzwungen als erspielt wurden." FAZ

"Drei Tage nach dem 0:2 gegen Hoffenheim gibt‘s ein 3:0 zum Auftakt der Champions League gegen Anderlecht. Klingt besser, als es war. (...) Lewandowski erzielte sein siebtes Pflichtspiel-Tor in dieser Saison. Fast 50 Prozent aller Bayern-Treffer. Nach dem Krach um das Spiegel-Interview und der Rüge von Boss Karl-Heinz Rummenigge (61) in Bild spielte Lewandowski sehr professionell. Dafür war Franck Ribéry (34) auf Krawall gebürstet." Bild

"Bayern schaffte es jedoch nicht, das beste aus ihrem Vorteil zu machen. Möglichkeiten haben sie wegen fahrlässiger Pässe ausgelassen, versinnbildlicht durch einen zu lockeren Pass von Corentin Tolisso zu Franck Ribéry, der durchgewesen wäre und die Situation gut eingeleitet hatte." Daily Mail, Großbritannien AZ 

Mehr Infos in unserem Bayern-Newsblog: Lesen Sie hier.

i

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema