Newsticker
RKI meldet 4664 Corona-Neuinfektionen und 81 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg)
  3. Augsburg: Spendenaufruf für die Brandopfer der Karolinenstraße

Augsburg
14.09.2021

Spendenaufruf für die Brandopfer der Karolinenstraße

Die Bewohner des denkmalgeschützten Hauses in der Karolinenstraße haben beim Brand alles verloren.
Foto: Ulrich Wagner

Nach dem Feuer in der Augsburger Karolinenstraße sind die Bewohnerinnen und Bewohner des Hauses verzweifelt. Nun sollen ihnen Spenden helfen. So kann man mitmachen.

Die Augsburger Karolinenstraße ist durch den schweren Brand deutlich gezeichnet. Das einst imposante denkmalgeschützte Haus liegt in Trümmern, die Straße ist für die Aufräumarbeiten weiterhin gesperrt. Durch das Feuer haben die Bewohner des Gebäudes - größtenteils junge Menschen - alles verloren. Doch es gibt erste Hilfe.

Spendenaktionen für Bewohner des Hauses in der Karolinenstraße

Die Bürgerstiftung hat ein Spendenkonto eingerichtet. Gespendet werden kann unter dem Stichwort "BewohnerInnen" auf das Konto IBAN DE22 7205 0000 0000 0263 69. Auch Stadträtin Lisa McQueen (Die Partei), die Betroffene kennt, hat auf der Homepage "betterplace.me" eine Spendenaktion gestartet. Sie ist unter diesem Link zu finden und heißt "Hilfe für die Bewohner*innen der Karolinenstraße 15". (AZ)

Wenn Sie sich für Meldungen aus Augsburg interessieren, hören Sie doch auch mal in unseren neuen News-Podcast rein: Der "Nachrichtenwecker" begleitet Sie von Montag bis Freitag ab 5 Uhr morgens in den Tag.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

14.09.2021

Der Hersteller oder Betreiber des E-Rollers ist hoffentlich gut versichert.

Permalink
15.09.2021

Die Versicherungssituation in Wohngemeinschaften ist häufig unzureichend oder kompliziert...

Bislang ist das private Laden von Pedelec Akkus durch Hausratversicherung und Gebäude-Brandversicherung abgedeckt. Man kann aber darauf warten, dass das Laden von Akkus von Kraftfahrzeugen (und das sind eRoller) irgendwann mal als Argument für eine Leistungsverweigerung herangezogen wird.

Die Akkus des eBike Bestandes werden nun älter und intelligente Ladegeräte welche die Leistungsabgabe fortwährend überwachen sind hier nicht üblich. Klar wird hier durch weitere Verbreitung mehr passieren - das ist so ähnlich wie die erhöhte Betroffenheit bei Naturkatastrophen, wenn auf der Welt mal eben doppelt so viele Menschen leben...

Ein Grundübel ist halt der oft unnötige Drang zu immer schnelleren Ladezeiten und höheren Ladeströmen. Meine alten 26 Volt Panasonic eBikes (ja ich habe 3 Stück) werden noch ewig langsam mit nur 2 Ampere geladen - das ist systematisch einfach sicherer. Aber wenn der Akku noch schnell vor Sonnenuntergang geladen sein muss...

Permalink
15.09.2021

Jeden Tag fackeln auf Deutschlands Straßen, in Parkhäusern und Tiefgaragen durchschnittlich 40 Autos ab. Wenn das kein Argument für eine Leistungsverweigerung ist?

Warum hat man diese mit brennbaren, explosiven und giftigen Flüssigkeiten betriebene, unsichere Dreckschleudern nicht längst schon verboten?

Permalink
15.09.2021

Berlin kann das...

https://www.rbb24.de/panorama/beitrag/2021/08/berlin-autobraende-pkw-moegliche-brandstiftung-feuerwehr.html

Permalink
14.09.2021

Spenden können nur als Überbrückungshilfe dienen. Normalerweise hat man als Mieter eine Hausratversicherung, die Feuerschäden abdeckt. Vielleicht ist das bei WGs nicht üblich, aber im Schadensfall bleibt man eben ohne Versicherung ohne Rechtsanspruch auf Schadensersatz, ausser wenn der Urheber des Brandes ermittelt werden kann.

Permalink