Newsticker
RKI meldet 1008 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz liegt bundesweit bei 6,6
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburg: Sicherheit: So kommen die neuen Corona-Regeln in der Maximilianstraße an

Augsburg
26.07.2020

Sicherheit: So kommen die neuen Corona-Regeln in der Maximilianstraße an

Zählungen ergaben, dass sich an diesem Wochenende zu Spitzenzeiten bis zu 200 Menschen am Herkulesbrunnen getroffen haben. Vorher seien es bis zu 800 Personen gewesen, heißt es.
Foto: Peter Fastl

Plus Die Stadt will Exzesse im Nachtleben in den Griff bekommen. Die Bilanz vom ersten Wochenende klingt positiv. Aber es steht schon der nächste Schritt an.

Samstagabend, 20.30 Uhr am Ulrichsplatz: Gerade sind noch schicke Cabrios, PS-starke Sportwagen und eine weiße Stretch-Limousine auf die Maximilianstraße eingebogen. Doch dann ist Schluss mit dem motorisierten Schaulaufen. „Sind Sie Anwohner?“, fragen Mitarbeiter des städtischen Ordnungsdienstes jeden Autofahrer, der ankommt. Die allermeisten sind es nicht. Sie müssen sich in den kommenden Sommerwochen freitags und samstags mit ihren Autos einen anderen Weg ins Zentrum suchen. Denn auf Augsburgs beliebtester Feiermeile, in der es zuletzt oft aggressiv und laut zuging, gelten neue Regeln. Wie ist die Premiere gelaufen?

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier ein PLUS+ Abo abschließen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier ein PLUS+ Abo abschließen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

27.07.2020

.
Es ist ja gut und schön, dass zunächst an zwei Abenden (hoffentlich bald mehr) "der Lärm und das Schaulaufen mit tiefergelegten Karossen reduziert" wird (längst überfällig!). Ein Beitrag zur Reduzierung der Infektionsgefahr ist das aber nicht.

Als ich am Samstagabend nach Verlassen der Veranstaltung im Annahof (mit in Abständen aufgestellten Einzelstühlen und Tischen, mit Maskenpflicht beim Zu- und Abgang) mit dem leeren Linienbus durch die Maxstraße fuhr, war ich in einer anderen Welt (fern von
Corona), die mit Infektionsschutz "nichts am Hut" hatte.

Angemessene Abstände der Personen sowie der dichtbesetzen Tische so mancher Außengastronomie ??? :-) :-)

Man mag dagegen halten, dass sich jeder dort freiwillig dem Risiko einer Infektion ausetze - aber dabei bleibt es ja nicht - er geht ja aus der Feierzone wieder in sein privates und berufliches Umfeld.

"Falls nötig, werde nachgesteuert". Es ist schon nach diesem Test-Wochenende nötig.

Wenn für die Verantwortlichen der Stadt die Interessen des Gemeinwesens unter den derzeitigen Umständen Vorrang vor dem "Schutz" der Gastwirte haben, dann weg mit dem ToGo-Ausschank, der auch schon vor 24:00 Uhr für dichte Menschenmengen und wiederholte enge Begegnungen umhergehender Gruppen sorgt - ausreichende Tischabstände bei allen(!) Außengastronomien!
.

Permalink
27.07.2020

Kompletter Wahnsinn sich ohne Maske und Mindestabstand ins Getümmel zu stürzen in diesen Zeiten.

Permalink
27.07.2020

Ich gehe davon aus, dass es diese "bedenklichen Freiheitsbeschränkungen" nicht gegeben hätte, wenn sich das"Partyvolk" nicht aufgeführt hätte wie die Axt im Wald. Und ich hoffe, dass das Pfand für die to-go-Becher so hoch wird, dass sich jeder überlegt, ob er den einfach entsorgt, wo er geht und steht.

Permalink
27.07.2020

Schon bedenklich welche Freiheitsbeschränkungen unter dem Mantel des “Infektionsschutzes” auf einmal umgesetzt werden. Mal schauen wie lange es dauert bis ein Gericht das wieder kippt.

Permalink