Sonntag, 24. September 2017

Themenwelten   |   Gesundheit

Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Und wo kein befestigter Weg ist, da fängt das Trailrunning erst so richtig an. Hört sich nach Extremsport an? Ist es aber nicht. Auch Laufanfänger können es wagen.

Der Begriff Trailrunning taucht immer öfter in den Medien auf. Das englische Wort «Trail» bedeutet wörtlich übersetzt so viel wie «Trampelpfad» oder «Spur». Doch was haben sich Laufsportler darunter vorzustellen?

«Im Prinzip gilt alles als Trail, was kein gekennzeichneter und befestigter Fußweg ist», erklärt Florian Schmidt, Dozent an der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement DHfPG. Schmale Schotter-, Wald- und Feldwege zählen genauso zum Laufterrain wie der alpine Singletrail.

Verschiedene Strecken für verschiedene Läufer

«Viele verbinden Trailrunning immer mit extremen Laufdistanzen oder vielen Höhenmetern. Doch der Trendsport bietet sowohl Laufeinsteigern als auch ambitionierten Wettkampfläufer eine Vielzahl an Möglichkeiten», verdeutlicht Schmidt. Je nach Streckenbeschaffenheit oder Höhenprofil stellt das Gelände unterschiedliche Anforderungen an den Läufer. Außerdem lassen sich die Laufdistanz und die Intensität an die Konstitution anpassen.

Im Vergleich zum gewöhnlichen Joggen hat diese Laufvariante den Vorteil, dass durch den wechselnden Untergrund der gesamte Bewegungsapparat und somit mehr Muskelgruppen beansprucht werden. «Durch Trailrunning wird nicht nur die Ausdauerleistungsfähigkeit verbessert, sondern auch die Reaktions-, Koordinations- und Konzentrationsfähigkeit», so Schmidt. Anfänger sollten das Trailrunning zunächst langsam und vorsichtig ausprobieren, um eine Überbelastung zu vermeiden und Verletzungen vorzubeugen.

Passende Ausrüstung: Das A und O

Das wichtigste beim Trailrunning ist die passende Ausrüstung. «Die Wahl der richtigen Ausrüstung und des entsprechenden Schuhwerks, hängt sehr stark von den individuellen Laufgewohnheiten und der Schwierigkeit des Laufterrains ab», erklärt der Sportwissenschaftler. Anfänger sollten auf einen wetterfesten Schuh mit einer Goretex® -Membran zurückgreifen. Zudem sollte er genügend Grip, Stabilität und Dämpfung gewährleisten. Bei Wettkampfläufern spielen hingegen eher ein geringeres Gewicht und die Festigkeit des Schuhs eine Rolle.

Die Laufbekleidung sollte auf jeden Fall atmungsaktiv, leicht und witterungsbeständig sein. Für längere Touren empfiehlt sich ein Trinkgürtel oder ein Laufrucksack mit integriertem Trinksystem. «Besonders auf längeren Trails im alpinen Gelände dürfen auf keinen Fall Wasser und Verpflegung fehlen. Auch nimmt man am besten eine Karte, eine Stirnlampe, wetterfeste Kleidung, ein Handy sowie ein Erste-Hilfe-Set mit. Denn vor allem das Wetter kann hier unberechenbar sein», erläutert der Fitnessexperte. Bei sehr steilem Trailgelände bieten leichte Treckingstöcke die nötige Sicherheit und entlasten die Beinmuskulatur. Dies kann besonders bei langen Bergabpassagen erforderlich werden.

Weitere Themen

Masern - unterschätzte Gefahr

Masern - unterschätzte Gefahr: Erhebliche Fehler in der Studie Erhebliche Fehler in der Studie

Wie es ein britischer Arzt es geschafft hat, mit einer falschen Behauptung Stimmung gegen den Masern-Impfstoff zu machen - mit Auswirkungen bis heute Von Melanie Lieberer

Heute ist Tag der Apotheke

Heute ist Tag der Apotheke: Apotheken helfen bei der Gesundheitsvorsorge Apotheken helfen bei der Gesundheitsvorsorge

Vorsorgen ist besser! Das gilt auf jeden Fall für die eigene Gesundheit. So sind viele Krankheiten besser heilbar, wenn sie rechtzeitig entdeckt werden. Doch nicht nur der Arzt...

Ein gesundes neues Jahr

Ein gesundes neues Jahr: Die Notdienste für die Feiertage Die Notdienste für die Feiertage

Gesundheit und Glück wünschen die Ärzte und Apotheker aus der Region

Gesundheit

Das große Lebensmittelquiz
Wie gut kennen Sie sich mit Tee aus?
Umfrage zu Ernährung
Achten Sie auf Ihre Ernährung?